Advertisement

Team

  • Jürg Kuster
  • Christian Bachmann
  • Eugen Huber
  • Mike Hubmann
  • Robert Lippmann
  • Emil Schneider
  • Patrick SchneiderEmail author
  • Urs Witschi
  • Roger Wüst
Chapter

Zusammenfassung

Die Komplexität der Projektziele bedingt immer eine interdisziplinäre Zusammenarbeit. Damit Zusammenarbeit gelingt, braucht jedes Team – so wie eine Fußballmannschaft – eine Aufstellung. Diese erfolgt im Projektmanagement über die Rollenklärung, was durch die Autoren Jürg Kuster, Christian Bachmann, Eugen Huber, Mike Hubmann, Robert Lippmann, Emil Schneider, Patrick Schneider, Urs Witschi und Roger Wüst in diesem Kapitel aufgezeigt wird.

Der Mensch als nicht-triviales System muss in diesem Prozess einen Teil seiner Selbststeuerung aufgeben und seine eigenen Interessen und Überzeugungen den gemeinschaftlichen Zielen unterordnen können. Deshalb braucht ein Team immer auch Führung, im agilen wie auch im klassischen Ansatz. Führung wiederum ist ohne Macht nicht möglich.

Dieses Kapitel beschreibt zuerst die grundsätzlichen Aspekte von Zusammenarbeit und Führung, danach die Dynamik, welche sich in Teams während der Projektarbeit entfalten kann. Im Zentrum stehen die beiden wichtigen Kompetenzbereiche Verhandlungsführung sowie Konfliktmanagement und Krisen. Der Umgang mit Veränderungen und Widerstand schließt das Kapitel ab. Die Themenbereiche sind untergliedert nach ihrer Relevanz für den agilen und den klassischen Ansatz.

Literatur

  1. Alter, U. (2008). Informieren als Führungsaufgabe. In: Steiger, T. und Lippmann, E. (Hrsg). Handbuch angewandte Psychologie für Führungskräfte (Bd. II). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.Google Scholar
  2. Baer André (2018). Unveröffentlichte SeminarmanuskripteGoogle Scholar
  3. Ballreich, R., & Hüther, G. (2009). Du gehst mir auf die Nerven! Neurobiologische Aspekte der Konfliktberatung. Stuttgart: Concadora Verlag.Google Scholar
  4. Berkel, K. (2014). Konflikttraining. Hamburg: Windmühle Verlag GmbH.Google Scholar
  5. Blanchard, J. H. (2015). Management of Organizational Behavior. Chennai: Pearson India.Google Scholar
  6. Dobelli, R. (2017). Die Kunst des guten Lebens. München: Piper Verlag.Google Scholar
  7. Euforia. From Inspiration to Impact. https://www.euforia.org
  8. Fisher, R., Ury, W., & Patton, B. (1999). Das Harvard-Konzept. Frankfurt / New York: Campus Verlag.Google Scholar
  9. French, J. Jr., & Raven, B. (1959). The Bases of Social Power. In: D. Cartwright (Hrsg.), Studies in social power (S. 150–167). Oxford, England: University of Michigan.Google Scholar
  10. Gellert, M., & Nowak, C. (2007). Teamarbeit – Teamentwicklung – Teamberatung (3. Auflage Ausg.). Meezen: Limmer Verlag.Google Scholar
  11. Glasl, F. (2004). Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte (8. Auflage.). Bern: Haupt Verlag.Google Scholar
  12. Glasl, F. (2008). Selbsthilfe in Konflikten. Bern: Haupt Verlag.Google Scholar
  13. Hüther, G. (2016, 2001, 12. Auflage). Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hüther, G. (2016, 1997, 13. Auflage). Biologie der Angst. Wie aus Stress Gefühle werden. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Klein, Peter & Limberg-Strohmaier, Sigrid (2012). Das Aufstellungsbuch – Familienaufstellung, Organisationsaufstellung und neuste Entwicklungen. Wien: Braumüller Verlag.Google Scholar
  16. Königswieser, R., & Hillebrand, M. (2004). Einführung in die systemische Organisationsberatung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.Google Scholar
  17. Kreyenberg, J. (2005). Konflikt-Management. Berlin: Cornelsen Verlag.Google Scholar
  18. Lippmann, E. (2008). Konfliktmanagement. In: T. Steiger & E. Lippmann (Hrsg.), Handbuch angewandte Psychologie für Führungskräfte (Bd. II). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.Google Scholar
  19. Oestereich, B. und Schröder, C. (2017). Das kollegial geführte Unternehmen. München: Franz Vahlen GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  20. Radatz, S. (28. Januar 2009). Führen ohne „Führungsmacht“. ProjektMagazin.Google Scholar
  21. Rogers, E. M. (2003). Diffusion of Innovations. New York: Free Press.Google Scholar
  22. Rosselet, C. und Senoner, G. (2010). Management macht Sinn – Organisationsaufstellungen in Managementkontexten. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.Google Scholar
  23. Satir, V. et al. (1995). Das Satir-Modell. Paderborn: Junfermann Verlag.Google Scholar
  24. Schmidt, E. R., & Berg, H. G. (2008). Beraten mit Kontakt. Frankfurt: Gabal Verlag.Google Scholar
  25. Schwarz, G. (2014). Konfliktmanagement. Wiesbaden: Springer Gabler Verlag.Google Scholar
  26. Seliger, R. (2008). Das Dschungelbuch der Führung (5. Auflage, 2014 Ausg.). Heidelberg: Carl-Auer Verlag GmbH.Google Scholar
  27. Spisak, M. und Della Picca, M. (2017). Führungsfaktor Psychologie. Berlin Heidelberg: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Steiger, T. und Lippmann, E. (Hrsg), (2008. 3. Auflage Ausg., Bd. I&II). Handbuch angewandte Psychologie für Führungskräfte. Heidelberg: Springer Medizin Verlag.Google Scholar
  29. Tamm, J. und Luyet, R. (2005). Radical Collaboration. New York: Harper Collins.Google Scholar
  30. Wastian, M. et al. (2009). Angewandte Psychologie für Projektmanager. Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Watzlawick, P. (2004). Anleitung zum Unglücklich sein. München: Piper Verlag.Google Scholar
  32. Weber, G. (2016). Basics des Aufstellens von Organisationen und Arbeitsbeziehungen, Grundlagen und Vorgehensweisen. In: Weber, G. und Rosselet, C. (Hrsg.) Organisationsaufstellungen – Grundlagen, Settings, Anwendungsfelder. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.Google Scholar
  33. Zaninelli, S. (2005). Chancen und Herausforderungen weltweiter Zusammenarbeit über die Entfernung. 
In: Wissensmanagement in der IHK-Organisation, Geschäftsfeld International, 1/2005. Lübeck.Google Scholar
  34. Zirkler, M. (2008). Konzepte der Macht. In: Steiger, T. und Lippmann, E. (Hrsg). Handbuch angewandte Psychologie für Führungskräfte (Bd. II). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jürg Kuster
    • 1
  • Christian Bachmann
    • 2
  • Eugen Huber
    • 3
  • Mike Hubmann
    • 4
  • Robert Lippmann
    • 5
  • Emil Schneider
    • 6
  • Patrick Schneider
    • 7
    Email author
  • Urs Witschi
    • 8
  • Roger Wüst
    • 9
  1. 1.WinterthurSchweiz
  2. 2.BäretswilSchweiz
  3. 3.ParpanSchweiz
  4. 4.LiebefeldSchweiz
  5. 5.MännedorfSchweiz
  6. 6.WarthSchweiz
  7. 7.Nussbaumen TGSchweiz
  8. 8.EnnetbadenSchweiz
  9. 9.DänikonSchweiz

Personalised recommendations