Advertisement

Gesundheitsförderung und Prävention für Menschen mit Demenz – ethische Implikationen und exemplarische Entscheidungskonflikte

  • Annette RiedelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Entscheidungen in der Pflege und Versorgung von Menschen mit Demenz sind vielfältig und komplex. Das zeigt sich u. a. darin, dass in der Pflege- und Versorgungspraxis – aufgrund situativ divergierender moralischer und fachlicher Bewertungen – wiederholt Handlungs- und Entscheidungsunsicherheiten aufscheinen. Im Rahmen des Beitrages wird anhand exemplarischer ethischer Fragestellungen praxisorientiert die Bedeutsamkeit herausgestellt, dass jede Entscheidung im Rahmen der Gesundheitsförderung und Prävention bewusst und verantwortungsvoll einem ethischen Abwägungs-, Reflexions- und Begründungsprozess zu unterziehen ist, insbesondere im Versorgungskontext einer höchst vulnerablen Zielgruppe: den Menschen mit Demenz. Der Beitrag zeigt exemplarische Entscheidungskonflikte auf, konturiert die Relevanz ethischer Reflexion und verweist auf Möglichkeiten systematisierter ethischer Analyse, Reflexion und Begründung als genuiner Gegenstand professionellen Handelns im Gesundheitswesen.

Literatur

  1. American Nurses Association (ANA) (2017) Exploring moral resilience toward a culture of ethical practice. https://www.nursingworld.org/~4907b6/globalassets/docs/ana/ana-call-to-action–exploring-moral-resilience-final.pdf. Zugegriffen: 1. Mai 2018
  2. Barlem ELD, Ramos FR (2015) Constructing a theoretical model of moral distress. Nurs Ethics 22:608–615CrossRefGoogle Scholar
  3. Barlow NA, Hargreaves J, Gillibrand WP (2018) Nurses’ contributions to the resolution of ethical dilemmas in practice. Nurs Ethics 25(2):230–242.  https://doi.org/10.1177/0969733017703700CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Baumann-Hölzle R, Riedel A, Dinges S (2018) Ethische Entscheidungen strukturieren und begründen. In: Riedel A, Linde A-C (Hrsg) Ethische Reflexion in der Pflege. Konzepte-Werte-Phänomene. Springer, Heidelberg, S 31–40CrossRefGoogle Scholar
  5. Birks M, Bodak M, Barlas J, Harwood J, Pether M (2016) Robotic seals as therapeutic tools in aged care facility: a qualitative study. J Aging Res.  https://doi.org/10.1155/2016/8569602CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. Birnbacher D (2012) Vulnerabilität und Patientenautonomie – Anmerkungen aus medizinethischer Sicht. MedR 30:560–565.  https://doi.org/10.1007/s00350-012-3223-1CrossRefGoogle Scholar
  7. Birnbacher D (2016) Patientenverfügungen und Advance Care Planning bei Demenz und anderen kognitiven Beeinträchtigungen. Ethik Med 28(4):283–294.  https://doi.org/10.1007/s00481-016-0388-6CrossRefGoogle Scholar
  8. Bundesärztekammer (BAK) (2018) Hinweise und Empfehlungen der Bundesärztekammer zu Patientenverfügungen und anderen vorsorglichen Willensbekundungen bei Patienten mit einer Demenzerkrankung. Stand 16.03.2018. Deutsches Ärzteblatt 115(19)A952–A956Google Scholar
  9. Campbell M, Ulrich CM, Grady C (2018) A broader understanding of moral distress. In: Ulrich CM, Grady C (Hrsg) Moral distress in the health professions. Springer International Publishing, Cham, S 59–77CrossRefGoogle Scholar
  10. Conrad I, Riedel-Heller SG (2016) Lebensqualität im Alter. In: Müller SV, Gärtner C (Hrsg) Lebensqualität im Alter. Springer, Wiesbaden, S 39–51CrossRefGoogle Scholar
  11. Cortina A, Conill J (2016) Ethics of vulnerability. In: Masferrer A, García-Sánchez E (Hrsg) Human dignity of the vulnerable in the age of rights. Springer International Publishing, Cham, S 45–60CrossRefGoogle Scholar
  12. Dahlin CM, Cohen AK (2015) Dysphagia, xerostomia, and hiccups. In: Ferrell BR, Coyle N, Paice JA (Hrsg) Oxford textbook of palliative nursing. University Press, Oxford, S 191–216CrossRefGoogle Scholar
  13. Deutscher Ethikrat (2016) Patientenwohl als ethischer Maßstab für das Krankenhaus. Stellungnahme 5. April 2016. http://www.ethikrat.org/dateien/pdf/stellungnahme-patientenwohl-als-ethischer-massstab-fuer-das-krankenhaus.pdf. Zugegriffen: 1. Mai 2018
  14. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde und Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGPPN und DGN) (Hrsg) (2017) S3-Leitlinie Demenzen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) (Hrsg) (2018) Expertenstandard Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz. Sonderdruck einschließlich Kommentierung und Literaturstudie. Eigenverlag, OsnabrückGoogle Scholar
  16. Diehl-Schmid J, Riedl l, Rüsing U, Hartman J, Bertok M, Levin C, Hamann J, Arcand M, Lorenzl S, Federson B, Jox RJ (2018) Palliativversorgung von Menschen mit fortgeschrittener Demenz. Nervenarzt 89:524–529.  https://doi.org/10.1007/s00115-017-0468-yCrossRefGoogle Scholar
  17. Forstmeier S (2015) Beginnende Alzheimer-Demenz. In: Maercker A (Hrsg) Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie. Springer, Berlin, S 231–256Google Scholar
  18. Gallagher A (2016) Mindfulness, moral distress and dementia care. Nurs Ethics 23(6):599–600.  https://doi.org/10.1177/0969733016666703CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Giese C (2018) Professionelles Selbstverständnis und Ethik. In: Riedel A, Linde AC (Hrsg) Ethische Reflexion in der Pflege. Konzepte-Werte-Phänomene. Springer, Heidelberg, S 21–29CrossRefGoogle Scholar
  20. Gutzmann H (2013) Ethische Herausforderungen in Geriatrie und Gerontopsychiatrie am Beispiel der Demenzerkrankungen. In: Hedenigg S, Henze G (Hrsg) Ethik im Gesundheitssystem. Kohlhammer, Stuttgart, S 100–113Google Scholar
  21. Hammar LM, Swall A, Meranius MS (2016) Ethical aspects of caregivers’ experience with persons with dementia at mealtimes. Nurs Ethics 23(6):624–635.  https://doi.org/10.1177/0969733015580812CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. Heinze KE, Holtz HK, Rushton CH (2017) Strategies for promoting high-quality care and personal resilience in palliative care. AMA J Ethics 19(6):601–607.  https://doi.org/10.1001/journalofethics.2017.19.6.pfor2-1706CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. Helmchen H (2017) Ethische Fragen bei demenziellen Erkrankungen. In: Erbguth F, Jox RJ (Hrsg) Angewandte Ethik in der Neuromedizin. Springer, Heidelberg, S 189–200CrossRefGoogle Scholar
  24. Husebo S, Mathis G (2017) Ethik. In: Husebo S, Mathis G (Hrsg) Palliativmedizin. Springer, Heidelberg, S 11–98CrossRefGoogle Scholar
  25. ICN (2014) ICN-Ethikkodex für Sterbende. www.icn@icn.ch Zugegriffen: 27. Apr. 2018
  26. Jox RJ (2014) Entwicklung einer ethisch-rechtlichen Klinik Policy. Hessisches Ärzteblatt 5:268–281Google Scholar
  27. Klie T (2017) Leben mit Demenz – Schreckgespenst des Alters? In: Storm A (Hrsg) Pflegereport 2017. Gutes Leben mit Demenz: Daten, Erfahrungen und Praxis, Bd 19. medhochzwei, Heidelberg, S X–XIIGoogle Scholar
  28. Kruse A (2014) Prävention und Gesundheitsförderung im hohen Alter. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, Bern, S 89–99Google Scholar
  29. Kruse A (2017a) Lebensphase hohes Alter. Verletzlichkeit und Reife. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  30. Kruse A (2017b) Old age, potentials, and vulnerability. In: Schweda M, Pfaller L, Brauer K, Adloff F, Schicktanz S (Hrsg) Planning later life. Bioethics and public health in ageing societies. Routledge, New York, S 75–88Google Scholar
  31. Kuehlmeyer K, Schuler A, Kolb C, Borasio GD, Jox RJ (2015) Evaluating nonverbal behavior of individuals with dementia during feeding: a survey of the nursing staff in residential care homes for elderly adults. J Am Geriatr Soc 63(12):2544–2549.  https://doi.org/10.1111/jgs.13822CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. Lehmeyer S (2018) Vulnerabilität. In: Riedel A, Linde AC (Hrsg) Ethische Reflexion in der Pflege. Konzepte-Werte-Phänomene. Springer, Heidelberg, S 75–87CrossRefGoogle Scholar
  33. Linde AC (2018) Lebensqualität. In: Riedel A, Linde AC (Hrsg) Ethische Reflexion in der Pflege. Konzepte-Werte-Phänomene. Springer, Heidelberg, S 65–74CrossRefGoogle Scholar
  34. Linde AC, Riedel A (2018) Herauforderndes Verhalten. In: Riedel A, Linde A-C (Hrsg) Ethische Reflexion in der Pflege. Konzepte-Werte-Phänomene. Springer, Heidelberg, S 137–149Google Scholar
  35. Marckmann G (2013) Wann ist eine ethische Analyse eine gute ethische Analyse? Ein Plädoyer für die Methodenreflexion in der Medizinethik. Ethik Med 25:87–88.  https://doi.org/10.1007/s00481-013-0252-xCrossRefGoogle Scholar
  36. Marckmann G (2015a) Grundlagen ethischer Entscheidungsfindungen in der Medizin. In: Marckmann G (Hrsg) Praxisbuch Ethik in der Medizin. MWV, Berlin, S 3–13Google Scholar
  37. Marckmann G (2015b) Im Einzelfall ethisch gut begründet entscheiden: Das Modell der prinzipienorientierten Falldiskussion. In: Marckmann G (Hrsg) Praxisbuch Ethik in der Medizin. MWV, Berlin, S 15–22Google Scholar
  38. McCarthy J, Gastmans C (2015) Moral distress: a review of the argument-based nursing ethics literature. Nurs Ethics 22(1):131–152.  https://doi.org/10.1177/0969733014557139CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. Miksch A (2017) Vulnerability and health. In: Springhart H, Thomas G (Hrsg) Exploring vulnerability. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 207–214CrossRefGoogle Scholar
  40. Monteverde S (2018) Die Bedeutung der Professionsethiken im Zeitalter der Interprofessionalität. Bioethica Forum 10:98–99Google Scholar
  41. Moyle W, Jones CJ, Murfield JE, Thalib L, Beattie ERA, Shum DKH, O’Dwyer ST, Mervin MC, Draper BM (2017) Use of a robotic seal as a therapeutic tool to improve dementia symptoms: a cluster-randomizes controlled trial. J Am Med Dir Assoc 18(9):766–773.  https://doi.org/10.1016/j.jamda.2017.03.018CrossRefPubMedGoogle Scholar
