Advertisement

Historische Spieldiskurse

  • Tobias C. BreinerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Spiel wurde in der Geschichte unterschiedlich bewertet. Manche Philosophen sahen es lediglich als infantile Zeitverschwendung an, andere dagegen als spirituellen Akt. Zwischen diesen Extremen gab es allerlei Zwischenschattierungen. Zum besseren Verständnis der allgemeinen Spielpsychologie ist die Kenntnis der historischen Diskurse hilfreich.

Insbesondere die diesbezüglichen Einstellungen von Platon, Quintilian und Herodot, John Locke, Jean-Jacques Rousseau, Friedrich Schiller, Friedrich Wilhelm August Fröbel, Berthold Otto, Ludwig Gurlitt, Fritz Gansberg, Georg Kerschensteiner, Kurt Hahn, Heinrich Scharrelmann, Maria Montessori und Ovide Decroly, Karl Bühler, Hans Scheuerl, Mihaly Csikszentmihalyi, Siegbert A. Warwitz, Johan Huizinga und Gordon M. Burghardt werden kurz in diesem Kapitel behandelt.

Am Schluss wird auf verschiedene Definitionsversuche zum Thema Spielen eingegangen.

Literatur

  1. ARD. (15. Juli 2012). Titel Thesen Temperamente: Macht uns die digitale Welt zu Vollidioten? (Fernsehsendung). ARD.Google Scholar
  2. Burghardt, G. M. (2015). Play in fishes, frogs and reptiles. Current Biology, 26(1), 9–10.CrossRefGoogle Scholar
  3. Freud, S. (1920). Jenseits des Lustprinzips. http://gutenberg.spiegel.de/buch/jenseits-des-lustprinzips-8092/2. Zugegriffen: 1. Sept. 2017.
  4. Fröbel, F. W. A. (1826). Die Menschenerziehung – Die Erziehungs-, Unterrichts- und Lehrkunst, angestrebt in der allgemeinen deutschen Erziehungsanstalt zu Keilhau; dargestellt von dem Stifter, Begründer und Vorsteher derselben, Friedrich Wilhelm August Fröbel. Leipzig: Verlag der allgemeinen deutschen Erziehungsanstalt. http://www.froebelweb.de/images/stories/pdf/ME_www.pdf. Zugegriffen: 30. Aug. 2017.
  5. Gramm, A. (2003). Die reformpädagogische Bewegung unter besonderer Berücksichtigung des Projektunterrichts. http://andreasgramm.de/papers/Gramm_Reformpaedagogische_Bewegung_und_Projektunterr.pdf. Zugegriffen: 30. Aug. 2017.
  6. Hahn, K. (1930). Die Sieben Salemer Gesetze. In M. Knoll (Hrsg.), Reform mit Augenmaß – Ausgewählte Schriften eines Politikers und Pädagogen (S. 151–153). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Heimlich, U. (2015). Einführung in die Spielpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  8. Horneffer, A. (1971). Herodot, Historien. Deutsche Gesamtausgabe (4. Aufl.) (Hrsg.: H. W. Haussig). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  9. Huizinga, J. (1938). Homo Ludens. Proeve eener bepaling van het spel-element der cultuur. http://www.dbnl.org/tekst/huiz003homo01_01/huiz003homo01_01_0001.php. Zugegriffen: 4. Sept. 2017.
  10. Locke, J. (1693). Some thoughts concerning education. https://sourcebooks.fordham.edu/mod/1692locke-education.asp. Zugegriffen: 30. Aug. 2017.CrossRefGoogle Scholar
  11. Mogel, H. (2008). Psychologie des Kinderspiels. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Rolfes, E. (1911). Aristoteles: Nikomachische Ethik. http://gutenberg.spiegel.de/buch/nikomachische-ethik-2361/131. Zugegriffen: 30. Aug. 2017.
  13. Rousseau, J.-J. (1762). Émile ou De l’éducation. https://fr.wikisource.org/wiki/Page:%C5%92uvres_compl%C3%A8tes_de_Jean-Jacques_Rousseau_-_II.djvu/429. Zugegriffen: 28. Aug. 2017.
  14. Scheuerl, H. (1979). Das Spiel. Untersuchungen über sein Wesen (9. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Schiller, F. (2000). Über die ästhetische Erziehung des Menschen (Hrsg.: K. Berghahn). Ditzingen: Reclam Philipp jun. (Erstveröffentlichung 1975).Google Scholar
  16. Tenorth, H-E. (2017). Rousseaus „Emile“ – Oder der Beginn moderner Erziehungsreflexion. http://www.europa.clio-online.de/essay/id/artikel-3210. Zugegriffen: 30. Aug. 2017.
  17. Textor, M. R. (2017). Spiel und Spielförderung. http://docplayer.org/423828-Spiel-und-spielfoerderung.html. Zugegriffen: 30. Aug. 2017.
  18. Trey, G. (2017). Friedrich Fröbels Kindergärten: Revoluzzer im Kindergarten. http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/gesundheit/friedrich-froebels-kindergaerten-revoluzzer-im-kindergarten/246790.html. Zugegriffen: 30. Aug. 2017.
  19. Warwitz, S. A. (2016). Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten (S. 207–218). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  20. Wegener-Spöhring, G. (2017). Spiel und Aggressivität – Ein Wechselverhältnis in den Theorien des Spiels. Auf: Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/gesellschaft/medien/computerspiele/63720/aggression-und-spiel?p=all. Zugegriffen: 28. Aug. 2017.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät InformatikHochschule KemptenKemptenDeutschland

Personalised recommendations