Advertisement

Einleitung

  • Elke KrausEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Händigkeit ist ein multidimensionales Phänomen, mit polygenen, epigenetischen, umweltbasierten sowie entwicklungsbedingten Ursprungsfaktoren, einschließlich möglicher pathologischer Aspekten. Diese multiplen Faktoren tragen zu der Komplexität der Händigkeitsthematik bei. Die Forschung zur Händigkeit ist ebenso vielfältig wie uneinheitlich, sodass einige Fragen beantwortet, aber auch viele neue aufgeworfen werden. Insbesondere wird Händigkeit selten als ein beeinflussender Faktor der Handlungsfähigkeit im Alltag untersucht, wie beispielsweise bei Kindern mit wechselndem Handgebrauch, die eingeschult werden und noch nicht wissen, mit welcher Hand sie schreiben sollen. In diesem Kapitel wird aufgrund relevanter Fragen argumentiert, dass ein standardisiertes und systematisches Erfassen unterschiedlicher Händigkeitsaspekte grundlegend und vorteilhaft für die therapeutische Praxis, Pädagogen, Psychologen und Forscher wäre. Der Überblick des Buchs wird skizziert.

Literatur

  1. Babik, I. (2014). Development of handedness for role-differentiated bimanual manipulation of objects in relation to the development of hand-use preferences for acquisition. [Dissertation]. Greensboro: The University of North Carolina at Greensboro.Google Scholar
  2. Christman, S. (2014). Individual differences in personality as a function of degree of handedness: consistent-handers are less sensation seeking, more authoritarian, and more sensitive to disgust. Laterality 19(3),354–367.CrossRefGoogle Scholar
  3. Christman, S. D., Jasper, J. D., Sontam, V., & Cooil, B. (2007). Individual differences in risk perception versus risk taking: Handedness and interhemispheric interaction. Brain and Cognition 63, 51–58.CrossRefGoogle Scholar
  4. Gruber, R. (2016). Making it right? Social norms, hand writing and cognitive skills. [Paper]. In: Beiträge zur Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik 2016: Demographischer Wandel. Augsburg 04.–07.09.2016.Google Scholar
  5. Kraus, E. (2003). The development of a normative profil to determine the extent of handedness in children. (PhD), La Trobe University, Melbourne. https://opus4.kobv.de/opus4-ash/frontdoor/index/index/start/0/rows/10/sortfield/score/sortorder/desc/searchtype/simple/query/kraus+handedness/docId/230. Zugegriffen: 06. Juni 2018.
  6. Kraus, E. (2006). Handedness in children. In: A. Henderson, & C. Pehoski (Eds.), Hand function in the child. Foundations for remediation (2nd ed., pp. 161–191). St. Louis: Mosby/Elsevier.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kraus, E. (2018a). Manual zum Händigkeitsprofil. Manual for Assessment. [Nicht publiziert. Das Manual ist nur über eine Kursteilnahme erhältlich.]. Berlin.Google Scholar
  8. Kraus, E. (2018b). Theoretische Grundlagen zum Grundkurs des Händigkeitsprofils. [Nicht publiziert. Das Manual ist nur über eine Kursteilnahme erhältlich.]. Berlin.Google Scholar
  9. Kushner, H. I. (2013). Why are there (almost) no left-handers in China? Endeavour 37(2),71–81.CrossRefGoogle Scholar
  10. Ocklenburg, S., Garland, A., Ströckens, F., & Uber Reinert, A. (2015). Investigating the neural architecture of handedness. Frontiers in Psychology 6, 148.CrossRefGoogle Scholar
  11. Porac, C., & Martin, W. L. B. (2007). A cross-cultural comparison of pressures to switch left-hand writing: Brazil versus Canada. Laterality 12(3),273–291.CrossRefGoogle Scholar
  12. Prichard, E., Propper, R. E., & Christman, S. D. (2013). Degree of handedness, but not direction, is a systematic predictor of cognitive performance. Frontiers in Psychology 4, 9.CrossRefGoogle Scholar
  13. Schübl, C. (2010). Das Händigkeitsprofil: Eine Untersuchung zur Anwendbarkeit eines neuen Befundinstruments in der Ergotherapie. [Bachelorarbeit]. Berlin: Alice Salomon Hochschule Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Alice Salomon HochschuleBerlinDeutschland

Personalised recommendations