Advertisement

Theorie und Training mit Positiver Psychologie

  • Ottmar L BraunEmail author
  • Stefanie Ziemke
Chapter

Zusammenfassung

Das Modell des Positiven Selbstmanagements besteht aus drei größeren Gruppen von Variablen. Dabei handelt es sich erstens um die Selbstmanagementkompetenzen. Dazu zählen Methoden und Techniken der Positiven Psychologie, Selbstkompetenzen im engeren Sinne und die Sozial- und Methodenkompetenzen. Die zweite Variablengruppe trägt die Überschrift Mentale Stärke: Sie beinhaltet Variablen wie Optimismus, Hoffnung, Selbstwirksamkeitserwartungen, Selbstvertrauen, die Fähigkeit zur Emotionsregulation und Resilienz. In der dritten Variablengruppe geht es um die langfristigen Folgen. Dazu zählen Variablen wie Lebenszufriedenheit, Glück, Arbeitszufriedenheit sowie mit umgekehrter Polung depressive Verstimmungen, Burnout und psychosomatische Beschwerden.

Literatur

  1. Abele, A. (1995). Stimmung und Leistung. Allgemein- und sozialpsychologische Perspektive. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Adjei, M. (2002). Selbstmanagement und Lebenszufriedenheit. Konstruktion und Validierung eines Fragebogens. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Koblenz-Landau, Fachbereich Psychologie.Google Scholar
  3. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Towards a unifying theory of behavioral change. Psychological Review, 84(2), 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bandura, A. (1979). Sozial-kognitive Lerntheorie. (dt. Übersetzung). Stuttgart: Klett- Cotta.Google Scholar
  5. Bannink, Fredrike P. (2012). Praxis der Positiven Psychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Baumeister, R., & Tierney, J. (2014). Die Macht der Disziplin: Wie wir unseren Willen trainieren können (5. Aufl.). München: Wilhelm Goldmann.Google Scholar
  7. Bergius, R. (2013). Selbstvertrauen. In F. Dorsch, M. A. Wirtz, & J. Strohmer (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (16., vollst. überarb. Aufl., S. 1404). Bern: Huber.Google Scholar
  8. Berndt, C. (2013). Resilienz: Das Geheimnis der psychischen Widerstandskraft Was uns stark macht gegen Stress, Depressionen und Burn-out. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  9. Biendarra, I., & Weeren, M. (2009). Gesundheit – Gesundheiten? Eine Orientierungshilfe. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  10. Brähler, E., & Felder, H. (1999). Weiblichkeit, Männlichkeit und Gesundheit. Medizinpsychologische und Psychosomatische Untersuchungen. Springer Fachmedien: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  11. Braun, O. L. (1997). Ein Modell Aktiver Anpassung: Berufliche Zielklarheit, Organisationsorientierung, Mittelklarheit und Vorsatzbildung/Planung als vor-auslaufende Bedingungen von Arbeitszufriedenheit, Wechseltendenz und Leistung. Unveröffentlichte Habilitationsschrift, Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  12. Braun, O. L. (2000). Ein Modell Aktiver Anpassung: Berufliche Zielklarheit, Organisationsorientierung, Mittelklarheit und Vorsatzbildung/Planung als vorauslaufende Bedingungen von Arbeitszufriedenheit, Wechseltendenz und Leistung. Landau: Verlag Empirische Pädagogik.Google Scholar
  13. Braun, O. L., Sauerland, M., & Pitzschel, B. (2014). Selbstmanagement im Arbeitsalltag. In O. L. Braun &. M. Sauerland (Hrsg.), Aktuelle Trends in der Personal- und Organisationsentwicklung (S. 77–90). Hamburg: Windmühle.Google Scholar
  14. Braun, O. L., Pfleghar, T., Gouasé, N., Mihailovic, S., & Sauerland, M. (2017). Positive Psychologie und Selbstmanagement: Förderung der Mentalen Stärke. Hamburg: Windmühle.Google Scholar
  15. Brenner, D. (2017). Networking im Job. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  16. Campbell-Sills, L., Cohan, S. L., & Stein, M. B. (2006). Relationship of resilience to personality, coping, and psychatric symptoms in young adults. Behaviour Research and Therapy, 44(4), 585–599.CrossRefGoogle Scholar
  17. Clough, P., Earle, K., and Sewell, D. (2002). “Mental toughness: The concept and its measurement”. In I. M. Cockerill (Hrsg.), Solutions in sport psychology (S. 32–43). Boston: Cengage Learning.Google Scholar
  18. Csíkszentmihályi. (2010). Flow: Das Geheimnis des Glücks (15. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  19. Czerner, M. (2017). Alles Kopfsache: Punktgenau in Höchstform (1. Aufl.). Göttingen: BusinessVillage GmbH.Google Scholar
  20. Davison, G. C., Neale, J. M., & Hautzinger, M. (2007). Klinische Psychologie. Ein Lehrbuch (7. Aufl.). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  21. Dick, R., & West, M. A. (2013). Teamwork, Teamdiagnose, Teamentwicklung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Eberspächer, H. (2011). Gut sein, wenn’s drauf ankommt. Von Top-Leistern lernen. München: Carl Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  23. Enkelmann, N. (2009). Optimismus ist Pflicht! Wie wir mit der richtigen Lebenseinstellung mehr erreichen. Offenbach: GABAL.Google Scholar
  24. Etrillard, S. (2006). 30 Minuten: Selbst-PR. Offenbach: GABAL.Google Scholar
  25. Frank, R. (2011). Therapieziel Wohlbefinden: Ressourcen aktivieren in der Psychotherapie. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Frey, D., & Irle, M. (1993). Theorien der Sozialpsychologie, Bd. 1, Kognitive Theorien. Bern: Huber.Google Scholar
  27. Frayne, C. A., & Latham, G. P. (1987). Application of social learning theory to employee self-management of attendance. Journal of Applied Psychology., 72(3), 387–392.CrossRefGoogle Scholar
  28. Fredrickson, B. L. (2001). The role of positive emotions in positive psychology: The broaden-an-built theory of positive emotions. American Psychologist, 56, 218–226.CrossRefGoogle Scholar
  29. Fredrickson, Barbara L. (2011). Die Macht der guten Gefühle – Wie eine positive Haltung ihr Leben dauerhaft verändert. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  30. Gross, J. J. (1998). The emerging field of emotion regulation: An integrative review. Review of General Psychology, 2(3), 271–299.CrossRefGoogle Scholar
  31. Gross, J. J., & Munoz, R. F. (1995). Emotion regulation and mental health. Clinical Psychology: Science and Practice, 2(3), 151–164.Google Scholar
  32. Hacker, W. (2005). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychologische Regulation von Wissens-, Denk-, und körperlicher Arbeit (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  33. Heber, E., Lehr, D., Riper, H., & Berking, M. (2014). Emotionsregulation: Überblick und kritische Reflexion des aktuellen Forschungsstandes. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 43(3), 147–161.CrossRefGoogle Scholar
  34. Heller, J. (2015). Resilienz: 7 Schlüssel für mehr innere Stärke (5. Aufl.). München: Gräfe und Unzer.Google Scholar
  35. Heyse, V., & Erpenbeck, J. (2009). Kompetenztraining. Informations- und Trainingsprogramme. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  36. Hochschild, A. R. (1990). Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  37. Jerusalem, M. (1990). Persönliche Ressourcen, Vulnerabilität und Streßerleben. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  38. Johann, T., & Möller, T. (2013). Positive Psychologie im Beruf, Freude an Leistung entwickeln, fördern und umsetzen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  39. Jonas, K., Stroebe, W., & Hewstone, M. (2007). Sozialpsychologie. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  40. Judge, T. A., & Bono, J. E. (2001). Relationship of core self-evaluations traits – self-esteem, generalized self efficacy, locus of control and emotional Stability – job satisfication and job performace: A meta-analysis. Journal of Applied Psychology,86(1), 80–92.CrossRefGoogle Scholar
  41. Kanfer, F. H., Reinecker, H., & Schmelzer, D. (1996). Selbstmanagement-Therapie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kauffeld, S., & Grote, S. (2014). Personalentwicklung. In Simone Kauffeld (Hrsg.), Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie für Bachelor. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  43. Kauffeld, S., & Mertens, A. (2011). Arbeitsanalyse und -gestaltung. In S. Kauffeld (Hrsg.), Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie (S. 211–240). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  44. König, C. J., & Kleinmann, M. (2014). Selbstmanagement. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  45. Klein, S., König, C. J., & Kleinmann, M. (2003). Sind Selbstmanagement-Trainings effektiv? Zwei Trainingsansätze im Vergleich. Zeitschrift für Personalpsychologie, 2(4), 157–168.CrossRefGoogle Scholar
  46. Kratz, U., Pointer, M., Sauerland, M., Mihailović, S., & Braun, O. L. (2016). Unternehmenskultur und erfolgreiche Gesundheitsförderung durch Vernetzung in der Region. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeiten- Report 2016: Unternehmenskultur und Gesundheit- Herausforderungen und Chancen (S. 237–247). Berlin Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  47. Leppert, K., Gunzelmann, T., Schumacher, J., Strauß, B., & Brähler, E. (2005). Resilienz als protektives Persönlichkeitsmerkmal im Alter. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 55(8), 365–369.CrossRefGoogle Scholar
  48. Lin, Y., Mutz, J., Clough, P. J., & Papageorgiou, K. A. (2017). Mental toughness and individual differences in learning, educational and work performance, psychological well-being, and personality: A systematic review. Frontiers in Psychology, 8, 1–15.Google Scholar
  49. Luitjens, M., & Siegrist, U. (2011). 30 Minuten Resilienz. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  50. Maslach, C., Schaufeli, B., & Leiter, M. (2001). Job burnout. Annual Review of Psychology, 52, 397–422.CrossRefGoogle Scholar
  51. Nerdinger, F. W. (2003). Kundenorientierung. In H. Schuler, R. Hossiep, M. Kleinmann, & W. Sarges (Hrsg.), Praxis der Personalpsychologie: Human Resource Management kompakt. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  52. Pscherer, J. (2015). Selbstmanagement-Grundlagen und aktuelle Entwicklung. Organisations-beratung, Supervision und Coaching, 22(1), 5–17.CrossRefGoogle Scholar
  53. Psychomeda.de. (2018). Psychologie-Portal. Lexikon der Psychologie. Mentale Stärke. Zugegriffen: 29. Apr. 2018.Google Scholar
  54. Raststetter, D. (1999). Emotionsarbeit. Arbeit, 8, 374–388.Google Scholar
  55. Roddenberry, A., & Renk, K. (2010). Locus of control and self efficacy: Potential mediators of stress, illness and utilization of health services in college students. Child Psychiatric Human Development, 41(4), (353–370).CrossRefGoogle Scholar
  56. Rudow, B. (2014). Die gesunde Arbeit: psychische Belastungen, Arbeitsgestaltung, und Arbeitsorganisation. München: Oldenburg Wissenschaftsverlag GmbH.Google Scholar
  57. Sauerland, M. (2015). Design your mind. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  58. Sauter, W., & Staudt, F.-P. (2016). Strategisches Kompetenzmanagement 2.0. Potentiale nutzen – Performance steigern. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  59. Scheier, M. F., & Carver, C. S. (1992). Effects of optimism on psychological and physical well-being: Theoretical overview and empirical update. Cognitive Therapy and Research, 16, 201–228.CrossRefGoogle Scholar
  60. Scheier, M. F., Weintraub, J. K., & Carver, C. S. (1986). Coping with stress: Divergent strategies of optimists and pessimists. Journal of Personalitiy and Social Psychology, 53(6), 1257–1264.CrossRefGoogle Scholar
  61. Schwarzer, R. (2004). Psychologie des Gesundheitsverhaltens – Einführung in die Gesundheitspsychologie (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  62. Schwarzer, R., & Jerusalem, M. (Hrsg.). (1999). Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen. Berlin: Freie Universität Berlin.Google Scholar
  63. Seiwert, L. (2014). Das 1x1 des Zeitmangement: Zeiteinteilung, Selbstbestimmung, Lebensbalance. München: Gräfe und Unzer.Google Scholar
  64. Seligman, M. (1991). Pessimisten küsst man nicht. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  65. Seligman, M. (2011). Flourish: A visionary new understanding of happiness and wellbeing. New York: Free Press.Google Scholar
  66. Seligman, M. (2012). Flourish – Wie Menschen aufblühen: Die Positive Psychologie des gelingenden Lebens. München: Kösel.Google Scholar
  67. Sell, R., & Schimweg, R. (2013). Probleme lösen: In komplexen Zusammenhängen denken. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  68. Snyder, C. R., Harris, C., Anderson, J. R., Holleran, S. A., Irving, L. M., & Sigmon, S. T. (1991). The Will and the ways – development and validation of an individual-differences measure of hope. Journal of Personality and Social Psychology, 60, 570–585.CrossRefGoogle Scholar
  69. Sommer, M. (2012). Lachen als Gesundheitsverhalten? Effekte von Lachen auf die physische und psychische Gesundheit- Eine Zusammenfassung vorliegender Studien der vergangenen 25 Jahre. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  70. Steinebach, C., Jungo, D., & Zihlmann, R. (2012). Positive Psychologie in der Praxis: Anwendung in der Psychotherapie, Beratung und Coaching. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  71. Streblow, L., & Schiefele, U. (2006). Lernstrategien im Studium. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Handbuch Lernstrategien (S. 352–364). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  72. Uhle, T., & Treier, M. (2015). Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt – Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  73. Werner, E. E. (1993). Risk, resilience, and recovery: Perspectives from the Kauai Longitudinal Study. Development and Psychopathology, 5, 503–515.CrossRefGoogle Scholar
  74. Wustmann, C. (2005). Die Blickrichtung der neuen Resilienzforschung. Wie Kinder Lebensbelastungen bewältigen. Zeitschrift für Pädagogik, 41(2), 192–206.Google Scholar
  75. Zapf, D. (2002). Emotion work and psychological well-being: A review of the literature and some conceptual considerations. Human Ressource Management Review, 12, 237–268.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LandauDeutschland

Personalised recommendations