Advertisement

Humor

  • Meggie S. ChoiEmail author
  • Lukas Letsch
  • Ottmar L. Braun
Chapter

Zusammenfassung

Humor ist eine Selbstmanagementkompetenz, die sowohl auf die kognitive, emotionale als auch soziale Ebene Einfluss haben kann. Humor ist eng mit dem physiologischen Vorgang des Lachens verbunden. Nicht nur die physiologische, sondern auch die psychische Gesundheit, wie das psychologische Wohlbefinden, die Lebenszufriedenheit und depressive Tendenzen, können durch Lachen verbessert werden. Auf der Basis des Modells des Positiven Selbstmanagements kann die Annahme formuliert werden, dass die Erhöhung der Selbstmanagementkompetenzen zur Anwendung von Techniken der Positiven Psychologie und zur Anwendung von Methoden zur Förderung von Humor einerseits zu einer Steigerung der Mentalen Stärke führt und andererseits sich langfristig positiv auf das psychische Wohlbefinden, die Arbeits- und Lebenszufriedenheit auswirkt sowie Stress und das Burnout-Risiko senken kann.

Literatur

  1. Berenbrinker, U., & Karpawitz, J. (2003). Humorkompetenz – Clowneske Strategien in der Mitarbeiterführung. In H. Bachmaier (Hrsg.), Lachen macht stark. Göttingen: Wallenstein-Verlag.Google Scholar
  2. Braun, O. L. (2015). Skalen zur Erfassung der Konstrukte im Modell des Positiven Selbstmanagements. Unveröffentlichtes Manuskript. Mainz: Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  3. Braun, O. L., Pfleghar, T., Sauerland, M., Gouasé, N., Balzer, N., Bader, K., & Simek, S. (2017). Positive Psychologie und Selbstmanagementkompetenzen. In O. L. Braun, T. Pfleghar, N. Gouasé, S. Mihailović, & M. Sauerland (Hrsg.), Positive Psychologie und Selbstmanagement: Förderung der Mentalen Stärke. Hamburg: Windmühle-Verlag.Google Scholar
  4. Bucher, A. A. (2009). Psychologie des Glücks. Weinheim-Basel: Beltz.Google Scholar
  5. Bundesagentur für Arbeit (2011). Arbeitsmarktberichterstattung: Gesundheits- und Pflegeberufe in Deutschland. Nürnberg.Google Scholar
  6. Büssing, A., & Perrar, K. M. (1992). Die Messung von Burnout. Untersuchung einer deutschen Fassung des Maslach Burnout Inventory (MBI-D). Diagnostica, 38(4), 328–353.Google Scholar
  7. Effinger, H. (2008). Gleichgewicht halten. Er(n)ste Gedanken zwischen den Ambivalenzen und Paradoxien Sozialer Arbeit. In H. Effinger (Hrsg.), “Die Wahrheit zum Lachen bringen”. Humor als Medium in der Sozialen Arbeit (S. 17–55). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  8. Falkenberg, I., McGhee, P., & Wild, B. (2012). Humorfähigkeit trainieren, Manual für die psychiatrisch-psychotherapeutische Praxis. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  9. Frittum, M. (2012). Humor und sein Nutzen für SozialarbeiterInnen. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Glaesmer, H., Hoyer, J., Klotsche, J., & Herzberg, P. Y. (2008). Die deutsche Version des Life Orientation Tests (LOT-R) zum dispositionellen Optimismus und Pessimismus. Göttingen: Hogrefe.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gräf, E., & Kellner, R. (2011). Ziele und Zaubersprüche: Von Harry Potter und seiner Welt lernen. Berlin: epubli.Google Scholar
  12. Hertl, E. M., Baumann, U., & Messer, R. (2004). Belastung des Pflegepersonals in Senioren-/Pflegeheimen. Zeitschrift für Gerontopsychologie & -psychiatrie, 17, 239–250.CrossRefGoogle Scholar
  13. Highet, G. (2015). Anatomy of Satire. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kollak, I. (2008). Burnout und Stress. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kratz, U., Pointner, A., Sauerland, M., Mihailovic, S., & Braun, O. L. (2016). Unternehmenskultur und erfolgreiche Gesundheitsförderung durch Vernetzung in der Region. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2016: Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen. Berlin: Springer.Google Scholar
  16. Kuhlmann, T. L. (1993). Humor in Stressful Milieus. In W. F. Fry & W. A. Salameh (Hrsg.), Advances in Humor and Psychotherapy (S. 19–45). Sarasota: Professional Resource Exchange.Google Scholar
  17. Laireiter, A. R., Spitzbart, K., & Raabe, L. (2012). Glückstagebücher als Methoden gesundheitspsychologischer Intervention: Zwei Pilotstudien. Empirische Pädagogik, 26(2), 312–332.Google Scholar
  18. Lantermann, E.-D. (2007). Seminarbericht zum Thema Selbstvertrauen. http://www.uni-kassel.de/fb4/psychologie/personal/lantermann/messen/bericht.pdf. Zugegriffen:18. Dez. 2016, 19.06 Uhr.
  19. Leppert, K., Koch, B., Brähler, E., & Strauß, B. (2008). Die Resilienzskala (RS): Überprüfung der Langform RS-25 und einer Kurzform RS-13. Klinische Diagnostik und Evaluation, 2, 226–243.Google Scholar
  20. Long, D. L., & Graesser, A. C. (1988). Wit and humor in discourse processing. Discourse Processes, 11(1), 35–60.CrossRefGoogle Scholar
  21. Martin, R. (2007). The psychology of humor: an integrative approach. Burlington: Elsevier academic Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. Martin, R. A. & Kuiper, N.A. (1999). Daily occurrence of laughter: Relationships with age, gender, and Type A personality. Humor: International Journal of Humor Research, 12(4), 355–384.Google Scholar
  23. Martin, R. A., Puhlik-Doris, P., Larsen, G., Gray, J., & Weit, K. (2003). Individual differences in uses of humor and their relation to psychological well-being: Development of the Humor Styles Questionnaire. Journal of Research in Personality, 37, 48–75.CrossRefGoogle Scholar
  24. Maslach, C., Jackson, S. E., & Leiter, M. (1996). Maslach Burnout Inventory – Manual (3. Aufl.). Palo Alto: Consulting Psychologists Press.Google Scholar
  25. Mayrhofer, H. & Raab-Steiner, E. (2007). Wissens- und Kompetenzprofile von SozialarbeiterInnen. Berufspraktische Anforderungen, strukturelle Spannungsfelder und künftige Herausforderungen. Wien: FH Campus Wien.Google Scholar
  26. McGhee, P. (2010). Humor as Survival Training for a Stressed Out World: The 7 Humor Habits Program. Bloomington: Authorhouse.Google Scholar
  27. Meibaumer, J. (1986). Rhetorische Fragen. Tübingen: Max Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Merkle, R. (2013). Lachen ist gesund – wie Lachen die Gesundheit fördern und gesund machen kann. PAL Ratgeber Verlag. https://www.palverlag.de/Heilkraft-des-Lachens.html?goto=6 Zugegriffen: 02. Mai 17, 10.40 Uhr.
  29. Meyer-Sickendiek, B. (2017). Sarkasmus. In U. Wirth (Hrsg.), Komik: Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  30. Nilsen, A. P. & Nilsen, D. L. F. (2000). Encyclopedia of 20th-century American humor. Phoenix: Oryx Press.Google Scholar
  31. Pavot, W. G., Diener, E., Colvin, C. R., & Sandvik, E. (1991). Further validation of the Satisfaction with Life Scale: Evidence for the cross-method convergence of well-being measures. Journal of Personality Assessment, 57, 149–161.CrossRefGoogle Scholar
  32. Poulsen, I. (2009). Burnoutprävention im Berufsfeld Soziale Arbeit. Perspektiven zur Selbstfürsorge von Fachkräften. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Ruch, W. (1998). The Sense of Humor: Explorations of a Personality Characteristic. New York: Mouton de Gruyter.Google Scholar
  34. Schneider, F., & Niebling, W. (2008). Psychische Erkrankungen in der Hausarztpraxis. Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schwarzer, R., & Jerusalem, M. (1999). Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen. Berlin: Freie Universität Berlin.Google Scholar
  36. Smith, R. H., Turner, T. J., Garonzik, R., Leach, C. W., & Urch-Druskat, V. (1996). Envy and Schadenfreude. Personality and Social Psychology Bulletin, 22(2), 158–168.CrossRefGoogle Scholar
  37. Snyder, C. R., Harris, C., Anderson, J. R., Holleran, S. A., Irving, L. M., Sigmon, S. T., Lauren, Y., June, G., Charyle, L., & Harney, P.(1991). The will and the ways: Development and validation of an individual-differences measure of hope. Journal of Personality and Social Psychology, 60, 570–585.CrossRefGoogle Scholar
  38. Sommer, M. (2012). Lachen als Gesundheitsverhalten? Effekte von Lachen auf die physische und psychische Gesundheit- Eine Zusammenfassung vorliegender Studien der vergangenen 25 Jahre. Hamburg: Diplomica Verlag.Google Scholar
  39. Straßmann, B. (2014). Schluss mit Schwester! Die Not ist groß: Deshalb setzen Klinken Kopfgeld für neues Pflegepersonal aus. Doch das zieht lieber ins Ausland. Was ist dort besser organisiert – was ist bei uns rückständig? http://www.zeit.de/2014/12/kopfgeld-pflege-personal-klinik/ Zugegriffen: 11. Jan. 2017, 21.39 Uhr.
  40. Titze, M. (1998). Therapeutischer Humor. Grundlagen und Anwendungen. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  41. Titze, M. (2004). Die Humorstrategie. auf verblüffende Art Konflikte lösen. München: Kösel.Google Scholar
  42. Turek, R. M. (2008). Humorvoll agieren. Wege zur Entwicklung eines eigenen Humorstils. Lachen macht stark–Humorstrategien. Göttingen: Wallstein Verlag.Google Scholar
  43. Vogler, J. (2012). Erfolg lacht: Humor als Erfolgsstrategie. Offenbach: Gabler.Google Scholar
  44. Wild, B. (2016). Humor in Psychiatrie und Psychotherapie: Neurobiologie – Methoden – Praxis, erweiterte Auflage. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  45. Wild, B., Rodden, F. A., Grodd, W., & Ruch, W. (2003). Neural correlates of laughter and humour. Brain, A journal of Neurology, 126(10), 2121–2138.CrossRefGoogle Scholar
  46. Wyer, R. S., & Collins, J. E. (1992). A theory of humor elicitation. Psychological Review, 99(4), 663–688.CrossRefGoogle Scholar
  47. Zenhäuser, M. (2017). Red’ mit mir: Führen und kommunizieren in der digitalen Welt. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Meggie S. Choi
    • 1
    Email author
  • Lukas Letsch
    • 1
  • Ottmar L. Braun
    • 1
  1. 1.LandauDeutschland

Personalised recommendations