Advertisement

Fallbeispiele

  • Sarah VockEmail author
  • Carina Lüke
  • Anja Starke
Chapter
Part of the Praxiswissen Logopädie book series (PRAXISWISSEN)

Zusammenfassung

In ►  Kap. „Konzeptioneller Einbezug von Methoden der Unterstützten Kommunikation in die Sprachtherapie “ wird ein mögliches Vorgehen zum Einbezug von Methoden der Unterstützten Kommunikation in die Sprachtherapie vorgestellt. Dieser Interventionsansatz wird hier anhand von verschiedenen Fallbeispielen nochmals verdeutlicht und praktisch dargestellt. In den Fallbeispielen werden unterschiedliche Störungsbilder als Ursache für die Beeinträchtigung der kommunikativen Möglichkeiten aufgegriffen und Patienten unterschiedlichen Alters dargestellt. Fallbeispiel 1: Kind mit stark verzögertem Spracherwerb und kindlicher Sprechapraxie; Fallbeispiel 2: Kind mit stark verzögertem Spracherwerb im Rahmen einer Primärbehinderung; Fallbeispiel 3: Kind mit selektivem Mutismus; Fallbeispiel 4: Erwachsener mit Aphasie und Sprechapraxie; Fallbeispiel 5: Erwachsener mit amyotropher Lateralsklerose.

Literatur

  1. Aktaş M (2012) Entwicklungsorientierte Sprachdiagnostik und -förderung bei Kindern mit geistiger Behinderung; Theorie und Praxis. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  2. American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5. Aufl. American Psychiatric Publication Inc., ArlingtonCrossRefGoogle Scholar
  3. American Speech-Language-Hearing Association (2007) Childhood apraxia of speech. Technical Report. http://www.asha.org/policy/TR2007-00278/#sec1.2. Zugegriffen am 24.03.2018
  4. Bahrfeck K, Subellok K, Starke A (2017) Mutismus. In: Mayer A, Ulrich T (Hrsg) Sprachtherapie mit Kindern. UTB, Reinhardt/Stuttgart, S 472–511Google Scholar
  5. Bergman LR, Piacentini J, McCracken JT (2002) Prevalence and description of selective mutism in a school-based sample. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 41:938–946CrossRefGoogle Scholar
  6. Bornman E, Alant E, Meiring J (2001) The use of a digital voice output device to facilitate language development in a child with developmental apraxia of speech: a case study. Disabil Rehabil 23:623–634.  https://doi.org/10.1080/09638280110036517CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Cohan SL, Chavira DA, Stein MB (2006) Practitioner review: psychosocial interventions for children with selective mutism: a critical evaluation of the literature from 1990–2005. J Child Psychol Psychiatry Allied Discip 47:1085–1097.  https://doi.org/10.1111/j.1469-7610.2006.01662.xCrossRefGoogle Scholar
  8. Cumley G, Swanson S (1999) Augmentative and alternative communication options for children with developmental apraxia of speech: three case studies. Augment Alternat Commun 15:110–125.  https://doi.org/10.1080/07434619912331278615CrossRefGoogle Scholar
  9. Dummit S, Klein R, Tancer N, Asche B, Martin J, Fairbanks J (1997) Systematic assessment of 50 children with selective mutism. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 36:653–660CrossRefGoogle Scholar
  10. Falkai P, Wittchen HU (Hrsg) (2015) Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen; DSM-5. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  11. Fox-Boyer AV (2016) Test zur Überprüfung des Grammatikverständnisses. TROG-D. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  12. Gastl R, Ludolph AC (2007) Amyotrophe Lateralsklerose. Nervenarzt 78:1449–1457. (quiz 1458–1459.  https://doi.org/10.1007/s00115-007-2354-5CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Gillon GT, Moriarty BC (2007) Childhood apraxia of speech: children at risk for persistent reading and spelling disorder. Sem Speech 28:48–57.  https://doi.org/10.1055/s-2007-967929CrossRefGoogle Scholar
  14. Grimm H (2016) SETK 2. Sprachentwicklungstest für zweijährige Kinder. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  15. Grimm H, Doil H (2006) ELFRA. Elternfragebogen für die Früherkennung von Risikokindern. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  16. Huber W, Poeck K, Weniger D, Willmes K (1983) Aachener Aphasietest (AAT). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  17. Kannengieser S (2009) Sprachentwicklungsstörungen. Grundlagen, Diagnostik und Therapie. Elsevier Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  18. Kauschke C, Siegmüller J (2010) Patholinguistische Diagnostik bei Sprachentwicklungsstörungen (PDSS). Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  19. Kehle TJ, Madaus MR, Baratta VS, Bray MA (1998) Augmented self-modeling as a treatment for children with selective mutism. J Sch Psychol 36:247–260.  https://doi.org/10.1016/S0022-4405(98)00013-2CrossRefGoogle Scholar
  20. Kestner K, Hollmann T (2017) Das große Wörterbuch der Deutschen Gebärdensprache. Kestner, SchauenburgGoogle Scholar
  21. Kitzinger A (2018) METACOM8; Symbolsystem zur Unterstützten Kommunikation. https://www.metacom-symbole.de/. Zugegriffen am 20.09.2018
  22. Kristensen H (2000) Selective mutism and comorbidity with developmental disorder/delay, anxiety disorder, and elimination disorder. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 39:249–256CrossRefGoogle Scholar
  23. Lauer N, Birner-Janusch B (2007) Sprechapraxie im Kindes- und Erwachsenenalter. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  24. Ludolph A (2016) Amyotrophe Lateralsklerose und andere Motoneuronerkrankungen. In: Hacke W (Hrsg) Neurologie. Springer, Berlin/Heidelberg, S 813–826CrossRefGoogle Scholar
  25. Lüke C (2014) Impact of speech-generating devices on the language development of a child with childhood apraxia of speech: a case study. Disabil Rehabil Assist Technol:1–9.  https://doi.org/10.3109/17483107.2014.913715
  26. Lüke C, Starke A, Ritterfeld U (angenommen) Sprachentwicklungsdiagnostik bei mehrsprachigen Kindern. In: Sachse S, Buschmann A, Bockmann A-K (Hrsg) Sprachentwicklung – Sprachdiagnostik – Sprachförderung im Kleinkind- und Vorschulalter. Springer, Berlin. Google Scholar
  27. Lutz L (2016) MODAK – Modalitätenaktivierung in der Aphasietherapie; Ein Therapieprogramm. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  28. Menyuk P (2000) Wichtige Aspekte der lexikalischen und semantischen Entwicklung. In: Grimm H (Hrsg) Enzyklopädie der Psychologie. Hogrefe, Göttingen, S 171–192Google Scholar
  29. Morgan AT, Vogel AP (2009) A Cochrane review of treatment for childhood apraxia of speech. Eur J Physical Rehab Med 45:103–110.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD006278.pub2CrossRefGoogle Scholar
  30. Neubert C (2007) Neurolinguistische Aphasietherapie 1–8. EBuch. NAT, Hofheim am TaunusGoogle Scholar
  31. Reynolds KP, Evans MA (2009) Narrative performance and parental scaffolding of shy and nonshy children. Appl Psychol 30:363–384.  https://doi.org/10.1017/S0142716409090158CrossRefGoogle Scholar
  32. Sachse S, Willke M (2011) Fokuswörter in der Unterstützten Kommunikation. Ein Konzept zum sukzessiven Wortschatzaufbau. In: Bollmeyer H, Engel K, Hallbauer A, Hüning-Meier M (Hrsg) UK inklusive. Teilhabe durch Unterstützte Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 375–394Google Scholar
  33. Schindelmeiser J (2016) Neurologie für Sprachtherapeuten. Mit Zugang zur Medizinwelt. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  34. Starke A (2014) Selektiver Mutismus bei mehrsprachigen Kindern; Eine Längsschnittstudie zum Einfluss kindlicher Ängste, Sprachkomeptenzen und elterlicher Akkulturation auf die Entwicklung des Schweigens. Dissertation, DortmundGoogle Scholar
  35. Starke A, Subellok K (2012) KiMut NRW: Eine Studie zur Identifikation von Kindern mit selektivem Mutismus im schulischen Primarbereich. Empirische Sonderpädagogik 4:63–77Google Scholar
  36. Subellok K, Katz-Bernstein N, Bahrfeck-Wichitill K, Starke A (2012) DortMuT (Dortmunder Mutismus-Therapie): eine (sprach-)therapeutische Konzeption für Kinder und Jugendliche mit selektivem Mutismus. LOGOS Interdisziplinär 20:84–96Google Scholar
  37. Suchodoletz W von, Sachse S (2008) Sprachbeurteilung durch Eltern; Kurztest für die U7 (SBE-2-KT). https://www.ph-heidelberg.de/sachse-steffi/professur-fuer-entwicklungspsychologie/elternfrageboegen-sbe-2-kt-sbe-3-kt/sbe-2-kt.html. Zugegriffen am 30.08.2018
  38. Viana AG, Beidel DC, Rabian B (2009) Selective mutism; A review and integration of the last 15 years. Clin Psychol Rev 29:57–67.  https://doi.org/10.1016/j.cpr.2008.09.009CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. Wade DT (2009) Goal setting in rehabilitation: an overview of what, why and how. Clin Rehabil 23:291–295.  https://doi.org/10.1177/0269215509103551CrossRefPubMedGoogle Scholar
  40. Weid-Goldschmidt B (2013) Zielgruppen Unterstützter Kommunikation. Fähigkeiten einschätzen – Unterstützung gestalten. Von Loeper, KarlsruheGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland
  2. 2.Fakultät für Kulturwissenschaften PsycholinguistikUniversität PaderbornPaderbornDeutschland
  3. 3.Fachgebiet Sprache und KommunikationTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations