Advertisement

Existenzgründung in der Games- und Medienbranche

  • Sabine Hahn
Chapter

Zusammenfassung

Charakteristisch für Unternehmensgründungen in der Medienbranche ist, dass diese in der Regel durch von einer eigenen Geschäftsidee begeisterte Medien-User initiiert werden. Gute Ideen, Leidenschaft und Euphorie sind dabei wichtige, wenn nicht sogar zwingende Voraussetzungen für ein erfolgreiches Unternehmertum. Zudem braucht es Mut, Kreativität, Neugier, Entschlossenheit, Disziplin, Einfühlungsvermögen, Enthusiasmus, Flexibilität, Ehrlichkeit, Geduld und Verantwortungsbewusstsein. Da die Branche teilweise durch eine polypolistische Marktstruktur mit geringen Markteintrittsbarrieren geprägt ist, gibt es zumeist sehr viele Anbieter und viele Nachfrager. Zudem unterliegt die Games- und Medienbranche – im Vergleich zu anderen Konsumgüter-Branchen – schnellen Veränderungen. Die Medienbranche bietet auch für Frauen zahlreiche Möglichkeiten, ihre unternehmerischen Aktivitäten zu entfalten. Gründe pro Unternehmertum sind vor allem: Unabhängigkeit, Befriedigung, finanzieller Gewinn, Selbstvertrauen sowie insbesondere für Frauen eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Eine Besonderheit für Unternehmensgründerinnen in der Games-Branche ist, dass sie sich – genauso wie ihre männlichen Konkurrenten – mit der Programmierung von Software, dem Coding, befassen müssen. Allerdings war es in den vergangenen Jahren schwierig, junge Frauen oder Mädchen für diese fachliche Disziplin zu begeistern.

Literatur

  1. Anderie L (2016) Games Industry Management – Gründung, Strategie und Leadership. Springer Gabler, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  2. Anderie L (2017) Gamification, Digitalisierung und Industrie 4.0 – Transformation und Disruption verstehen und erfolgreich managen. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Behrmann M (2017) In der Innovationsfalle. Überlegungen zu einer zukunftsfähigen Innovationsförderung. Ibidem-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  4. Cabot H, Walravens S (2017) Geek girl rising. Inside the sisterhood shaking up tech. St. Martin’s, New YorkGoogle Scholar
  5. DeBaise C (2009) The wall street journal complete small business guide book. Crown Business, New YorkGoogle Scholar
  6. Draper WH (2011) The startup game – inside the partnership between venture capitalists and entrepreneurs. St. Martin’s, New YorkGoogle Scholar
  7. Fink G (2007) Prozess der Unternehmensinternationalisierung – Ausländische Direktinvestitionen I. Wien, S. 7 Google Scholar
  8. Frankel LP (2014) Nice girls still don’t get the corner office. Unconscious mistakes women make that sabotage their careers. Hatchette, New YorkGoogle Scholar
  9. Hungenberg H, Wulf T (2011) Grundlagen der Unternehmensführung, 4. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  10. Kaczmarek J (2014) Die Paten des Internets – Zalando, Jamba, Groupon – wie die Samwer-Brüder das größte Internet-Imperium der Welt aufbauen. FinanzBuch Verlag, MünchenGoogle Scholar
  11. Lavine S (2017) Women rocking business. The ultimate step-by-step guidebook to create a thriving life doing work you love. Hay House, CarlsbadGoogle Scholar
  12. Macharzina K, Wolf J (2017) Unternehmensführung: Das internationale Managementwissen; Konzepte-Methoden-Praxis, 10. Aufl. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Mantler HC (2007) Strategisches Management im Prozess der Internationalisierung von Unternehmen. In: Prozess der Unternehmensinternationalisierung – Ausländische Direktinvestitionen I. Springer, WienGoogle Scholar
  14. Mariotti S (2014) The young entrepreneur’s guide to starting & running a business, 3. Aufl. Three Rivers Press, New YorkGoogle Scholar
  15. Martinez AG (2016) Chaos monkeys. Inside the silicon valley money machine. Random House, New YorkGoogle Scholar
  16. Porter ME (2014) Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten, 8. Aufl. Springer, Frankfurt a. MGoogle Scholar
  17. Prange S, Tuma T (2014) Der deutsche Mark Zuckerberg – Die großen Pläne des Oliver Samwer. Handelsblatt, 18. Juli 2014, Ausgabe 136, S. 44 ff. Handelsblatt Media Group, Düsseldorf.Google Scholar
  18. Springer Gabler Wirtschaftslexikon (2015). https://wirtschaftslexikon.gabler.de
  19. Thiel P, Masters B (2014a) Zero to One – Wie Innovation unsere Gesellschaft rettet. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  20. Thiel P, Masters B (2014b) Zero to one – notes on start-ups, or how to build the future. Campus, LondonGoogle Scholar
  21. Wheeler T (2017) Women in tech. take your career to the next level with practical advice and inspiring stories. Sasquatch Books, Seattle Google Scholar
  22. Youtube (2014) #cnight: Talk mit Angela Merkel. https://www.youtube.com/watch?v=i5c3tnCBj8Q. Zugegriffen: 5. Apr. 2018
  23. ZDF Zweites Deutsches Fernsehen (2014) Die Samwer-Show, Ausstrahlung vom 26.8.2014. https://www.zdf.de/politik/frontal-21/dokumentation-die-grosse-samwer-show-100.html. Zugegriffen: 5. Apr. 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations