Advertisement

Settings der Gesundheitsförderung und Prävention für Menschen mit Demenz

  • Eva MirEmail author
  • Holger Penz
  • Thomas Dorner
Chapter

Zusammenfassung

Gesundheitsförderung für Menschen mit Demenz muss dort stattfinden, wo diese Zielgruppe lebt beziehungsweise im alltäglichen Leben gut anzutreffen ist. Dementsprechend spielen viele unterschiedliche Settings eine bedeutsame Rolle. Ausgehend von einem demenzspezifischen Fallbeispiel werden Primärversorgung, Krankenhaus und Pflegeheim als Settings im institutionellen und versorgungsbezogenen Kontext behandelt. Die Region und die eigenen vier Wände weisen einen vergleichsweise geringeren Formalisierungsgrad auf, dürfen in der Gesundheitsförderung für Menschen mit Demenz aber nicht vergessen werden. Warum eine settingübergreifende Arbeit wünschenswert und notwendig ist und welchen Herausforderung sich die Gesundheitsförderung für Menschen mit Demenz zukünftig sowohl praktisch als auch theoretisch konzeptionell zu stellen hat, wird kritisch diskutiert.

Literatur

  1. Auer SR, Höfler M, Linsmayer E, Beránková A, Prieschl D, Ratajczak P, Šteffl M, Holmerová I (2018) Cross-sectional study of prevalence of dementia, behavioural symptoms, mobility, pain and other health parameters in nursing homes in Austria and the Czech Republic: results from the DEMDATA project. BMC Geriatrics 18:178.  https://doi.org/10.1186/s12877-018-0870-8
  2. Baric L, Conrad G (1999) Gesundheitsförderung in Settings: Konzept, Methodik und Rechenschaftspflichtigkeit zur praktischen Anwendung des Settingsansatzes der Gesundheitsförderung. Verlag für Gesundheitsförderung, GamburgGoogle Scholar
  3. BGBI (Nr. 26/2017) Gesamte Rechtsvorschrift für Gesundheits-Zielsteuerungsgesetz. Rechtsinformationssystem des Bundes. https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20009791. Zugegriffen: 11. Dez. 2018
  4. Bloch P, Toft U, Reinbach HC, Clausen LT, Mikkelsen BE, Poulsen K, Jensen BB (2014) Revitalizing the setting approach – supersettings for sustainable impact in community health promotion. Int J Behav Nutr Phys Act 11:118.  https://doi.org/10.1186/s12966-014-0118-8
  5. Böhme C, Stender K (2015) Gesundheitsförderung und Gesunde/Soziale Stadt/Kommunalpolitische Perspektive. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. https://www.leitbegriffe.bzga.de/pdf.php?id=c49a652714fb8d68ee20f6bcd3a65cd8. Zugegriffen: 11. Dez. 2018
  6. Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK) (2018) Österreichischer Strukturplan Gesundheit 2017. Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK), WienGoogle Scholar
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bundesministerium für Gesundheit (2018) Gemeinsam für Menschen mit Demenz. Bericht zur Umsetzung der Agenda der Allianz für Menschen mit Demenz 2014–2018. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bundesministerium für Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  8. Bundesministerium für Gesundheit (2014) „Das Team rund um den Hausarzt“: Konzept zur multiprofessionellen und interdisziplinären Primärversorgung in Österreich. Bundesministerium für Gesundheit, WienGoogle Scholar
  9. Czegka B (2018) Initiative Demenz braucht Kompetenz. In: ÖGPH, Dorner TE, Lackinger C (Hrsg) Abstract-Band. Health in all societies. SVD GmbH, Wien, S 52Google Scholar
  10. Czypionka T, Kraus M, Riedel M, Sigl C (2012) Aufgabenorientierung im österreichischen Gesundheitswesen. Institut für höhere Studien. http://www.hauptverband.at/cdscontent/load?contentid=10008.566484. Zugegriffen: 11. Dez. 2018
  11. Dadaczynski K, Baumgarten K, Hartmann T (2016) Settingbasierte Gesundheitsförderung und Prävention. Kritische Würdigung und Herausforderungen an die Weiterentwicklung eines prominenten Ansatzes. Präv Gesundheitsf 11:214–221.  https://doi.org/10.1007/s11553-016-0562-1CrossRefGoogle Scholar
  12. Deutsche Alzheimergesellschaft e. V. (2011) Allein leben mit Demenz. Herausforderung für Kommunen. https://www.deutsche-alzheimer.de/fileadmin/alz/pdf/Handbuch_Allein_leben_mit_Demenz.pdf. Zugegriffen: 5. Dez. 2018
  13. Dietscher C, Hubmann R (2008) Das Österreichische Netzwerk Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen (ONGKG). In: Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend, Sektion IV (Hrsg) Gesundheitsfördernde Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen. Konzept und Praxis in Österreich. Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend, Sektion IV, Wien, S 108–113Google Scholar
  14. Dooris M (2006) Health promoting settings: future directions. IUHPE –. Promotion & Education 13(1):2–4CrossRefGoogle Scholar
  15. Dooris M (2009) Holistic and sustainable health improvement: the contribution of the settings-based approach to health promotion. Perspect Public Health 129(1):29–36CrossRefGoogle Scholar
  16. Dorner T, Rieder A, Stein V, Competence Center Integrierte Versorgung der Wiener Gebietskrankenkasse (Hrsg) (2011) Besser leben mit Demenz. Medizinische Leitlinie zur integrierten Versorgung Demenzkranker und ihren Angehörigen – primär für den niedergelassenen Bereich. Wiener Gebietskrankenkasse, WienGoogle Scholar
  17. Dorner T, von Mittelstaedt G, (2018) Primärversorgung im deutschsprachigen Raum. Gesundheitswesen 80:431–432.  https://doi.org/10.1055/a-0602-2476CrossRefGoogle Scholar
  18. Fehr R (2016) Urban health/StadtGesundheit. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung.  https://doi.org/10.17623/bzga:224-i124-1.0
  19. Førsund LH, Grov EK, Helvik AS, Juvet LK, Skovdahl K, Eriksen S (2018) The experience of lived space in persons with dementia: a systematic meta-synthesis. BMC Geriatr 18(1):33.  https://doi.org/10.1186/s12877-018-0728-0
  20. Green LW, Poland BD, Rootman I (2000) The settings approach to health pro-motion. In: Poland BD, Green LW, Rootman I (Hrsg) Settings for health promotion. Linking theory and practice. Sage, Thousand Oaks, S 1–43Google Scholar
  21. Grossmann R, Scala K (2001) Gesundheit durch Projekte fördern. Ein Konzept zur Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung und Projektmanagement, 3. Aufl. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  22. Hartung S, Rosenbrock R (2015) Settingansatz/Lebensweltansatz. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. https://www.leitbegriffe.bzga.de/alphabetisches-verzeichnis/settingansatz-lebensweltansatz/. Zugegriffen: 11. Dez. 2018
  23. Heimerl K, Plunger P, Zechner P, Wegleitner K (2018) ‚Sorgende Gemeinden‘ – Demenzfreundliche Kommunen. Ansätze für eine gemeinsame Gestaltung gerechter Lebensbedingungen im Alter. In: Fonds Gesundes Österreich (Hrsg) Faire Chancen gesund zu altern. Beiträge zur Förderung gesundheitlicher Chancengerechtigkeit älterer Menschen. Fonds Gesundes Österreich, Wien, S 193–204Google Scholar
  24. Ibsen TL, Eriksen S, Patil GG (2018) Farm-Based day care in Norway – a complementary service for people with dementia. J Multidiscip Healthc 11:349–358.  https://doi.org/10.2147/jmdh.s167135
  25. Jann A (2015) Age-Wohnmatrix. Bedürfnisse statt Begriffe ins Zentrum stellen. Z Gerontol Geriatr 48(2):164–168.  https://doi.org/10.1007/s00391-013-0566-9CrossRefGoogle Scholar
  26. Jewkes R, Murcott A (1996) Meanings of community. Soc Sci Med 43(4):555–563CrossRefGoogle Scholar
  27. Juraszovich B, Rappold E (2017) Demenzkompetenz im Spital. Eine Orientierungshilfe. https://www.demenzstrategie.at/fxdata/demenzstrategie/prod/media/DemenzkompetentesKH-Orientierungshilfe.pdf. Zugegriffen: 11. Dez. 2018
  28. Juraszovich B, Sax G, Rappold E, Pfabigan D, Stewig F (Hrsg) (2015) Demenzstrategie Gut Leben mit Demenz. Bundesministerium für Gesundheit und Sozialministerium, WienGoogle Scholar
  29. Kilian H, Lehmann F, Richter-Kornweitz A, Kaba-Schönstein L, Mielck A (2016) Gesundheitsförderung in den Lebenswelten gemeinsam stärken. Der Kooperationsverbund „Gesundheitliche Chancengleichheit“. Bundesgesundheitsbl. 59(2):266–273.  https://doi.org/10.1007/s00103-015-2287-2CrossRefGoogle Scholar
  30. Klug G, Jagsch C (2017) Gemeindenahe psychosoziale Versorgung von Menschen mit Demenz. Z Gerontol Geriatr 50:609–615.  https://doi.org/10.1007/s00391-017-1316-1CrossRefGoogle Scholar
  31. Krajic K, Cichocki M (2012) Gesundheitsförderung als Thema in der Altenbetreuung und Pflege – Bedarf und Möglichkeiten. Soziale Sicherheit 2:80–81Google Scholar
  32. Krajic K, Cichoki M, Wagreich T (2011) Förderbar. Das Österreichische Gesundheitswesen – ÖKZ. 52:30–31Google Scholar
  33. McKee M, Stuckler D, Zeegers Paget D, Dorner T (2016) The Vienna declaration on public health. Eur J Public Health 26(6):897–898.  https://doi.org/10.1093/eurpub/ckw194CrossRefGoogle Scholar
  34. McMillan DW, Chavis DM (1986) Sense of community: A definition and theory. J Community Psychol 14(1):6–23CrossRefGoogle Scholar
  35. Mir E, Auer S, Czegka B, Plunger P, Rappold E, Gebhard D (2018) Österreichische Demenz-Expertise vernetzen. Exemplarische Ausgestaltungen der Demenzstrategie „Gut Leben mit Demenz“. Pflege Professionell 20:63–68Google Scholar
  36. Mittag W, Schaal S (2018) Schule als Handlungsfeld psychologischer Gesundheitsförderung. In: Kohlmann C-W, Salewski C, Wirtz MA (Hrsg) Psychologie in der Gesundheitsförderung. Hogrefe, Bern, S 479–492Google Scholar
  37. Naidoo J, Wills J (2010) Lehrbuch der Gesundheitsförderung. Verlag für Gesundheitsförderung, GamburgGoogle Scholar
  38. ONGKG (2008) Das österreichische Netzwerk gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen. Ein Beitrag zur Gesundheitsförderung und Qualität im Gesundheitswesen. ONGKG, WienGoogle Scholar
  39. Pelikan JM, Dietscher C, Krajic K (2008) Einleitung. In: Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend, Sektion IV (Hrsg) Gesundheitsfördernde Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen. Konzept und Praxis in Österreich. Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend, Sektion IV, Wien, S 14–16Google Scholar
  40. Penz H (2008) Gemeindebezogene Gesundheitsförderung: Eine Fallstudie zu etablierten Konzepten in der landesweiten Umsetzung. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  41. Plunger P, Tatzer V, Heimerl K, Reitinger E (2016) Dementia-friendly pharmacy. A doorway in the community in Vienna and Lower Austria. In: Wegleitner K, Heimerl K, Kellehear A (Hrsg) Compassionate communities. Case studies from Britain and Europe. Routledge, New York, S 137–152Google Scholar
  42. Poland B, Krupa G, McCall D (2009) Settings for health promotion: An analytic framework to guide intervention design and implementation. Heal Prom Pract 10(4): 505–516.  https://doi.org/10.1177/1524839909341025CrossRefGoogle Scholar
  43. Resch K, Wanka A, Fassl A, Demmer J, Kolland F (2018) Bildungs- und Beteiligungschancen im Alter. In: Fonds Gesundes Österreich (Hrsg) Faire Chancen gesund zu altern. Beiträge zur Förderung gesundheitlicher Chancengerechtigkeit älterer Menschen. Fonds Gesundes Österreich, Wien, S 109–117Google Scholar
  44. Richter S (2015) Integrierte Versorgung für Menschen mit Demenz. Ein Beispiel für gelingende Praxis. Gesundheitswesen 77:845–847.  https://doi.org/10.1055/s-0035-1559706CrossRefGoogle Scholar
  45. Rind E, Reime B, Weidmann C (2017) Rural health/Gesundheit im ländlichen Raum. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung.  https://doi.org/10.17623/bzga:224-i133-1.0
  46. Rojatz D, Nowak P (2018) Gesundheitsfördernde Primärversorgung? Das Österreichische Gesundheitswesen 59(5):22–24Google Scholar
  47. Rothe V (2018) Demenzfreundliche Kommunen. Gemeinsam für ein besseres Leben mit (und ohne) Demenz. In: Bleck C, van Rießen A, Knopp R (Hrsg) Alter und Pflege im Sozialraum. Theoretische Erwartungen und empirische Bewertungen. Springer, Wiesbaden, S 267–281CrossRefGoogle Scholar
  48. Rothe V, Kreutzner G, Gronemeyer R (2015) Im Leben bleiben. Unterwegs zu Demenzfreundlichen Kommunen. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  49. Ruckstuhl B, Somaini B, Twisselmann W (2008) Förderung der Qualität in Gesundheitsprojekten. Der Public Health Action Cycle als Arbeitsinstrument. https://www.quint-essenz.ch/de/files/Foerderung_der_Qualitaet.pdf. Zugegriffen: 6. Nov. 2018
  50. Schaeffer D, Büscher A (2009) Möglichkeiten der Gesundheitsförderung in der Langzeitversorgung. Empirische Befunde und konzeptionelle Überlegungen. Z Gerontol Geriat 42:441–451.  https://doi.org/10.1007/s00391-009-0071-3CrossRefGoogle Scholar
  51. Spierings TGM, Ache PM (2018) Assessing social quality of sheltered independent housing: challenges of scale and group mix. J Hous Built Environ 33(2):339–358.  https://doi.org/10.1007/s10901-017-9567-0CrossRefGoogle Scholar
  52. Starfield B (1992) Primary care: Concept, evaluation, and policy. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  53. Tanner G, Bamberg E (2018) Betriebliche Gesundheitsförderung. In: Kohlmann C-W, Salewski C, Wirtz MA (Hrsg) Psychologie in der Gesundheitsförderung. Hogrefe, Bern, S 523–534Google Scholar
  54. Tones K, Tilford S (2001) Health promotion. Effectiveness, efficiency and equity, 3. Aufl. Nelson Thornes, CheltenhamGoogle Scholar
  55. Tønnesen H (2013) Implementation of health promotion in the clinical daily work. Clin Heal Prom 3(3):73–74Google Scholar
  56. Trojan A, Süß W (2015) Gemeindeorientierung. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung.  https://doi.org/10.17623/bzga:224-i021-1.0
  57. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Wolf K, Nickel S (2013) Quartiersbezogene Gesundheitsförderung : Umsetzung und Evaluation eines integrierten lebensweltbezogenen Handlungsansatzes. Beltz Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  58. WHO (1986) Ottawa charter for health promotion. http://www.euro.who.int/de/publications/policy-documents/ottawa-charter-for-health-promotion,-1986. Zugegriffen: 30. Aug. 2018
  59. WHO (1991) Sundsvall statement on supportive environments for health. Third international conference on health promotion, Sundsvall, Sweden, 9–15 June 1991. https://www.who.int/healthpromotion/conferences/previous/sundsvall/en/. Zugegriffen: 11. Dez. 2018
  60. WHO (1998) Glossar Gesundheitsförderung. Verlag für Gesundheitsförderung, GamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule KärntenFeldkirchenÖsterreich
  2. 2.Medizinische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations