Advertisement

Physiologische Grundlagen und Effekte von Kur und Rehabilitation

  • Wolfgang MarktlEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der derzeit im Gesundheitswesen vorherrschende Trend weist der Kur die Bereiche der Gesundheitspflege und Vorsorge zu, während die Domäne der Rehabilitation die Gesundheitswiedererlangung ist. Beide stellen komplexe Therapieformen dar und weisen einen bio-psycho-sozialen Zugang auf. Aus physiologischer Sicht ist im Hinblick auf die Grundlagen und Effekte von Kur und Rehabilitation von besonderer Bedeutung, dass es sich in beiden Fällen um Verfahren handelt, die einen ähnlichen Zeitbedarf von mehreren Wochen zur Erreichung ihrer therapeutischen Ziele haben, dass es sich um eine so genannte Reiz-Reaktionstherapie handelt und dass die Anwendungen zu einem erheblichen Teil einen iterativen Charakter aufweisen. Gezielte Zeitgeberreize im Rahmen des strukturierten Tagesablaufs, wie er für Kur und Rehabilitation charakteristisch ist, können im Sinne einer Resynchronisation eine positive gesundheitliche Bedeutung beanspruchen und somit zu einer Optimierung der gesundheitlich erwünschten Effekte führen.

Literatur

  1. Ahn AC, Tewari M, Poon CS, Phillps RS (2006) The limits of reductionism in medicine: could systems biology offer an alternative? PLoSMed 3(6):e208Google Scholar
  2. Baier H (1975) Langzeituntersuchungen zur objektiven Beurteilung des Therapieerfolges der aktivierenden Kurbehandlung. Z Phys Med 4:229–236Google Scholar
  3. Bender T, Karagülle Z, Balint GP, Gutenbrunner C, Balint PV, Sukenik S (2005) Hydrotherapy, balneotherapy, and spa treatment in pain management. Rheumatol Int 25(3):220–224CrossRefGoogle Scholar
  4. Blasche G, Leibetseder V, Marktl W (2010) Association of spa therapy with improvement of psychological symptoms of occupational burnout: a pilot study. Forsch Komplementärmed 17(3):132–136CrossRefGoogle Scholar
  5. Böttcher E, Feyertag J, Ch W et al (1994a) Das Verhalten von Blutdruck und Herzfrequenz vor, während und nach standardisierter Ergometerbelastung bei einem Hypertonikerkollektiv während und nach Kuren in verschiedenen Kurorten. I. Vergleich von Kuren mit Radonthermalbädern und Jodsolebädern. Phys Med Rehab Kuror 4(5):180–183CrossRefGoogle Scholar
  6. Böttcher E, Feyertag J, Ch W et al (1994b) Das Verhalten von Blutdruck und Herzfrequenz vor, während und nach standardisierter Ergometerbelastung bei einem Hypertonikerkollektiv während und nach Kuren in verschiedenen Kurorten. II. Vergleich zwischen Kuren mit Schwefelthermalbädern und Kohlendioxidwasserbädern. Phys Med Rehab Kuror 4(5):211–213CrossRefGoogle Scholar
  7. Falkenbach A, Kovacs J, Franke A, Jörgen K, Ammer K (2005) Radon therapy fort he treatment of rheumatic diseases – review and meta-analysis of controlled clinical trials. Rheumatol Int 25(3):205–210Google Scholar
  8. Golombek DA, Casiraghi LP, Agostini PV et al (2013) The times they’re a-changing: effects of circadian desynchronization on physiology and disease. J Physiol Paris 107(4):310–322CrossRefGoogle Scholar
  9. Haus E, Smolensky M (2006) Biological clocks and shift work: circadian dysregulation and potential long-term effects. Cancer Causes Control 17(4):489–500CrossRefGoogle Scholar
  10. Hildebrandt G (1998) Therapeutische Physiologie. In: Gutenbrunner C, Hildebrandt G (Hrsg) Handbuch der Balneologie und medizinischen Klimatologie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  11. Hyland ME (2002) The intelligent body and its discontents. J Health Psychol 7(1):21–32CrossRefGoogle Scholar
  12. Knüsel O, Schneeberger V (1982) Resultate der Zurzacher Thermalwasserstudie bei Coxarthrosepatienten. Z Phys Med Bal Med Klim 12:115–125Google Scholar
  13. Kohls N (2010) Antonovskys Kohärenzgefühl – eine säkularisierte und psychologisierte Form von Spiritualität? In: Sigl C, Offenbacher M (Hrsg) Salutogenese, Gesundbleiben trotz chronischer Krankheit. Pflaum, MünchenGoogle Scholar
  14. Kolesar J, Dukat A, Zvonar J (1989) Komplexe Bäderbehandlung bei Patienten mit Hypertonie im Stadium I und II nach der WHO Klassifikation. Z Phys Med Baln Med Klim 18:323Google Scholar
  15. Marktl W, Strauss-Blasche G (2002) Wellness aus physiologischer Sicht- was bringt Erholung für den Organismus? Psychologie in Österreich 4:116–120Google Scholar
  16. Marktl W, Gruska M, Klammer N, Kopta B, Weis C, Havelec L (1988) Ergebnisse ergometrischer Untersuchungen bei labilen Hypertonikern während Kuren in vier verschiedenen Kurorten und in der Zeit zwischen den Kuren. Z Phys Med Baln Med Klim 17:320Google Scholar
  17. Marktl W, Weis C, Klammer N (1990) Beurteilung des Blutdruckverhaltens bei Kurpatienten während und nach Kuren auf der Basis von RR-Selbstmessungen. Z Phys Med Baln Med Klim 19:245Google Scholar
  18. Marktl W, Strauss-Blasche G, Klammer N, Ekmekcioglu C (1999) Ganzheitliche Therapieansätze in der Kurortmedizin. Heilbad und Kurort 51:4–6Google Scholar
  19. Paschos GK (2015) Circadian clocks, feeding time, and metabolic homeostasis. Front Pharmacol 6:112CrossRefGoogle Scholar
  20. Piper J (1995) Langfristiger Einfluss einer stationären Kurmaßnahme auf Adipositas. Phys Med Rehab Kuror 5:19–12CrossRefGoogle Scholar
  21. Reuter P (2004) Springer Lexikon Medizin. Springer, Berlin/Heidelberg/New YorkGoogle Scholar
  22. Sahar S, Sassone-Corsi P (2012) Regulation of metabolism: the circadian clock dictates the time. Trends Endocrinol Metab 23(1):1–8CrossRefGoogle Scholar
  23. Schnizer W (1998) Adaptationsphysiologie. In: Brock FE (Hrsg) Handbuch der Naturheilkundlichen Medizin, ecomed, LandsbergGoogle Scholar
  24. Strauss-Blasche G, Marktl W (1996) Erholungsforschung: der Effekt von Kur- und Erholungsaufenthalten auf die körperliche, emotionale und geistige Befindlichkeit. In: Jirasko M, Glück J, Rollett B (Hrsg) Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich. WUV UniversitätsverlagGoogle Scholar
  25. Strauss-Blasche G, Marktl W (1997) Die Effektivität Österreichischer Kuren in der Behandlung chronischer Schmerzen des Bewegungsapparates. 6. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Schmerzgesellschaft, Kongressband, S 25Google Scholar
  26. Strauss-Blasche G, Marktl W (1998) Der Effekt von Kur- und Erholungsaufenthalten auf die Befindlichkeit – Ein Beitrag zur Erholungsforschung. In: Marktl W (Hrsg) Kur – Gesundheit – Prävention. Bad Tatzmannsdorfer kurwissenschaftliche Symposiumsreihe Band III, Facultas Universitätsverlag, WienGoogle Scholar
  27. Strauss-Blasche G, Ekemkcioglu C, Klammer N, Marktl W (2000) The change of well-being associated with spa therapy. Forsch Komplementärmed Klass Naturheilkd 7(6):269–274PubMedGoogle Scholar
  28. Strauss-Blasche G, Muhry F, Lehofer M, Moser M, Marktl W (2004) Time course of well-being after a three-week resort based respite from occupational and domestric demands: carry – over, contrast and situation effects. J Leis Res 36(3):293–309CrossRefGoogle Scholar
  29. Van Tubergen A, Landewe R, van der Heijde D et al (2001) Combined spa-exercise therapy is effectiv in patients with ankylosing spondylitis: a randomized controlled trial. Arthritis Rheum 45(5):430–438CrossRefGoogle Scholar
  30. Van Tubergen A, Boonen A, Landewe R et al (2002) Cost effectiveness of combined spa-exercise therapy in ankylosing spondylitis: a randomized controlled trial. Arthritis Rheum 47(5):459–467CrossRefGoogle Scholar
  31. Weigl M, Ewert T, Kleinschmidt J, Stucki G (2008) Ambulante Medizinische Kuren in bayerischen Heilbädern: Eine multizentrische, prospektive Kohortenstudie mit 3-monatigem Follow-up. Phys Med Rehab Kuror 18(3):127–135CrossRefGoogle Scholar
  32. Wyse CA, Solman C, Page MM, Cogan AN, Hazlerigg DG (2011) Circadian desynchrony and metabolic dysfunction: do light pollution make us fat? Med Hypotheses 77(6):1139–1144CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Wiener Internationale Akademie für GanzheitsmedizinOtto-Wagner-SpitalWienÖsterreich

Personalised recommendations