Advertisement

Selbst-PR

  • Ottmar L BraunEmail author
  • Amadeus Hildebrandt
Chapter

Zusammenfassung

Ein wesentlicher Aspekt der beruflichen Handlungskompetenz ist der zielgerichtete Einsatz und das Vermarkten eigener Stärken, um sich auf dem Arbeitsmarkt optimal platzieren zu können. In Anbetracht der sich verändernden Anforderungsvielfalt und dem damit verbundenen Stresspotenzial kommt der beruflichen Handlungsfähigkeit im Hinblick auf das menschliche Wohlbefinden eine zentrale Rolle zu. Ein Baustein der beruflichen Handlungskompetenz ist die Selbst-PR, das Marketing in eigener Sache. Ein Ziel des vorliegenden Trainings bestand darin, die Selbstmanagementkompetenz Selbst-PR zu unterstützen. Ein weiteres Ziel bestand darin, die Mentale Stärke der Trainingsteilnehmer zu fördern. Darunter wird die psychologische Kraft verstanden, die notwendig ist, um die Herausforderungen des Arbeitsalltags bewältigen zu können. Dabei gingen wir von der Annahme aus, dass die Mentale Stärke aus hohen Selbstwirksamkeitserwartungen, Resilienz, Hoffnung, Optimismus und der Fähigkeit zur Emotionsregulation erwächst.

Literatur

  1. Braun, O. L., Pfleghar, T., Gouasé, N., Mihailović, S., & Sauerland, M. (2017a). Positive Psychologie und Selbstmanagement: Förderung der Mentalen Stärke. Hamburg: Windmühle.Google Scholar
  2. Braun, O. L., Pfleghar, T., Sauerland, M., Gouasé, N., Balzer, N., Bader, K., & Simek, S. (2017b). Positive Psychologie und Selbstmanagementkompetenzen. In O. L. Braun, T. Pfleghar, N. Gouasé, S. Mihailovic, & M. Sauerland (Hrsg.), Positive Psychologie und Selbstmanagement: Förderung der Mentalen Stärke. Hamburg: Windmühle.Google Scholar
  3. Diener, E., Emmons, R. A., Larsen, R. J., & Griffin, S. (1985). The satisfaction with life scale. Journal of Personality Assessment, 49, 71–75.CrossRefGoogle Scholar
  4. Etrillard, S. (2005). Selbst-PR für Verkäufer: Wie Sie sich und Ihre Leistungen noch besser positionieren. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fredrickson, B. L. (1998/2001). The role of positive emotions in positive psychology. The broaden- and-build theory of positive emotions. American Psychologist, 56, 218–226.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fuglestad, P. T., & Snyder, M. (2009). Self-monitoring. In M. R. Leary & R. H. Hoyle (Hrsg.), Handbook of individual differences in social behavior (S. 574–591). New York: Guilford Press.Google Scholar
  7. Goffman, E. (1959). The presentation of self in everyday life (1. Aufl.). New York: Anchor Books.Google Scholar
  8. Ilies, R., Wagner, D., Wilson, K., Ceja, L., Johnson, M., DeRue, S., & Ilgen, D. (2016). Flow at work and basic psychological needs: Effects on well-being. Applied Psychology: An International Review, 66, 3–24.  https://doi.org/10.1111/apps.12075.CrossRefGoogle Scholar
  9. Jones, E. E., & Pittman, T. S. (1982). Toward a general theory of strategic self-presentation. In J. Suls (Hrsg.), Psychological perspectives on the self (Bd. 1, S. 231–262). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  10. Kratz, U., Pointer, A., Sauerland, M., Mihailović, S., & Braun, O. L. (2016). Unternehmenskultur und erfolgreiche Gesundheitsförderung durch Vernetzung in der Region. In B. Badura, et al. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2016 (S. 237–247). Berlin: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Luthans, F., Avolio, B. J., & Avey, J. B. (2007a). Psychological capital questionnaire. Mindgarden, Inc. www.mindgarden.com.
  12. Luthans, F., Avolio, B. J., Avey, J. B., & Norman, S. M. (2007b). Positive psychological capital: Measurement and relationship with performance and satisfaction. Personnel Psychology, 60, 541–572.CrossRefGoogle Scholar
  13. Lyubomirsky, S., & Layous, K. (2013). How do simple positive activities increase well-being. Current Directions in Psychological Science, 22, 57–62.CrossRefGoogle Scholar
  14. Müller, G. F., & Braun, W. (2009). Selbstführung: Wege zu einem erfolgreichen Berufs- und Arbeitsleben. Bern: Huber.Google Scholar
  15. Mummendey, H. D. (1990). Psychologie der Selbstdarstellung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  16. Öttl, C., & Härter, G. (2005). Selbst-Marketing: Zeigen Sie, was in Ihnen steckt (1. Aufl.). München: Gräfe und Unzer.Google Scholar
  17. Roberts, L. M., Spreitzer, G., Dutton, J., Quinn, R., Heaphy, E., & Barker, B. (2005). How to play your strengths. Harvard Business Review, 83, 75–80.Google Scholar
  18. Rüdiger, M., & Schütz, A. (2016). Selbstdarstellung. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Selbst und soziale Kognition (S. 191–211). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Sauerland. (2015). Design your mind: Denkfallen entlarven und überwinden. Wiesbaden: Springer-Gabler.Google Scholar
  20. Schlenker, B. R., & Wowra, S. A. (2003). Carryover effects of feeling socially transparent or impenetrable on strategic self-presentation. Journal of Personality and Social Psychology, 85, 871–880.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schütz, A. (1994). Die Wirkung unterschiedlicher Selbstdarstellungsstrategien: Jugendliche beurteilen die Auftritte von Spitzenpolitikern. Publizistik, 39, 289–306.Google Scholar
  22. Seligman, M. E. P. (2011). Flourish: A visionary new understanding of happiness and well-being. New York: Free Press.Google Scholar
  23. Seligman, M. E. P., Steen, T. A., Park, N., & Peterson, C. (2005). Positive psychology progress: Empirical validation of interventions. American Psychologist, 60, 410–421.CrossRefGoogle Scholar
  24. Snyder, M. (1974). Self-monitoring of expressive behavior. Journal of Personality and Social Psychology, 30, 526–537.CrossRefGoogle Scholar
  25. Tedeschi, J. T., Lindskold, S., & Rosenfeld, P. (1985). Introduction to social psychology. St. Paul: West.Google Scholar
  26. Vogel, E. A., & Rose, J. P. (2016). Self-reflection and interpersonal connection: Making the most of self-presentation on social media. Translational Issues in Psychological Science, 2, 294–302.CrossRefGoogle Scholar
  27. Wisskirchen, L. K. (2015). Ausgewählte Selbstmanagementkompetenzen im Kontext von Motivation, psychischer Gesundheit und Arbeitszufriedenheit: Theoretische Erkenntnisse einer empirischen Studie. Unveröffentlichte Masterarbeit, Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  28. Wolf, K. (1999). Karriere durch Networking: Erfolgreich Beziehungen knüpfen im Beruf. Niedernhausen/Ts.: Falken.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LandauDeutschland

Personalised recommendations