Advertisement

Gründerinnen in der Medienbranche

  • Sabine Hahn
Chapter

Zusammenfassung

In den Interviews mit Gründerinnen aus der Medienbranche stehen deren individuellen Werdegänge bis zur Gründung sowie ihre Gründungserfahrungen im Mittelpunkt. Außerdem beschreiben sie, welches die zentralen Merkmale einer „Gründerpersönlichkeit“ sind. Die befragten Gründerinnen sind relativ heterogen: Sie haben unterschiedliche fachliche Spezialisierungen, sind zwischen Mitte 20 und Mitte 40, teilweise kinderlos, teilweise aber auch mit Familien. Einige haben bereits vor der Selbstständigkeit angestellt gearbeitet, andere nicht. Bis auf eine Ausnahme sind sie allesamt Einzelunternehmerinnen. Die Medienbranche wird als differenziert und kompliziert erlebt und beschrieben, in unterschiedlichen Facetten. Anna Ditges ist bereits seit vielen Jahren als freiberufliche Filmemacherin selbstständig und engagiert sich innerhalb der Filmbranche in unterschiedlichen Funktionen. Die freiberufliche Kamerafrau Nina Frey hat gemeinsam mit ihrem Mann gegründet und beschreibt die Vereinbarkeit von Filmbranche und Kindern. Die Dokumentarfilmerin Gessie George war vor ihrer Selbstständigkeit, die sie auch als fordernd erlebt, bereits angestellt tätig. Petra Perry war bereits einige Jahre angestellt im Marketing tätig, bevor sie – bedingt durch die mangelnde Vereinbarkeit von Kindern und Beruf – ihr Unternehmen gründete. Die Journalistin und Autorin Isabell Prophet genießt an ihrer Selbstständigkeit vor allem den Freiraum für Kreativität und eigene Ideen.

Literatur

  1. BMWi Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2017) Monitoringbericht Kultur- und Kreativwirtschaft 2017. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Wirtschaft/monitoringbericht-kultur-kreativwirtschaft-2017.html. Zugegriffen: Nov. 2017
  2. EIGE European Institute for Gender Equality (2014) Women and the media – advancing gender equality in decision-making in media organisations. Germany. http://eige.europa.eu/rdc/eige-publications/advancing-gender-equality-decision-making-media-organisations-germany-country-profile. Zugegriffen: Nov. 2017
  3. Faktor 3 AG (2017) Immer mehr Media Worker in Deutschland. https://www.presseportal.de/pm/23124/3742114. Zugegriffen: Jan. 2018
  4. Filmförderungsanstalt FFA (2017) Gender und Film – Rahmenbedingungen und Ursachen der Geschlechterverteilung von Filmschaffenden in Schlüsselpositionen in Deutschland. https://www.ffa.de/gender-und-film-rahmenbedingungen-und-ursachen-der-geschlechterverteilung-von-filmschaffenden-in-schluesselpositionen-in-deutschland.html
  5. Grimberg S (2017) Gender und Fernsehfilm. Eine Studie der Universität Rostock und des Fraunhofer-Instituts im Auftrag von ARD und ZDF. http://www.ard.de/download/3841216/Gender_und_Fernsehfilm___Eine_Studie_im_Auftrag_von_ARD_und_ZDF.pdf. Zugegriffen: Nov. 2017
  6. Hasebrink U, Schulz W, Dreyer S, Kirsch A-K, Loosen W, Puschmann C, van Roessel L, Schmidt J-H, Schröder H-D (2017) Zur Entwicklung der Medien in Deutschland zwischen 2013 und 2016. Hans Bredow Institut, HamburgGoogle Scholar
  7. Hochfeld K, Genz K, Iffländer V, Prommer E (2017) Gender und Film. Rahmenbedingungen und Ursachen der Geschlechterverteilung von Filmschaffenden in Schlüsselpositionen in Deutschland, FFA Filmförderanstalt. https://www.ffa.de/gender-und-film-rahmenbedingungen-und-ursachen-der-geschlechterverteilung-von-filmschaffenden-in-schluesselpositionen-in-deutschland.html. Zugegriffen: Dez. 2017
  8. McQuail D (1994) Mass communication theory: an introduction. Sage, London Google Scholar
  9. PricewaterhouseCoopers AG (2013) PwC German entertainment and media outlook: 2013–2017. Fachverlag Moderne Wirtschaft, FrankfurtGoogle Scholar
  10. PricewaterhouseCoopers AG (2015) Cities of opportunity – the urban rhythm of entertainment and media. https://www.pwc-wissen.de/pwc/de/shop/publikationen/Cities+of+Opportunity+-+Februar+2015/?card=12693. Zugegriffen: Febr. 2018
  11. Schulz G, Ries C, Zimmermann O (2016) Frauen in Kultur und Medien. Deutscher Kulturrat e. V., Berlin Google Scholar
  12. Sjurts I (2014) Frauenkarrieren in der Medienbranche. Auf was es ankommt. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  13. Statista (2018) Gesamtumsätze der Unterhaltungs- und Medienbranche in Deutschland in den Jahren 2003 bis 2021* (in Millionen Euro). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/3211/umfrage/umsatzentwicklung-der-unterhaltungs—und-medienbranche-seit-2003/. Zugegriffen: Dez. 2017
  14. Wilms J (2014) Im Blickpunkt: Frauen in Medienberufen, Grimme Institut, Gesellschaft für Medien, Bildung und Kultur GmbHGoogle Scholar
  15. Wirtz B (2016) Medien- und Internetmanagement, 9. Aufl. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations