Advertisement

Konkrete Umsetzungsideen zum therapeutischen Vorgehen

  • Carina LükeEmail author
  • Sarah Vock
Chapter
Part of the Praxiswissen Logopädie book series (PRAXISWISSEN)

Zusammenfassung

Die Vermittlung von Methoden der Unterstützten Kommunikation (UK) sollte innerhalb kommunikativ bedeutsamer Situationen stattfinden und nicht als isolierte Erklärungen oder Auswendiglernen. Als kommunikativ bedeutsame Situationen eignen sich bei Kindern interaktive Spielgeschehen. Bei Erwachsenen können insbesondere Rollenspiele und Gespräche über Inhalte, die für die Person relevant sind, geeignete Kommunikationsanlässe bieten. Vorgestellt werden konkrete Vorgehensweisen zur Vermittlung von Methoden der UK in der Sprachtherapie mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit umfassenden Kommunikationsbeeinträchtigungen. Diese umfassen u. a. Beispiele zum Auswählen zwischen zwei oder mehreren Alternativen, zur Nutzung erster Gebärden, Bildsymbole und elektronischer Kommunikationshilfen, zur Bildung von Zwei- und Mehrwortsätzen sowie zu komplexen Kommunikationssituationen.

Literatur

  1. Boenisch J, Musketa B, Sachse S (2007) Die Bedeutung des Vokabulars für den Spracherwerb und Konsequenzen für die Gestaltung von Kommunikationsoberflächen. In: Sachse S, Birngruber C, Arendes S (Hrsg) Lernen und Lehren in der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 355–371Google Scholar
  2. Davis GA, Wilcox MJ (1985) Adult aphasia rehabilitation. Applied pragmatics. NFER-Nelson, WindsorGoogle Scholar
  3. Holenstein-Wyrsch A, Brandenberger R (2014) Kleine Wörter, grosse Wirkung. Kernwortschatz im Spiel entdecken. Holenstein-Wyrsch. FST, BernGoogle Scholar
  4. Kitzinger A (2018) METACOM8. Symbolsystem zur Unterstützten Kommunikation. http://www.metacom-symbole.de. Zugegriffen am 23.08.2018
  5. Press HJ (2011) Der kleine Herr Jakob – ganz groß! 180 Bildergeschichten. Beltz & Gelberg, WeinheimGoogle Scholar
  6. Steiner J (1993) Grundzüge einer ganzheitlichen Aphasiebehandlung und -forschung. In: Grohnfeldt M (Hrsg) Zentrale Sprach- und Sprechstörungen. Marhold, Berlin, S 300–326Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Kulturwissenschaften PsycholinguistikUniversität PaderbornPaderbornDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations