Advertisement

Konzeptioneller Einbezug von Methoden der Unterstützten Kommunikation in die Sprachtherapie

  • Carina LükeEmail author
  • Sarah Vock
Chapter
Part of the Praxiswissen Logopädie book series (PRAXISWISSEN)

Zusammenfassung

Die Vermittlung eines (kompetenten) Umgangs mit Methoden der Unterstützten Kommunikation (UK) ist neben der initialen Bereitstellung dieser Methoden essenziell für den Erfolg einer UK-Intervention. In diesem Kapitel wird ein mögliches Vorgehen für einen konzeptionellen Einbezug von Methoden der UK in die Sprachtherapie vorgeschlagen, der aufgrund seiner Strukturiertheit möglichst zu einer umfassenden Erweiterung kommunikativer Fähigkeiten von Menschen mit stark eingeschränkten Ausdrucksmöglichkeiten führt. Dieses Vorgehen umfasst fünf Stufen: 1. Standortbestimmung (Anamnese, Erfassung aktueller Kommunikationsformen, sprachtherapeutische Diagnostik); 2. Interventionsmöglichkeiten finden (Methoden- und Materialauswahl, Formulierung von Zielsetzungen, Einbezug der Bezugspersonen); 3. Interventionsmöglichkeiten erproben, evaluieren, anpassen; 4. Inhalte festlegen und umfassende Einführung (Vokabularauswahl, therapeutisches Vorgehen, Evaluation); 5. Etablierung und Erweiterung des Kommunikationssystems.

Literatur

  1. Aktaş M (2012) Entwicklungsorientierte Sprachdiagnostik und -förderung bei Kindern mit geistiger Behinderung: Theorie und Praxis. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  2. Bandura A (1976) Lernen am Modell; Ansätze zu einer sozial-kognitiven Lerntheorie. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  3. Bauer A, Auer P, Lucius-Hoene G (2009) Aphasie im Alltag. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  4. Baxter S, Enderby P, Evans P, Judge S (2012) Interventions using high-technology communication devices. A state of the art review. Folia Phoniatr Logop 64:137–144.  https://doi.org/10.1159/000338250CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Beukelman DR, Mirenda P (2013) Augmentative and alternative communication. Supporting children and adults with complex communication needs. Brookes, BaltimoreGoogle Scholar
  6. Blackstone SW, Hunt Berg M (2006) Manual Soziale Netzwerke. Von Loeper, KarlsruheGoogle Scholar
  7. Bloomberg K, West D, Johnson H (2004) InterAACtion: strategies for intentional and unintentional communicators. In: Communication resource centre. Scope, MelbourneGoogle Scholar
  8. Bloomberg K, West D, Johnson H, Iacono T (2009) The Triple C: checklist of communication competencies. In: Communication resource centre. Scope, MelbourneGoogle Scholar
  9. Boenisch J, Sachse S (2013) Diagnostik und Beratung in der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, KarlsruheGoogle Scholar
  10. Boenisch J, Musketa B, Sachse S (2007) Die Bedeutung des Vokabulars für den Spracherwerb und Konsequenzen für die Gestaltung von Kommunikationsoberflächen. In: Sachse S, Birngruber C, Arendes S (Hrsg) Lernen und Lehren in der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 355–371Google Scholar
  11. Bondy AS, Frost LA (1994) The picture exchange communication system. Focus Autistic Behav 9:1–19.  https://doi.org/10.1177/108835769400900301CrossRefGoogle Scholar
  12. Bongartz R (1998) Kommunikationstherapie mit Aphasikern und Angehörigen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. Bruno J (2009) Diagnostiktest TASP. In: Zur Abklärung des Symbol- und Sprachverständnisses in der Unterstützten Kommunikation. Rehavista GmbH, BerlinGoogle Scholar
  14. Burkhart L, Porter G (2006) Aided language stimulation for the prospective auditory scanner. http://www.lburkhart.com/hand_ALS_for_Aud_Scanners.pdf. Zugegriffen am 19.09.2018
  15. Buschmann A (2011) Heidelberger Elterntraining zur frühen Sprachförderung; Trainermanual. Urban & Fischer in Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  16. Castañeda C, Fröhlich N, Waigand M (2017) Modelling in der Unterstützten Kommunikation. Ein Praxisbuch für Eltern, pädagogische Fachkräfte, Therapeuten und Interessierte. http://www.ukcouch.de. Zugegriffen am 22.08.2018
  17. Cramer C (2008) Zum Einsatz von Gebärden und nicht-elektronischen Kommunikationshilfen in der Sprachtherapie für Menschen mit einer Aphasie und/oder Sprechapraxie. Unveröffentlichte Bachelorarbeit, Technische Universität DortmundGoogle Scholar
  18. Dannenbauer FM (2002) Grammatik. In: Baumgartner S, Füssenich I (Hrsg) Sprachtherapie mit Kindern. Reinhardt, München, S 105–161Google Scholar
  19. Davis GA (2005) PACE revisited. Aphasiology 19:21–38.  https://doi.org/10.1080/02687030444000598CrossRefGoogle Scholar
  20. Davis GA, Wilcox MJ (1985) Adult aphasia rehabilitation. Applied pragmatics, NFER-Nelson, Windsor, BerksGoogle Scholar
  21. Eicher I (2009) Sprachtherapie planen, durchführen, evaluieren. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  22. Esser G, Wyschkon A (2010) P-ITPA; Potsdam-Illionois Test für Psycholinguistische Fähigkeiten. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  23. Fernald A, Taeschner T, Dunn J, Papousek M, de Boysson-Bardies B, Fukui I (1989) A cross-language study of prosodic modifications in mothers’ and fathers’ speech to preverbal infants. J Child Lang 16:477.  https://doi.org/10.1017/S0305000900010679CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. Fox AV (2013) Test zur Überprüfung des Grammatikverständnisses (TROG-D). Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  25. Fox-Boyer A (Hrsg) (2014) Handbuch Spracherwerb und Sprachentwicklungsstörungen; Kindergartenphase. Elsevier Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  26. Giel B (2014) Interdisziplinäre Zusammenkünfte (IZ); Grundlage einer teilhabeorientierten Unterstützten Kommunikation. In: Von Loeper Literaturverlag, ISAAC Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 01.056.001–01.061.001Google Scholar
  27. Giel B, Liehs A (2016) „Moderierte Runde Tische“ (MoRTi) in der Inklusion. In: Wahl M, Lüdtke U, Licandro U, Maihack V (Hrsg) Sprachtherapie aktuell. Themenschwerpunkt: Sprachtherapie und Inklusion e2016-04. http://www.sprachtherapie-aktuell.de/files/e2016-04_Giel_Liehs.pdf. Zugegriffen am 19.09.2018
  28. Glindemann R, Willmes K, Huber W, Springer L (1991) The efficacy of modelling in pace-therapy. Aphasiology 5:425–429.  https://doi.org/10.1080/02687039108248545CrossRefGoogle Scholar
  29. Götze R, Höfer B (1999) AOT – alltagsorientierte Therapie bei Patienten mit erworbener Hirnschädigung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  30. Grimm H (2015) SETK 3–5. Sprachentwicklungstest für drei- bis fünfjährige Kinder, 3. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  31. Grimm H (2016) SETK-2. Sprachentwicklungstest für zweijährige Kinder, 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  32. Grimm H, Doil H (2006) ELFRA. Elternfragebögen für die Früherkennung von Risikokindern. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  33. Gülden M, Müller A (2016) Die an das Kind gerichtete Alternative (KGA). Unterstützte Kommunikation 1:6–11Google Scholar
  34. Heim M, Jonker V, Veen M (2005) COCP: Ein Interventionsprogramm für nicht sprechende Personen und ihre Kommunikationspartner. In: Von Loeper Literaturverlag, ISAAC Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 01.026.007–01.026.015Google Scholar
  35. von Hinckeldey S (1983) Kommunikationstraining und Rollenspiel in einer Gruppentherapie für Aphasiker. Sprache Stimme Gehör 7:101–105Google Scholar
  36. Holland AL (1991) Pragmatic aspects of intervention in aphasia. J Neurolinguistics 6:197–211.  https://doi.org/10.1016/0911-6044(91)90007-6CrossRefGoogle Scholar
  37. Howard D, Hatfield F (1987) Aphasia therapy: Historical and contemporary issues. Erlbaum, Hove, East SussexGoogle Scholar
  38. Huber W, Poeck K, Weniger D, Wilmes K (1983) Aachener Aphasie-Test (AAT). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  39. Huber W, Poeck K, Springer L (2006) Klinik und Rehabilitation der Aphasie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  40. Iacono T, West D, Bloomberg K, Johnson H (2009) Reliability and validity of the revised Triple C: checklist of communicative competencies for adults with severe and multiple disabilities. J Intellect Disabil Res 53:44–53.  https://doi.org/10.1111/j.1365-2788.2008.01121.xCrossRefPubMedGoogle Scholar
  41. Kalbe E, Reinhold N, Ender U, Kessler J (2005) Aphasie-Check-Liste (ACL). ProLog, KölnGoogle Scholar
  42. Kannengieser S (2009) Sprachentwicklungsstörungen. Grundlagen, Diagnostik und Therapie. Elsevier Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  43. Kauschke C, Siegmüller J (2010) Patholinguistische Diagnostik bei Sprachentwicklungsstörungen (PDSS). Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  44. Kestner K, Hollmann T (2017) Das große Wörterbuch der Deutschen Gebärdensprache. Kestner, SchauenburgGoogle Scholar
  45. Kitzinger A (2018) METACOM8; Symbolsystem zur Unterstützten Kommunikation. http://www.metacom-symbole.de. Zugegriffen am 19.09.2018
  46. Ko E-S (2012) Nonlinear development of speaking rate in child-directed speech. Lingua 122:841–857.  https://doi.org/10.1016/j.lingua.2012.02.005CrossRefGoogle Scholar
  47. Kristen U (2003) Diagnosebogen zur Abklärung kommunikativer Fähigkeiten. Handbuch der Unterstützten Kommunikation 1:14.023.001–14.030.001Google Scholar
  48. Kristen U (2004) Das Kommunikationsprofil – Ein Beratungs- und Diagnosebogen. In: Von Loeper Literaturverlag, ISAAC Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 12.017.001–12.038.001Google Scholar
  49. Kristen U (2005) Praxis Unterstützte Kommunikation. Eine Einführung. Verlag Selbstbestimmtes Leben, DüsseldorfGoogle Scholar
  50. Kristen U (2007) Diagnostik mit der Triple C-Checkliste; Eine Checkliste für die Erfassung von nicht-intentionaler bzw. intentionaler Kommunikation. In: Sachse S, Birngruber C, Arendes S (Hrsg) Lernen und Lehren in der Unterstützten Kommunikation. 9. Tagungsband ISAAC. Von Loeper, Karlsruhe, S 303–310Google Scholar
  51. de Langen-Müller U, Kauschke C, Kiesel-Himmel C, Neumann K, Noterdaeme M (2011) Diagnostik von Sprachentwicklungsstörungen (SES), unter Berücksichtigung umschriebener Sprachentwicklungsstörungen (USES); Interdisziplinäre S2k-Leitlinie. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/049-006l_S2k_Sprachentwicklungsstoerungen_Diagnostik_2013-06-abgelaufen_01.pdf. Zugegriffen am 19.09.2018
  52. Leber I, Vollert A, Lauther B (2016) Tipp mal. App zur qualitativen Überprüfung des Sprachverständnisses. https://tippmal.com/. Zugegriffen am 19.09.2018
  53. Liehs A, Marks D-K (2014) (Sprach-) Spezifische Diagnostik bei UK-Nutzern – Gewusst wie? ! Logos 22:208–215Google Scholar
  54. Motsch H-J (2017) Kontextoptimierung. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  55. Motsch H-J, Riehemann S (2017) Grammatische Störungen. In: Mayer AF, Ulrich T (Hrsg) Sprachtherapie mit Kindern. Reinhardt, München, S 151–226Google Scholar
  56. Nobis-Bosch R, Rubi-Fessen I, Biniek R, Springer L (2013) Diagnostik und Therapie der akuten Aphasie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  57. Paul R, Norbury C, Gosse C (2017) Language disorders from infancy through adolescence. Listening, speaking, reading, writing, and communicating. Elsevier, St.LouisGoogle Scholar
  58. Pivit C, Hüning-Meier M (2011) Wie lernt ein Kind unterstützt zu kommunizieren? – Allgemeine Prinzipien der Förderung und Prinzipien des Modelings. In: Von Loeper Literaturverlag, ISAAC – Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V (Hrsg) Handbuch der unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 01.032.001–01.037.008Google Scholar
  59. Ptok M (2009) Sprachentwicklungsstörungen bei Kindern. In: Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz F-W (Hrsg) Kindergesundheit stärken. Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung. Springer, Berlin/Heidelberg, S 100–107Google Scholar
  60. Pulvermüller F, Roth VM (2007) Communicative aphasia treatment as a further development of pace therapy. Aphasiology 5:39–50.  https://doi.org/10.1080/02687039108248518CrossRefGoogle Scholar
  61. Richter K, Hielscher-Fastabend M (2018) BIAS A&R. Bielefelder Aphasie Screening Akut und Reha. NAT, Hofheim am TaunusGoogle Scholar
  62. Ritterfeld U (2000) Welchen und wieviel Input braucht das Kind? In: Grimm H (Hrsg) Enzyklopädie der Psychologie. Hogrefe, Göttingen, S 403–432Google Scholar
  63. Romski M, Sevcik RA, Adamson LB, Cheslock M, Smith A, Barker RM, Bakeman R (2010) Randomized comparison of augmented and nonaugmented language interventions for toddlers with developmental delays and their parents. J Speech Lang Hear Res 53:350–364.  https://doi.org/10.1044/1092-4388(2009/08-0156CrossRefPubMedGoogle Scholar
  64. Romski M, Sevcik RA, Barton-Hulsey A, Whitmore AS (2015) Early intervention and AAC. What a difference 30 years Makes. Augment Altern Commun 31:181–202.  https://doi.org/10.3109/07434618.2015.1064163CrossRefPubMedGoogle Scholar
  65. Rupp S (2013) Semantisch-lexikalische Störungen bei Kindern. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  66. Sachse S (2015) Handbuch Spracherwerb und Sprachentwicklungsstörungen. Kleinkindphase. Elsevier Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  67. Sachse S, Boenisch J (2009) Kern- und Randvokabular in der Unterstützten Kommunikation: Grundlagen und Anwendung. In: von Loeper Literaturverlag, ISAAC Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. von Loeper, Karlsruhe, S 01.026.030–01.026.040Google Scholar
  68. Sachse S, Willke M (2011) Fokuswörter in der Unterstützten Kommunikation. Ein Konzept zum sukzessiven Wortschatzaufbau. In: Bollmeyer H, Engel K, Hallbauer A, Hüning-Meier M (Hrsg) UK inklusive – Teilhabe durch Unterstützte Kommunikation. von Loeper, Karlsruhe, S 375–394Google Scholar
  69. Schlesiger C (2007) Das Late-Talker-Therapiekonzept. LOGOS Interdisziplinär 15:119–128Google Scholar
  70. Schlesiger C (2009) Sprachtherapeutische Frühintervention für late talkers. Eine randomisierte und kontrollierte Studie zur Effektivität eines direkten und kindzentrierten Konzeptes. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  71. Schneider B, Wehmeyer M, Grötzbach H (2014) Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  72. Schütz S (2013) Kommunikationsorientierte Therapie bei Aphasie. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  73. Sennott SC, Light JC, McNaughton D (2016) AAC modeling intervention research review. Res Pract Persons Severe Disabil 41:101–115.  https://doi.org/10.1177/1540796916638822CrossRefGoogle Scholar
  74. Siegmüller J (2008) Spezifische Möglichkeiten und Grenzen in der Sprachdiagnostik bei Kindern mit Mehrfachbehinderungen. In: Giel B, Maihack V (Hrsg) Sprachtherapie und „Mehrfachbehinderung“. ProLog, Köln, S 123–146Google Scholar
  75. Siegmüller J, Kauschke C (2013) Patholinguistische Therapie bei Sprachentwicklungsstörungen. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  76. Silvast M (1991) Aphasia therapy dialogues. Aphasiology 5:383–390.  https://doi.org/10.1080/02687039108248540CrossRefGoogle Scholar
  77. Stadie N, Cholewa J, de Bleser R (2013) LEMO 2.0 – Lexikon modellorientiert. Diagnostik für Aphasie, Dyslexie und Dysgraphie. NAT, HofheimGoogle Scholar
  78. Steiner J (1991) Argumente pro PACE. Neurolinguistik 5:131–134Google Scholar
  79. Steiner J (1993) Grundzüge einer ganzheitlichen Aphasiebehandlung und -forschung. In: Grohnfeldt M (Hrsg) Zentrale Sprach- und Sprechstörungen. Marhold, Berlin, S 300–326Google Scholar
  80. Szagun G (2010) Sprachentwicklung beim Kind. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  81. Wachsmuth S (2006) Soziale Netzwerke – Erfassung der Kommunikation unterstützt kommunizierender Menschen unter besonderer Berücksichtigung ihrer Kommunikationspartnerinnen und -partner. In: von Loeper Literaturverlag, ISAAC Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 14.031.001–14.037.001Google Scholar
  82. Wade DT (2009) Goal setting in rehabilitation: an overview of what, why and how. Clin Rehabil 23:291–295.  https://doi.org/10.1177/0269215509103551CrossRefPubMedGoogle Scholar
  83. Weid-Goldschmidt B (2013) Zielgruppen Unterstützter Kommunikation. Fähigkeiten einschätzen – Unterstützung gestalten. Von Loeper, KarlsruheGoogle Scholar
  84. Wong C, Odom SL, Hume KA, Cox AW, Fettig A, Kucharczyk S, Brock ME, Plavnick JB, Fleury VP, Schultz TR (2015) Evidence-based practices for children, youth, and young adults with autism spectrum disorder. A comprehensive review. J Autism Dev Disord 45:1951–1966.  https://doi.org/10.1007/s10803-014-2351-zCrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Kulturwissenschaften PsycholinguistikUniversität PaderbornPaderbornDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations