Advertisement

Mensch

  • Jürg Kuster
  • Christian Bachmann
  • Eugen Huber
  • Mike Hubmann
  • Robert Lippmann
  • Emil Schneider
  • Patrick SchneiderEmail author
  • Urs Witschi
  • Roger Wüst
Chapter

Zusammenfassung

Im Projektmanagement ist der Mensch Akteur. Mehrere Akteure arbeiten in Projekten definitionsgemäß zusammen und kommunizieren miteinander. Deshalb ist es wichtig, den Menschen besser zu verstehen, um ihm die entsprechenden Rahmenbedingungen zu bieten, dass er in der Projektarbeit und im Zusammenwirken sein ganzes Potenzial entfalten und die erwarteten Leistungen erbringen kann. Die Autoren Jürg Kuster, Christian Bachmann, Eugen Huber, Mike Hubmann, Robert Lippmann, Emil Schneider, Patrick Schneider, Urs Witschi und Roger Wüst beleuchten den Akteur Mensch aus verschiedenen für erfolgreiches Projektmanagement wichtigen Winkeln.

Im Taylorismus sollte der Mensch wie eine Maschine funktionieren. Doch wir wissen, dass der Mensch weder ein rationales Wesen ist noch nach kausalen Wirkungszusammenhängen erklärt werden kann. Vielmehr ist der Mensch ein hochkomplexes Wesen, dessen Identität stark durch seine Umwelt geformt wird und der ein Hirn hat, welches zeitlebens seine Form verändert (Neuroplastizität).

Projektarbeit ist immer wieder auch eine persönliche Grenzerfahrung, da innerhalb begrenzter Ressourcen Innovation geschaffen werden muss. Dieses Kapitel erläutert die Grundzüge des modernen Menschenbildes, die Themen Stress und Veränderung, Flow, sowie Motivation und Sinn. Dies ist die Grundlage für das Selbstmanagement, welches die selbstgesteuerte und eigenverantwortliche Entwicklung des persönlichen Lebens zum Ziel hat. Abgeschlossen wird dieses Kapitel mit Aspekten der eigenverantwortlichen Weiterentwicklung und den Grundlagen der zwischenmenschlichen Kommunikation.

Der Mensch ist immer derselbe, ob er im klassischen oder agilen Projektmanagement unterwegs ist. Die Ausführungen in diesem Kapitel beziehen sich auf beide Ansätze.

Literatur

  1. Amrein, M. (2015). In unserem Ohr steckt eine Wasserwaage. In: Zürich: NZZaS, 13.09.2015.Google Scholar
  2. Antons K. (1992). Praxis der Gruppendynamik. Göttingen, Hogrefe Verlag.Google Scholar
  3. Ballreich, R., & Hüther, G. (2009). Du gehst mir auf die Nerven! Neurobiologische Aspekte der Konfliktberatung. Stuttgart: Concadora Verlag.Google Scholar
  4. Bamberger, G. (2005). Lösungsorientierte Beratung. Weinheim, Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  5. Biswas, C. (2015). Hier entsteht die Zukunft. Zürich: NZZaS, 20.12.2015.Google Scholar
  6. Brand, Ch. (2017). Tausendmal gescheitert. Zürich: NZZ, 4.06.2017.Google Scholar
  7. Covey, S. (2014). Der Weg zum Wesentlichen. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  8. Csikszentmihalyi, M. (2004). Flow, the secret to happiness. Abgerufen am 23. Januar 2018 von TED: ted.com.Google Scholar
  9. Dobelli, R. (2017a). Die Kunst des guten Lebens. München: Piper Verlag.Google Scholar
  10. Dobelli, R. (2017b). Ergründen Sie Ihre Downside. Zürich: NZZ, 9.09.2017.Google Scholar
  11. Donzé R., & Pfister, F. (2015). Leben heißt spüren. Zürich: NZZaS, 11.10.2015, S. 53 ff.Google Scholar
  12. Drath, K. (2014). Resilienz in der Unternehmensführung. Freiburg: Haufe-Lexware.Google Scholar
  13. Esch, T. (2014). Die Neurobiologie des Glücks. Stuttgart: Georg Thieme Verlag.Google Scholar
  14. Gruhl, M. (2008). Die Strategie der Stehaufmännchen. Resilienz – so nutzen Sie Ihre inneren Kräfte. Freiburg im Breisgau: Herder Verlag.Google Scholar
  15. Hirschhausen, E. (2010). Glück kommt selten allein. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  16. Hirschhausen, E. (2016). Wunder wirken Wunder. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  17. Hüther, G. (2016, 2001, 12. Auflage). Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hüther, G. (2016, 1997, 13. Auflage). Biologie der Angst. Wie aus Stress Gefühle werden. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Largo, R. (2017): Das passende Leben. Frankfurt am Main: Fischer Verlag.Google Scholar
  20. Lippmann, E. (2013). Coaching. Heidelberg: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Müller, G (2015). Innovation wird von unten erzeugt. Zürich: NZZ, 5.06.2015.Google Scholar
  22. Pfläging, N. (2015). Organisation für Komplexität. München: Redline Verlag.Google Scholar
  23. Rager, G. und von Brück, M. (2012). Grundzüge einer modernen Anthropologie. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  24. Schmid, W (2010). Auf der Suche nach Glück. Zürich, NZZ Format.Google Scholar
  25. Schneider, S. (2003). Trau, Schau, Wem. Input DRS 3.Google Scholar
  26. Schulz von Thun, F., et. al. (2005). Miteinander reden: Kommunikation für Führungskräfte. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  27. Sprenger, R. (2014). Mythos Motivation. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  28. Stadelmann, U. (2017). Warum unserem Hirn teurer Wein besser schmeckt. Zürich: NZZ, 15.11.2017, S. 25.Google Scholar
  29. Steiger, T. und Lippmann, E. (Hrsg.), (2008. 3. Aufl., Bd. I). Handbuch angewandte Psychologie für Führungskräfte. Heidelberg: Springer Medizin Verlag.Google Scholar
  30. Walser C. und Wild P. (2002). Men’s Spirit. Spiritualität für Männer. Freiburg: Herder Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jürg Kuster
    • 1
  • Christian Bachmann
    • 2
  • Eugen Huber
    • 3
  • Mike Hubmann
    • 4
  • Robert Lippmann
    • 5
  • Emil Schneider
    • 6
  • Patrick Schneider
    • 7
    Email author
  • Urs Witschi
    • 8
  • Roger Wüst
    • 9
  1. 1.WinterthurSchweiz
  2. 2.BäretswilSchweiz
  3. 3.ParpanSchweiz
  4. 4.LiebefeldSchweiz
  5. 5.MännedorfSchweiz
  6. 6.WarthSchweiz
  7. 7.Nussbaumen TGSchweiz
  8. 8.EnnetbadenSchweiz
  9. 9.DänikonSchweiz

Personalised recommendations