Advertisement

Frauenquote – ein Pyrrhussieg für Diversity?

  • Ulrich C. Nießen
  • Susanne Schwenzer
Chapter

Zusammenfassung

Die Autoren erläutern basierend sowohl auf wissenschaftlicher Erkenntnis als auch auf langjähriger Erfahrung in der Versicherungsbranche, welche Ursachen zum Unterschreiten der Frauenquotenziele führen, die nicht in der Personalpolitik begründet sind. Es wird unter anderem die Frage aufgeworfen, warum der Staat Unternehmen unter Druck setzt, Frauen zu fördern, aber nicht für die nötigen Rahmenbedingungen sorgt, und warum nicht einmal die Frauen selbst ihre Geschlechtsgenossinnen analog dem „old boys network“ fördern. Gerade die Rahmenbedingungen führen bei Müttern dazu, dass die klassische sogenannte 1,5‐Personen‐Karriere mit Kleinkind kaum machbar ist.

Nießen und Schwenzer hinterfragen, ob die vermehrte Anzahl von Frauen in Führungspositionen wirklich den Faktor Vielfalt im Unternehmen erhöht, oder ob diese Frauen nicht vielmehr den sie befördernden Männern so sehr nacheifern, sodass der ursprüngliche Sinn von Diversity, nämlich das konstruktive Nutzen von Vielfalt, in dieser kennzahlentauglichen Form ad absurdum geführt wird.

Denn dass Unternehmen von geistiger und kultureller Vielfalt ungemein profitieren, dürfte außer Frage stehen – gerade in der Versicherungsbranche, in der das Kollektiv eine fundamentale Rolle spielt. Diese ist aber nicht an Geschlechtszugehörigkeit gebunden. Die Autoren fordern daher anstelle gesetzlicher Quoten ein differenziertes Leistungs‑ und Talentmanagement, flexiblere Arbeitsbedingungen in einer Ergebnis‑ anstelle Anwesenheitskultur sowie eine Kultur des Vertrauens und der Meinungspluralität.

Literatur

  1. 1.
    Flexible Personalstatistik 2015 des agv; Stand 31. Dez. 2015Google Scholar
  2. 2.
    Arulampalam W, Booth AL, Bryan ML (2006) Is there a glass ceiling over europe? Exploring the gender pay gap across the wage distribution. Ind Labor Relations Rev 60(2):3–22Google Scholar
  3. 3.
    Autenrieth C (1996) Wandel im Personalmanagement: Differenzierung und Integration im Interesse weiblicher FührungskräfteCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bischoff, S., in o. V. (2004): Einsam unter Anzugträgern. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 166 vom 20.07.2004, S. 13Google Scholar
  5. 5.
    Bischoff S (2005) Wer führt in (die) Zukunft? Männer und Frauen in Führungspositionen der Wirtschaft in Deutschland – die 4. Studie. wbv, BielefeldGoogle Scholar
  6. 6.
    Böing S (2009) Grundlagen zur Geschlechts- und Genderproblematik in UnternehmenGoogle Scholar
  7. 7.
    Bund K (2014) Frau. Vorstand. Abgehängt. Warum scheitern so viele Managerinnen in der Chefetage deutscher Konzerne? Besuch bei Ex-Spitzenfrauen. Die Zeit 49/2014:35Google Scholar
  8. 8.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2017) Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen. https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/gesetze/gesetz-fuer-die-gleichberechtigte-teilhabe-von-frauen-und-maennern-an-fuehrungspositionen/119350. Zugegriffen: 30. Nov. 2017Google Scholar
  9. 9.
    Forst IA, Linnainmaa L (2007) Corporate Governance – Frauen im Aufsichtsrat – Können wir von unseren skandinavischen Nachbarn lernen? AG 2007:601–610, 507–508Google Scholar
  10. 10.
    Fthenakis WE (1999) Engagierte Vaterschaft. Die sanfte Revolution in der Familie. Leske + Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hymowitz C (2004) Through the glass ceiling. Wall Str J 116:R1Google Scholar
  12. 12.
    Leibowitz A (1975) Education and the allocation of woman’s time. In: Juster FT (Hrsg) Education, income and human Behaviour. Aus, New York, S 171–197Google Scholar
  13. 13.
    Paletschek S (2003) Kinder – Küche – Kirche. In: Francois E, Schulze H (Hrsg) Deutsche Erinnerungsorte II. München 2003, S 419–433Google Scholar
  14. 14.
    Prüver, C. (2004): Männer suchen Prestige, Frauen neue Aufgaben. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 242 vom 16.10.2004, S. 53Google Scholar
  15. 15.
    Redenius-Hövermann, J./Strenger, C. (2009): Frauen in den Aufsichtsrat durch Qualifikation statt Quote; FAZ v. 16.11.2009, S. 14Google Scholar
  16. 16.
    Redenius-Hövermann J (2010) Zur Frauenquote im Aufsichtsrat. Working Paper Series 112. Institute for Law and Finance im House of Finance der Goethe-Universität Frankfurt Campus Westend, Frankfurt am Main (Ausgabe 01/2010)Google Scholar
  17. 17.
    von Rosenstiel L (1999) Die Arbeitsgruppe. In: von Rosenstiel L, Regnet E, Domsch ME (Hrsg) Führung von Mitarbeitern. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 266–284Google Scholar
  18. 18.
    Rouette S (1993) Nach dem Krieg: Zurück zur „normalen“ Hierarchie der Geschlechter. In: Hausen K (Hrsg) Geschlechterhierarchie und Arbeitsteilung: zur Geschichte ungleicher Erwerbschancen von Männern und Frauen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 167–192Google Scholar
  19. 19.
    Sellers P (2003) Power: Do women really want it? Fortune 149(20):58–65Google Scholar
  20. 20.
    Strub S (2003) Teilzeitarbeit in der Schweiz. Eine Untersuchung mit Fokus auf der Geschlechterverteilung und der familiären Situation der Berufstätigen. Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann, BernGoogle Scholar
  21. 21.
    United Nations Entity for Gender Equality and the Empowerment of Women: Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination against Women, http://www.un.org/womenwatch/daw/cedaw/text/econvention.htm. Zugegriffen: 30. Nov. 2017
  22. 22.
    Wehler H-U (2003) Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis zur Gründung der beiden deutschen Staaten 1914–1949. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  23. 23.
    Wippermann C (2010) Frauen in Führungspositionen. Barrieren und Brücken. Sinus Sociovision, HeidelbergGoogle Scholar
  24. 24.
    Wippermann C, Wippermann K (2010) Perspektive Wiedereinstieg. Ziele, Motive und Erfahrungen von Frauen vor, während und nach dem beruflichen Wiedereinstieg. Sinus Sociovision, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ulrich C. Nießen
    • 1
  • Susanne Schwenzer
    • 2
  1. 1.BonnDeutschland
  2. 2.Generali Deutschland AGKölnDeutschland

Personalised recommendations