Advertisement

Gesundheitsförderung und Prävention für Menschen mit Demenz – eine erste Annäherung

  • Doris GebhardEmail author
  • Eva Mir
Chapter

Zusammenfassung

Menschen mit Demenz aus einer ressourcenorientierten Perspektive zu betrachten, dies ist wohl der zentralste Appell des vorliegenden Herausgeberwerkes und wird auch als solcher bereits unmissverständlich im vorliegenden ersten Kapitel formuliert. Wie radikal der Perspektivenwechsel, von der Pathogenese hin zur Salutogenese, die Lebenswelt von Menschen mit Demenz und ihren Betreuenden verändern kann, wird durch eine Fallvignette sehr greifbar veranschaulicht, bevor der Einstieg in die Thematik der Gesundheitsförderung und Prävention stattfindet. Der Stellenwert von Gesundheitsförderung und Prävention in der Versorgung von Menschen mit Demenz wird diskutiert und die Relevanz der Weiterentwicklung dieses Themenfeldes in der Praxis und Forschung wird aufgezeigt. Das Kapitel schließt mit der groben Skizzierung des Aufbaus des Buches und leitet somit in die nachfolgenden Kapitel über.

Literatur

  1. Altgelt T, Kolip P (2014) Konzepte und Strategien der Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, Bern, S 45–56Google Scholar
  2. Alzheimer’s Disease International (2018) World Alzheimer Report 2018. The state of the art of dementia research: New frontiers. https://www.alz.co.uk/research/WorldAlzheimerReport2018.pdf. Zugegriffen: 30. Jan. 2019
  3. Antonovsky A (1997) Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit (A. Franke, Übers.). dgvt-Verlag, Tübingen. (Original erschienen 1987: Unraveling the mystery of health: how people manage stress and stay well)Google Scholar
  4. Baltes PB (1997) Die unvollendete Architektur der menschlichen Ontogenese: Implikationen für die Zukunft des vierten Lebensalters. Psychol Rundsch 48:191–210Google Scholar
  5. Blättner B, Ponomarew K, Kraemer K, Griesel S, Roß-Stabernack S, Krüger K (2018) Gesundheitsförderung in Pflegeheimen: Sichtweisen von Entscheidern. Präv Gesundheitsfförd 13(2):146–150.  https://doi.org/10.1007/s11553-017-0623-0CrossRefGoogle Scholar
  6. Bundesamt für Gesundheit und Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und – direktoren (2016) Nationale Demenzstrategie Schweiz. https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/strategie-und-politik/nationale-gesundheitsstrategien/nationale-demenzstrategie.html. Zugegriffen: 30. Jan. 2019
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg) (2014) Gemeinsam für Menschen mit Demenz: Die Handlungsfelder. https://www.allianz-fuer-demenz.de/fileadmin/de.allianz-fuer-demenz/content.de/downloads/Gemeinsam_fuer_Menschen_mit_Demenz.pdf. Zugegriffen: 30. Jan. 2019
  8. Cosco TD, Prina AM, Perales J, Stephan BC, Brayne C (2014) Operational definitions of successful aging: a systematic review. Int Psychogeriatr 26(3):373–381.  https://doi.org/10.1017/s1041610213002287CrossRefGoogle Scholar
  9. Deutsches Netz Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen (2017) Über uns. http://dngfk.de/geschichte. Zugegriffen: 30. Jan. 2019
  10. Fischer GC, Kuhlmey A, Lauterbach KW, Rosenbrock R, Schwartz FW, Scriba PC, Wille E (2001) Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Band III, Über-, Unter- und Fehlversorgung. Gutachten 2000/2001. http://www.svr-gesundheit.de/index.php?id=18. Zugegriffen: 30. Jan. 2019
  11. G8 Health Ministers (2013) G8 Dementia Summit Declaration. https://www.allianz-fuer-demenz.de/fileadmin/de.allianz-fuer-demenz/content.de/downloads/G8_DEMENTIA_SUMMIT_DECLARATION.pdf. Zugegriffen: 30. Jan. 2019
  12. Hurrelmann K, Richter M (2013) Gesundheits- und Medizinsoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Gesundheitsforschung, 8., überarb Aufl. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  13. Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (2014) Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung, 4., vollständig überarb Aufl. Huber, Bern, S 13–24Google Scholar
  14. Juraszovich B, Sax G, Rappold E, Pfabigan D, Stewig F (Hrsg) (2015) Demenzstrategie: Gut Leben mit Demenz. http://www.bmgf.gv.at/cms/home/attachments/5/7/0/CH1513/CMS1450082944440/demenzstrategie_abschlussbericht.pdf. Zugegriffen: 30. Jan. 2019
  15. Krajic K, Cichocki M, Quehenberger V (2014) Health-promoting residential aged care: a pilot project in Austria. Health Promot Int 30(3):769–781.  https://doi.org/10.1093/heapro/dau012CrossRefGoogle Scholar
  16. Leppin A (2014) Konzepte und Strategien der Prävention. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung, 4., vollständig überarbeitete Aufl. Huber, Bern, S 36–44Google Scholar
  17. Martinson M, Berridge C (2015) Successful aging and its discontents: a systematic review of the social gerontology literature. The Gerontologist 55(1):58–69.  https://doi.org/10.1093/geront/gnu037CrossRefGoogle Scholar
  18. Österreichisches Netzwerk Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen (2017) Mitglieder und Partner. http://www.ongkg.at/mitglieder-und-partner.html. Zugegriffen: 30. Jan. 2019
  19. Rowe JW, Kahn RL (1997) Successful aging. The Gerontologist 37(4):433–440.  https://doi.org/10.1093/geront/37.4.433CrossRefGoogle Scholar
  20. Rowe JW, Kahn RL (2015) Successful aging 2.0: conceptual expansions for the 21st century. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci 70(4):593–596.  https://doi.org/10.1093/geronb/gbv025CrossRefGoogle Scholar
  21. Schaeffer D, Büscher A (2009) Möglichkeiten in der Gesundheitsförderung in der Langzeitversorgung. Empirische Befunde und konzeptionelle Überlegungen. Z Gerontol Geriatr 6:441–451. http://dx.doi.org/10.1007/s00391-009-0071-3CrossRefGoogle Scholar
  22. Tesch-Römer C, Wahl H-W (2017) Toward a more comprehensive concept of successful aging: disability and care needs. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci 72(2):310–318.  https://doi.org/10.1093/geronb/gbw162
  23. WHO (2012) Dementia: a public health priority. http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/75263/1/9789241564458_eng.pdf?ua=1. Zugegriffen: 30. Jan. 2019
  24. WHO (2017) Global action plan on the public health response to dementia 2017–2025. http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/259615/1/9789241513487-eng.pdf?ua=1. Zugegriffen: 30. Jan. 2019

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Fachhochschule KärntenFeldkirchenÖsterreich

Personalised recommendations