  42. Müller-Busch HC (2015) Palliative Aspekte in der Begleitung am Lebensende. In: Maercker A (Hrsg) Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie. Springer, Berlin, S 348–375Google Scholar
  43. Murphy E, Froggatt K, Connolly S, O’Shea E, Sampson EL, Casey D, Devane D (2016) Palliative care interventions in advanced dementia. Cochrane Database Syst Rev 12:CD011513. https://doi.org/101002/14651858.CD011513.pub2
  44. Neitzke G (2015) Ethikberatung und Ethikkomitees als Instrumente der Entscheidungsunterstützung. In: Marckman G (Hrsg) Praxisbuch Ethik in der Medizin. MWV, Berlin, S 23–33Google Scholar
  45. Neitzke G, Riedel A, Brombacher L, Heinemann W, Herrmann B (2015) Empfehlungen zur Erstellung von Ethik-Leitlinien in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Ethik Med 27:241–248CrossRefGoogle Scholar
  46. Oh Y, Gastmans C (2015) Moral distress experienced by nurses: a quantitative literature review. Nurs Ethics 22(1):15–31.  https://doi.org/10.1177/0969733013502803CrossRefPubMedGoogle Scholar
  47. Pohlmann S (2016) Prävention im Alter verstehen – eine Einführung. In: Pohlmann S (Hrsg) Alter und Prävention. Springer, Wiesbaden, S 11–45Google Scholar
  48. Rabe M (2018) Ethische Reflexion und Entscheidungsfindung in der intensivmedizinischen Praxis. In: Salomon F (Hrsg) Praxisbuch Ethik in der Intensivmedizin. MWV, Berlin, S 29–39Google Scholar
  49. Rathert C, May DR, Chung HS (2016) Nurse moral distress: a survey identifying predictors and potential interventions. Int J Nurs Stud 53:39–49.  https://doi.org/10.1016/j.ijnurstu.2015.10.007CrossRefPubMedGoogle Scholar
  50. Reiter-Theil S (2018) Hilfestellungen in ethischen Entscheidungskonflikten – Basiswissen zur Ethikberatung in der Klinik. In: Salomon F (Hrsg) Praxisbuch Ethik in der Intensivmedizin. MWV, Berlin, S 40–50Google Scholar
  51. Remmers H (2010) Der Beitrag der Palliativpflege zur Lebensqualität demenzkranker Menschen. In: Kruse A (Hrsg) Lebensqualität bei Demenz? Zum gesellschaftlichen und individuellen Umgang mit einer Grenzsituation im Alter. Akademische Verlagsgesellschaft, Heidelberg, S 117–133Google Scholar
  52. Remmers H (2018) Ethik in der Pflege. In: Riedel A, Linde AC (Hrsg) Ethische Reflexion in der Pflege. Konzepte-Werte-Phänomene. Springer, Heidelberg, S 3–11CrossRefGoogle Scholar
  53. Riedel A (2015a) Ethische Reflexion in der Gerontologischen Pflege. In: Brandenburg H, Güther H (Hrsg) Lehrbuch Gerontologische Pflege. Hogrefe, Bern, S 149–162Google Scholar
  54. Riedel A (2015b) Ethische Herausforderungen in der Pflege. In: Marckmann G (Hrsg) Praxisbuch Ethik in der Medizin. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 89–102Google Scholar
  55. Riedel A (2015c) Welche Perspektive ist maßgeblich? Ethische Reflexion im Rahmen professioneller Pflege älterer Menschen mit kognitiven Veränderungen. In: Frewer A, Bergemann L, Schmidhuber M (Hrsg) Demenz und Ethik in der Medizin. Standards zur guten klinischen Praxis. Königshausen & Neumann, Würzburg, S 49–72Google Scholar
  56. Riedel A (2016) Ist Lebensqualität ein angemessener Wert im Rahmen einer ethischen Entscheidungsfindung im Palliative Care Setting? Exemplarische Reflexion. In: Kovács L, Kipke R, Lutz R (Hrsg) Lebensqualität in der Medizin. Springer, Wiesbaden, S 347–362CrossRefGoogle Scholar
  57. Riedel A (2019) Ernährung am Lebensende – Situationen moralischer Ungewissheit fordern ethisch reflektierte Entscheidungen. In: Coors M, Simon A, Alt-Epping B (Hrsg) Freiwilliger Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit. Medizinische und pflegerische Grundlagen – ethische und rechtliche Bewertungen. Kohlhammer, Stuttgart, S 75–93Google Scholar
  58. Riedel A, Lehmeyer S (2018) Ethik-Fallberatungen in der Pflegepraxis. Onkologische. Pflege 8(4):32–38.  https://doi.org/10.4486/j.fop.2018.04.04CrossRefGoogle Scholar
  59. Riedel A, Behrens J, Giese C, Geiselhart M, Fuchs G, Kohlen H, Pasch W, Rabe M, Schütze L (2017) Zentrale Aspekte der Ethikkompetenz in der Pflege. Ethik Med 29(2):161–165.  https://doi.org/10.1007/s00481-016-0415-7CrossRefGoogle Scholar
  60. Riedel A, Linde AC (2017) Menschen mit Demenz im Krankenhaus – Exemplarische ethische Konfliktfelder und situative Effekte. Z med Ethik 63:163–178Google Scholar
  61. Riedel A, Linde AC (Hrsg) (2018) Ethische Reflexion in der Pflege. Konzepte – Werte – Phänomene. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  62. Salloch S, Ritter P, Wäscher S, Vollmann J, Schildmann J (2016) Was ist ein ethisches Problem und wie finde ich es? Theoretische, methodologische und forschungspraktische Fragen der Identifikation ethischer Probleme am Beispiel einer empirischen Interventionsstudie. Ethik Med 28:267–281.  https://doi.org/10.1007/s00481-016-0384-xCrossRefGoogle Scholar
  63. Sarvimäki A, Stenbock-Hult B (2016) The meaning of vulnerability to older persons. Nurs Ethics 23(4):372–383.  https://doi.org/10.1177/0969733014564908CrossRefPubMedGoogle Scholar
  64. Schildmann J, Nadolny S, Haltaufderheide J, Gysels M, Vollmann J, Bausewein C (2017) Ethical case interventions for adults patients (Intervention Protocol). Cochrane Database Syst Rev 4.  https://doi.org/10.1002/14651858.cd012636
  65. Schmidl M, Kojer M (2016) Die ärztliche Sicht: Ernährung und Nahrungsverweigerung bei Hochbetagten mit fortgeschrittener Demenz. In: Kojer M, Schmidl M (Hrsg) Demenz und Palliative Geriatrie in der Praxis. Springer, Heidelberg, S 79–92CrossRefGoogle Scholar
  66. Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) (2017) Medizin-ethische Richtlinien und Empfehlungen „Betreuung und Behandlung von Menschen mit Demenz“. 1. Aufl. www.samw.ch/richtlinien. Zugegriffen: 26. Apr. 2018
  67. Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK/ASI) (2018) Ethische Standpunkte 5. Umgang mit moralischem Stress des Pflegepersonals bei der Begleitung von Menschen am Lebensende. https://www.sbk.ch/fileadmin/sbk/service/online_shop/publikationen/de/docs/Standpunkt_5_DEUTSCH_01.pdf. Zugegriffen: 31. Okt. 2018
  68. Schaub RT, Freyberger HJ (2017) Diagnostik und Klassifikation. In: Wallesch CW, Förstl H (Hrsg) Demenzen. Thieme, Stuttgart, S 87–125Google Scholar
  69. Schmidtke K, Otto M (2017) Alzheimer Demenz. In: Wallesch CW, Förstl H (Hrsg) Demenzen. Thieme, Stuttgart, S 203–227Google Scholar
  70. Schramme T (2016) Autonomie und Paternalismus. In: Schröder-Bäck P, Kuhn J (Hrsg) Ethik in den Gesundheitswissenschaften. Beltz Juventa, Weinheim, S 81–90Google Scholar
  71. Schröder-Bäck P (2014) Ethische Prinzipien für die Public-Health-Praxis. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  72. Schumacher B (2018) Inklusion für Menschen mit Demenz. Exklusionsrisiken und Teilhabechancen. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  73. Schweda M, Jongsma K (2018) ‚Rückkehr in die Kindheit‘ oder ‚Tod bei lebendigem Leib?‘ Ethische Aspekte der Altersdemenz in der Perspektive des Lebensverlaufs. Z Prakt Philosophie 5(1):181–206CrossRefGoogle Scholar
  74. Spenceley S, Witcher CSG, Hagen B, Hall B, Kardolus-Wilson A (2015) Sources of moral distress for nursing staff providing care to residents with dementia. Dementia 16(7):815–834.  https://doi.org/10.1177/1471301215618108CrossRefPubMedGoogle Scholar
  75. Stoffers T (2016) Demenz erleben. Innen- und Außensichten einer vielschichtigen Erkrankung. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  76. Streich W (2006) Vulnerable Gruppen: „Verwundbarkeit“ als politiksensibilisierende Metapher in der Beschreibung sozialer Ungleichheit. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Konzepte. Springer, Wiesbaden, S 289–295CrossRefGoogle Scholar
  77. Synofzik M (2016) Künstliche Ernährung und Flüssigkeitsgabe: Verfahren, Indikationen, Ziele und Risiken. In: May A, Kreß A, Verrel T, Wagner T (Hrsg) Patientenverfügungen. Springer, Berlin, S 209–224CrossRefGoogle Scholar
  78. ten Have H (2016) Vulnerability. Challenging bioethics. Routledge, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  79. van der Steen JT, Radbruch L, Hertogh CMPM, de Boer ME, Hughes JC, Larkin P, Francke AL, Jünger S, Gove D, Firth P, Koopmans RT, Volicer L, European Association for Palliative Care (EAPC) (2014) White paper defining optimal palliative care in older people with dementia: a Delphi study and recommendations form the European Association for Palliative Care. Palliat Med 28(3):197–209.  https://doi.org/10.1177/0269216313493685CrossRefGoogle Scholar
  80. Volkert D (2017) Ernährung bei Demenzerkrankungen. Internist 58:141–148CrossRefGoogle Scholar
  81. Vorstand der Akademie für Ethik in der Medizin (2010) Standards für Ethikberatung in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Ethik Med 22:149–153.  https://doi.org/10.1007/s00481-010-0053-4CrossRefGoogle Scholar
  82. Wendel C (2018) Demenzielle Erkrankungen. In: Kohlmann CW, Salewski C, Wirtz MA (Hrsg) Psychologie in der Gesundheitsförderung. Hogrefe, Bern, S 647–650Google Scholar
  83. Wetzstein V (2012) Demenz als Ende der Personalität? Plädoyer für eine Ethik der Relationalität. In: Schicktanz S, Schweda M (Hrsg) Pro Age oder Anti-Aging? Altern im Fokus der modernen Medizin. Campus, Frankfurt, S 179–195Google Scholar
  84. Wetzstein V (2017) Menschen mit Demenz im Krankenhaus. Eine Frage der Ethik. Z med Ethik 63:217–229Google Scholar
  85. Wöhl C, Siebert H, Blättner B (2018) Körperliche Aktivität zur Stärkung kognitiver Ressourcen. Präv Gesundheitsf 13:32–38.  https://doi.org/10.1007/s11553-017-0612-3CrossRefGoogle Scholar
  86. Wunder M (2017) Selbstbestimmung und Demenz – Herausforderung für die Behandlung im Krankenhaus. Z med Ethik 63:205–215Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule EsslingenEsslingenDeutschland

Personalised recommendations