Advertisement

Zielklarheit

  • Franziska MauermannEmail author
  • Julia Schäfer
  • Ottmar L. Braun
Chapter

Zusammenfassung

Die vorliegende Masterarbeit untersuchte, mithilfe von zwei Online-Trainings, die Trainierbarkeit der Selbstmanagementkompetenzen Positive Psychologie und berufliche Zielklarheit im Sinne des integrativen Rahmenmodells zum Positiven Selbstmanagement (O. L. Braun et al., in Druck). Die Trainings unterschieden sich aufgrund der zeitlichen Konzeption (Durchführung an einem Tag vs. an 12 Tagen). Insgesamt verteilten sich die 62 Studierenden des in sozialen Netzwerken ausgeschriebenen Quasi-Experiments auf drei nahezu äquivalente Gruppen (Experimentalgruppe 1, Experimentalgruppe 2, Kontrollgruppe). Nach verbindlicher Anmeldung durchliefen die Probanden einen Prätest, das jeweilige Online-Training im Falle der Experimentalgruppen sowie nach weiteren drei Wochen einen Posttest. Die Ergebnisse unterstützen größtenteils das eingangs erwähnte Rahmenmodell und zeigen die Trainierbarkeit der beiden Selbstmanagementkompetenzen mittels Online-Trainings auf. Die zeitliche Darbietung zeigte keinen signifikanten Unterschied.

Literatur

  1. Bandura, A., & Locke, E. A. (2003). Negative self-efficacy and goal effects revisited. Journal of Applied Psychology, 88, 87–99.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bensberg, G., & Messer, J. (2011). Survivalguide Bachelor: Leistungsdruck, Prüfungsangst, Stress u. Co? Erfolgreich mit Lerntechniken, Prüfungstipps: So überlebst Du das Studium! Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. Braun, O. L. (1998). Ein Modell Aktiver Anpassung: Organisationsorientierung, berufliche Zielklarheit und Vorsatzbildung/Planung als vorauslaufende Bedingungen von Studienleistung. Zeitschrift für Psychologie, 206, 337–351.Google Scholar
  4. Braun, O. L. (2000). Ein Modell Aktiver Anpassung: Berufliche Zielklarheit, Organisationsorientierung, Mittelklarheit und Vorsatzbildung/Planung als vorauslaufende Bedingungen von Arbeitszufriedenheit, Wechseltendenz und Leistung. Landau: Verlag Empirischer Pädagogik.Google Scholar
  5. Braun, O. L. (2004). Berufsbezogene Zielklarheit. In B. S. Wiese (Hrsg.), Individuelle Steuerung beruflicher Entwicklung (S. 129–143). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Braun, O. L., & Lang, D. (2004). Das Modell Aktiver Anpassung in der Hochschulpraxis – Eine Methode zur Steigerung persönlicher beruflicher Zielklarheit. Zeitschrift für Hochschuldidaktik, 1, 80–94.Google Scholar
  7. Braun, O. L., Pfleghar, T., Gouasé, N., Mihailović, S., & Sauerland, M. (2017). Positive Psychologie und Selbstmanagement. Unveröffentlichtes Buchprojekt: Universität Koblenz Landau, Campus Landau, Deutschland.Google Scholar
  8. Dargel, A., & Brunstein, J. C. (2005). Ziele. In H. Weber & T. Rammsayer (Hrsg.), Handbuch der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie (S. 277–287). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Fredrickson, B. L. (2001). The role of positive emotions in positive psychology: The broaden-and-build theory of positive emotions. American Psychologist, 56, 218–226.CrossRefGoogle Scholar
  10. Gollwitzer, P. M. (1995). Das Rubikonmodell der Handlungsphasen. In J. Kuhl. (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Teilband C/IV/4: Motivation, Volition und Handlung. (S. 531–582). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Gordon, V. N. (1998). Career decidedness types: A literature review. The Career Development Quarterly,46(4), 386–403.CrossRefGoogle Scholar
  12. Grob, A., & Jaschinski, U. (2003). Erwachsen werden. Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  13. Heine, C., Spangenberg, H., & Willich, J. (2007). Informationsbedarf, Informationsangebote und Schwierigkeiten bei der Studien- und Berufswahl Studienberechtigte 2006 ein halbes Jahr vor dem Erwerb der Hochschulreife. http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-200712.pdf. Zugegriffen: 30. Juni 2017.
  14. Hentrich, K. (2011). Einflussfaktoren auf die Berufswahlentscheidung Jugendlicher an der ersten Schwelle. Eine theoretische und empirische Analyse. In D. Frommberger (Hrsg.), Magdeburger Schriften zur Berufs- und Wirtschaftspädagogik (Heft 1). Magdeburg: Otto-von-Guericke-Universität.Google Scholar
  15. Heublein, U., Richter, J., Schmelzer, R., & Sommer, D. (2012). Die Entwicklung der Schwund- und Studienabbruchquoten an den deutschen Hochschulen: Statistische Berechnungen auf der Basis des Absolventenjahrgangs. Hannover: HIS.Google Scholar
  16. Kleinbeck, U. (2017). Ziel. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. https://portal.hogrefe.com/dorsch/ziel/. Zugegriffen: 06. Mai 2017.
  17. Locke, E. A., Frederick, E., Lee, C., & Bobko, P. (1984). Effect of self-efficacy, goals, and task strategies on task performance. Journal of Applied Psychology, 69(2), 241–251.CrossRefGoogle Scholar
  18. Locke, E. A., & Latham, G. P. (1990). A theory of goal setting and task performance. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  19. Locke, E. A., & Latham, G. P. (2002). Building a practically useful theory of goalsetting and task motivation: A 35-year odyssey. American Psychologist, 57(9), 705–717.CrossRefGoogle Scholar
  20. Locke, E. A., & Latham, G. P. (2006). New directions in goal-setting theory. Current Directions in Psychological Science, 15(5), 265–268.CrossRefGoogle Scholar
  21. Locke, E. A., Shaw, K. N., Saari, L. M., & Latham, G. P. (1981). Goal setting and task performance: 1969–1980. Psychological Bulletin, 90(1), 125–152.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lüdtke, O. (2006). Persönliche Ziele junger Erwachsener. Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. Maier, G. W., & Brunstein, J. C. (2001). The role of personal work goals in newcomersʼ job satisfaction and organizational commitment: A longitudinal analysis. Journal of Applied Psychology, 86(5), 1034–1042.CrossRefGoogle Scholar
  24. Minks, K.-H. & Briedis, K. (2005). Der Bachelor als Sprungbrett? Ergebnisse der ersten Befragung von Bachelorabsolventinnen und Bachelorabsolventen. Teil II: Der Verbleib nach dem Bachelorstudium. Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH.Google Scholar
  25. Roberson, L. (1989). Assessing personal work goals in the organizational setting: Development and evaluation of the work concerns inventory. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 44, 345–367.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schmitt, N. (1996). Uses and abuses of coefficient alpha. Psychological Assessment, 8(4), 350–353.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schürmann, R., & Sembritzki, T. (2017). Wissenschaft und Familie Analysen zur Vereinbarkeit beruflicher und familialer Anforderungen und Wünsche des wissenschaftlichen Nachwuchses. http://www.dzhw.eu/pdf/22/Winbus-Bericht_Wissenschaft-und-Familie.pdf. Zugegriffen: 30. Juni 2017.
  28. Schuler, H. (2014). Psychologische Personalauswahl. Eignungsdiagnostik für Personalentscheidungen und Berufsberatung (4. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  29. Seligman, M. E. P., Railton, P., Baumeister, R. F., & Sripada, C. (2016). Homo Prospectus. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  30. Statista. (2017a). Anteil der Studierenden, die ihr Studium abbrechen, in ausgewählten Ländern im Jahr 2008. https://de.statista.com/statistik/daten/stu-die/162988/umfrage/studienabbruch-im-laendervergleich/. Zugegriffen: 25. Juni 2017.
  31. Statista. (2017b). Anzahl der Studienanfänger/-innen im ersten Hochschulsemester in Deutschland in den Studienjahren von 1995/1996 bis 2016/2017. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/4907/umfrage/studienanfaenger-in-deutschland-seit-1995/. Zugegriffen: 25.Juni 2017.
  32. Storch, M. (2009). Motto-Ziele, S.M.A.R.T.-Ziele und Motivation. In B. Birgmeier (Hrsg.), Coachingwissen. Denn sie wissen nicht, was sie tun? (S. 183–205). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Wicklund, R. A., & Gollwitzer, P. M. (1982). Symbolic self-completion. Hillsdale: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  34. Wiese, B. S. (2004). Berufliche Ziele als entwicklungsregulative Herausforderung. In B. S. Wiese (Hrsg.), Individuelle Steuerung beruflicher Entwicklung – Kernkompetenzen in der modernen Arbeitswelt (S. 11–34). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Franziska Mauermann
    • 1
    Email author
  • Julia Schäfer
    • 2
  • Ottmar L. Braun
    • 3
  1. 1.MannheimDeutschland
  2. 2.HeidelbergDeutschland
  3. 3.LandauDeutschland

Personalised recommendations