Advertisement

Hydriertes Pflanzenöl (HVO)

  • Aleksandar DamyanovEmail author
Chapter
Part of the ATZ/MTZ-Fachbuch book series (ATZMTZ)

Zusammenfassung

Im Zuge eines Forschungsprojekts am Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik der TU Wien wurde das Verhalten von HVO in verschiedenen Mischungsverhältnissen mit konventionellem Dieselkraftstoff an einem modernen Dieselmotor untersucht. Der Kraftstoff ist im Gegensatz zu fossilem Diesel praktisch aromatenfrei. Aufgrund dieser Tatsache kann mit dem Kraftstoff eine beträchtliche Absenkung der Kohlenwasserstoff- und Kohlenmonoxid-Emissionen sowie der Rußbildung erreicht werden. Ein wichtiges Kriterium beim Einsatz von alternativen Kraftstoffen ist die Auswirkung auf die Ölverdünnung bei Nacheinspritzung im Partikelfilter-Regenerationsbetrieb. Hierbei werden im Niedriglastbereich durch sehr späte Nacheinspritzungen teils erhebliche Mengen an Kraftstoff durch Wandanlagerung in das Schmieröl eingetragen. Die hohe Zündwilligkeit des Alternativkraftstoffes hat einen Anstieg des im Brennraum umgesetzten Kraftstoffes zu Folge. Somit steht weniger unverbrannter Kraftstoff im Oxidationskatalysator zur Erzeugung der notwendigen Temperaturen zur Verfügung, was wiederum eine Anhebung der Nacheinspritzmenge erfordert. Bei allen Untersuchungen welche von der konventionellen Dieselverbrennung abweichen hat sich gezeigt, dass eine Beimischung von 20 % HVO zu konventionellen Diesel zu Vorteilen bei Partikel-, HC- und CO-Emissionen führt. Gleichzeitig können hier keinerlei Nachteile beobachtet werden. Allerdings können steigende Beimischraten aufgrund der hohen Cetanzahl zunehmend Probleme bei Applikation des Motors auf Norm-Dieselkraftstoff durch einen verkürzten Zündverzug nach sich ziehen. Beimischungen über 20 % sind aber nach der derzeitigen Gesetzeslage nicht zu erwarten.

Literatur

  1. 1.
    Pflaum H, Hofmann P, Geringer B (2011) Potenzial von Hydriertem Pflanzenöl (HVO) unter besonderer Berücksichtigung alternativer Brennverfahren und Einspritzstrategien. In: 10. Tagung Motorische Verbrennung, 24–25 März 2011, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Pflaum H, Hofmann P, Geringer B (2011) Emission performance of Hydrogenated Vegetable Oil (HVO) in a modern compression ignition engine, 8. Colloquium fuels, 19. & 20.01.2011, Stuttgart, OstfildernGoogle Scholar
  3. 3.
    Pflaum H, Hofmann P, Geringer B, Weissel W (2010) Potential of hydrogenated vegetable oil (HVO) in a modern diesel engine. SAE technical paper.  https://doi.org/10.4271/2010-32-0081
  4. 4.
    Rantanen L et al (2005) NExBTL – biodiesel fuel of the second generation. SAE International, Warrendale. SAE 2005-01-3771Google Scholar
  5. 5.
    Zannis TC et al (2008) Effect of fuel chemical structure and properties on diesel engine performance and pollutant emissions: review of the results of four European research programs. SAE International, Warrendale. SAE 2008-01-0838Google Scholar
  6. 6.
    Aatola H et al (2008) Hydrotreated Vegetable Oil (HVO) as a renewable diesel fuel: trade-off between NOx, Particulate emission, and fuel consumption of a heavy duty engine. SAE International, Warrendale. SAE 2008-01-2500Google Scholar
  7. 7.
    Miers SA et al (2005) Emissions, performance, and in-cylinder combustion analysis in a light-duty diesel engine operating on a fischer-tropsch, biomass-to-liquid fuel. SAE International, Warrendale. SAE 2005-01-3670Google Scholar
  8. 8.
    Azetsu A, Sato Y, Wakisaka Y (2003) Effects of aromatic components in fuel on flame temperature and soot formation in intermittent spray combustion. SAE International, Jokohama. SAE 2003-01-1913Google Scholar
  9. 9.
    Schaberg PW et al (2002) Exhaust particle number and size distributions with conventional and fischer-tropsch diesel fuels. SAE International, Warrendale. SAE 2002-01-2727Google Scholar
  10. 10.
    Ihalainen M et al (2009) Biobased diesel fuels: particulate emissions and their inflammation response. In: 13th ETH conference on combustion generated nanoparticles, Zürich, 20.–24. Juni 2009Google Scholar
  11. 11.
    Schaberg P et al (2005) Emissions performance of GTL diesel fuel and blends with optimized engine calibrations. SAE International, s. l.. SAE 2005-01-2187Google Scholar
  12. 12.
    Hartmann U (2005) Biogene Kraftstoffe und deren Beiträge für eine umweltfreundliche Mobilität. Tagung „Kraftstoff aus Biomasse – Sprit der Zukunft?“, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Haas S-F (2007) Experimentelle und theoretische Untersuchung homogener und teilhomogener Dieselbrennverfahren. Dissertation, Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen der Universität StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Schaberg P (2006) The potential of GTL diesel to meet future exhaust emission limits. In: 12th diesel engine-efficiency and emissions research conference, DetroitGoogle Scholar
  15. 15.
    Oguma M et al (2002) The possibility of Gas to Liquid (GTL) as a fuel of direct injection diesel engine. SAE International,Warrendale. SAE 2002-01-1706Google Scholar
  16. 16.
    Kiyomi N et al (2003) Effect of hydrocarbon molecular structure in diesel fuel on in-cylinder soot formation and exhaust emissions. SAE International, s.l. SAE 2003-01-1914Google Scholar
  17. 17.
    Fang HL et al (2007) Biodiesel impact on wear protection of engine oils. SAE International, Illinois. SAE 2007-01-4141Google Scholar
  18. 18.
    Peterson A et al (2009) Impact of biodiesel emission products from a multi-cylinder direct injection diesel engine on particulate filter performance. SAE International, Warrendale. SAE 2009-01-1184Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Fahrzeugantriebe und AutomobiltechnikTechnische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations