Advertisement

Humor und Demenz

  • Rolf D. HirschEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Menschen mit Demenz haben Einbußen im kognitiven und emotionalen Bereich sowie bei der Verrichtung der Alltagsaktivitäten. Die Fähigkeit ausgelassen und fröhlich zu lachen sowie humorvolle Interventionen emotional erfassen zu können bleibt lange erhalten. Humor, verstanden als Förderung von Heiterkeit, Fröhlichkeit und Spiel sowie der Fähigkeit Schwierigkeiten und Missgeschicken mit heiterer Gelassenheit zu begegnen, kann das Wohlbefinden und die Lebensqualität von Menschen mit Demenz günstig beeinflussen. Dies lässt sich aus den bisherigen, noch zu wenigen Studien folgern. Schwerpunkte von humorvollen Interventionen sind nonverbale Kommunikationsformen, Bildung eines heiteren Milieus und Förderung des Sinns für Humor von Angehörigen und Professionellen. Klinik-Clowns („Geri-Clowns“) als „ewige Scheiterer und Wiederaufsteher“ sind in Institutionen als Humormediatoren eine erhebliche Bereicherung.

Literatur

  1. Avellis M (2002) Der Einsatz des Klinikclowns in Kinderkrankenhaus und Altenheim. Diplomarbeit, FH RegensburgGoogle Scholar
  2. Baer U (2007) Innenwelten der Demenz. Affenkönig, Neukirchen-VluynGoogle Scholar
  3. Baumgartner G (2016) Selbstaktualisierung und Steigerung der Lebensqualität dementiell veränderter Menschen durch Humorintervention. Diss Fak Humanwissenschaften der BW MünchenGoogle Scholar
  4. Beyer-Enke C (2014) Wer lacht, leidet nicht. Bleibgesund Pflege, AOK Bayern, S 4–5Google Scholar
  5. Bönsch-Kauke M (2003) Psychologie des Kinderhumors. Leske + Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  6. Bourkel E (2009) Wahrgenommene Rechte und Stigmatisierung von Menschen mit Alzheimer-Demenz. Unveröff. Diplomarbeit, Universität WienGoogle Scholar
  7. De Mendonca Lima CA, Levav I, Jacobsson L, Rutz W, WHO/European Regional Office, Task Force on Destigmatization (2003) Stigma and discrimination against older people with mental disorders in Europe. Int J Geriatr Psychiatry 18(8):679–682CrossRefGoogle Scholar
  8. DNQP (2018) Expertenstandard Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz. Hochschule Osnabrück, OsnabrückGoogle Scholar
  9. Dilling H, Freyberger HJ (Hrsg) (2008) Taschenführer zur ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen, 4. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  10. Dimitri (1997) Humor, 2. Aufl. Verlag am Goetheanum, DornachGoogle Scholar
  11. Duden (2007) Das Herkunftswörterbuch, 4. Aufl. Duden, BerlinGoogle Scholar
  12. Eichelberger U (1986) Zitaten-Lexikon. VMA-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Erbschwendtner S, Bossle M, Brandenburg H (2015) Clownvisiten bei Kindern und Erwachsenen. Pflegewissenschaft 17(12):619–629. https://doi.org/10.3936/1322
  14. Falkenberg I, Mcghee P, Wild B (2013) Humorfähigkeiten trainieren. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Folstein MF, Folstein S, MacHugh PR (2000) Mini-Mental-Status-Test (MMST). Beltz, Weinheim (dt Fassung)Google Scholar
  16. Forsyth K, Simon S, Salamy M, Kielhofner G (2011) Das Assessment der Kommunikations- und Interaktionsfertigkeiten. Version 4.0. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  17. Frankl VE (1983) Ärztliche Seelsorge. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Fuchs T (2008) Leib und Lebenswelt Die graue Edition. SFG-Servicecenter Fachverlage, KusterdingenGoogle Scholar
  19. Fuchs T (2010) Das Leibgedächtnis in der Demenz. In: Kruse A (Hrsg) Lebensqualität bei Demenz? Akademische Verlagsgesellschaft, Heidelberg, S 231–242Google Scholar
  20. Ganß M (2011) Hilfe aus dem Land des Lächelns. demenz. Leben (9):12–13Google Scholar
  21. Ganz FD, Jacobs JM (2014) The effect of humor on elder mental and physical health. Geriatr Nurs 35(3):205–211.  https://doi.org/10.1016/j.gerinurse.2014.01.005CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. Garms-Homolová V, Kiki N (2003) Clowns Im Pflegeheim? Zur Frage der Beeinflussung von Verhaltensauffälligkeiten durch die humortherapeutische Intervention. Psychomed 15(2):106–113Google Scholar
  23. Garms-Homolová V, Theiss K (2007) Expertise „Möglichkeiten der Berücksichtigung von RAI 2.0 und/oder RAI HC bei der Bearbeitung eines zukünftigen Begutachtungsinstruments“. Alice Salomon FH Berlin. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/pflegeversicherung/forschung/projekte_unterseiten/massnahmen/Studie1_gesamt_5121.pdf. Zugegriffen: 28. Nov. 2018
  24. Gonot-Schoupinsky FN, Garip G (2018) Laughter and humour interventions for well-being in older adulds: a systematic review and intervention classification. Complement Ther Med 38:85–91.  https://doi.org/10.1016/j.ctim.2018.04.009CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. Gutzmann H, Zank S (2005) Dementielle Erkrankungen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  26. Hafford-Letchfield T (2013) Funny things happen at the Grange: introducing comedy activities in day services to older people with dementia – innovative practice. Dementia 12(6):840–852.  https://doi.org/10.1177/1471301212454357CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. Harenberg B (2001) Lexikon der Sprichwörter und Zitate, 2. Aufl. Harenberg, DortmundGoogle Scholar
  28. Hirsch RD (2000) Heiterkeit und Humor: Eine Hilfe im Umgang mit Demenzkranken? In: Tackeberg P, Abt-Zegelin A (Hrsg) Demenz und Pflege. Mabuse, Frankfurt a. M., S 162–174Google Scholar
  29. Hirsch RD (2007a) Gesundheitsfaktor Humor am Arbeitsplatz. In: Bachmaier H (Hrsg) Lachen macht stark. Wallstein, Göttingen, S 57–82Google Scholar
  30. Hirsch RD (2007b) Wer lacht, dämmert nicht vor sich hin. ProAlter 39:60–65Google Scholar
  31. Hirsch RD (2014) Heiterkeit durch Humor bei Menschen mit Demenz. Forum Ausbildung 9(1):22–25Google Scholar
  32. Hüther G (2017) Raus aus der Demenzfalle! Arkana, MünchenGoogle Scholar
  33. Institut für Demoskopie Allensbach (2007) Welchen Anteil haben Text, Erscheinungsbild des Redners, Betonung und Gestik an der Gesamtwirkung eines Vortrags? IfD-Bericht Nr. 7173. IDA, AllensbachGoogle Scholar
  34. Jurzik R (1985) Der Stoff des Lachens. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  35. Kontos P, Miller K-L, Colobong R, Lazgare LIP, Binns M, Low L-F, Surr C, Naglie G (2016) Elder-clowning in long-term dementia care: results of a pilot study. J Am Geriatr Soc 64(2):347–353.  https://doi.org/10.1111/jgs.13941CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  36. Low LF, Brodaty H, Goodenough B, Spitzer P, Bell JP, Fleming R, Casey AN, Liu Z, Chenoweth L (2013) The Sydney Multisite Intervention of LaughterBosses and ElderClowns (SMILE) study: cluster randomised trial of humour therapy in nursing homes. BMJ Open 3(1):e002072.  https://doi.org/10.1136/bmjopen-2012-002072CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  37. Martin RA (2007) The psychology of humor. An integrative approach. Elsevier Academic Press, BurlingtonGoogle Scholar
  38. Nietzsche F (1975) Also sprach Zarathustra. Kröner, StuttgartGoogle Scholar
  39. Papousek I, Reiser EM, Weiss EM, Fink A, Samson AC, Lackner HK, Schulter G (2013) State-dependent changes of prefrontal posterior coupling in the context of affective processing: susceptibility to humor. Cogn Affect Behav Neurosci 13(2):252–261.  https://doi.org/10.3758/s13415-012-0135-5CrossRefPubMedGoogle Scholar
  40. Parkinson S, Forsyth K, Kielhofner G (2005) Das “model of human occupation screening tool” (MOHOST): Benutzerhandbuch und Formblatt. Modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  41. Payne R (1989) Der große Charlie. Eine Biographie des Clowns. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  42. Popov O (1993) Geleitwort. In: von dem Borne R (Hrsg) Der Clown: Geschichte einer Gestalt. Urachhaus, Stuttgart, S 7–8Google Scholar
  43. Rattner J, Danzer G (2011) Persönlichkeit braucht Tugend. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  44. Rösner M (2010) Der Gericlown. Z Gerontol Geriatr 43(1):53–57.  https://doi.org/10.1007/s00391-009-0075-zCrossRefPubMedGoogle Scholar
  45. Schulte M (1980) Das Oktoberfest. In: Schulte M (Hrsg) Alles von Karl Valentin. Piper, München, S 419–433Google Scholar
  46. Sommer M (2012) Lachen als Gesundheitsverhalten? Bacelor + Master Pulishing, HamburgGoogle Scholar
  47. Stevens J (2012) Stand up for dementia: Performance, improvisation and stand up comedy as therapy for people with dementia; a qualitative study. Dementia 11(1):61–73.  https://doi.org/10.1177/1471301211418160CrossRefGoogle Scholar
  48. Taylor R (2007) Alzheimer und Ich, 2. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  49. Tegethoff B (2009) Sich im Augenblick begegnen – Über die Wirkmechanismen der Clownerie für Menschen mit Demenz. Diplomarbeit, Hochschule Merseburg (FH), MerseburgGoogle Scholar
  50. Ternes D (2008) Kommunikation – eine Schlüsselqualifikation. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  51. Valentin K (2009) Mögen hätt’ ich schon wollen. Rosenheimer, RosenheimGoogle Scholar
  52. Walter M, Hänni B, Haug M, Amrhein I, Krebs-Roubicek E, Müller-Spahn F, Savaskan E (2007) Humor therapy in patients with late-life depression or Alzheimer’s disease: a pilot study. Int J Geriatric Psychiat 22(1):77–83CrossRefGoogle Scholar
  53. Wegmann R (2018) Die Darstellung von Demenz in den Printmedien. Institut für Psychogerontologie, Universität Erlangen-Nürnberg, MasterarbeitGoogle Scholar
  54. Werner P (2005) Social distance towards a person with Alzheimer’s disease. Int J Geriatric Psychiat 20(2):182–188CrossRefGoogle Scholar
  55. Werner P (2007) Family Physicians’ perceptions and perdictiors regarding the competence of a person with Alzheimer’s disease. Int J Geriatr Psychiatry 22(4):320–326CrossRefGoogle Scholar
  56. Whitehouse PJ, George D (2009) Mythos Alzheimer. Huber, BernGoogle Scholar
  57. Wild B (2016) Humor im Gehirn oder: Wo ist denn das Humorzentrum? In: Wild B (Hrsg) Humor in Psychiatrie und Psychotherapie, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 32–54Google Scholar
  58. Wild B, Rodden F, Rapp A, Erb M, Grodd W, Ruch W (2006) Humor and smiling: cirtical areas selective for cognitive, affective and volitional components. Neurology 66:887–893.  https://doi.org/10.1212/01.wnl.0000203123.68747.02CrossRefPubMedGoogle Scholar
  59. Wojnar J (2001) Heiterkeit und Demenz. In: Hirsch RD, Bruder J, Radebold H (Hrsg) Heiterkeit und Humor im Alter. Kohlhammer, Stuttgart, S 181–188Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.PrivatpraxisBonnDeutschland

Personalised recommendations