Advertisement

Coaching-Excellence: Nachhaltigkeit im Business-Coaching

Kompetenz, Qualitätsmanagement, Systemik und Trends als Erfolgsfaktoren
  • Marco Englert
Chapter

Zusammenfassung

Persönlichkeits- und Leistungsentwicklung, Lebensqualität und Wohlbefinden, Umgang mit Herausforderungen und Veränderungen stehen im Business und im Privatleben auf der Tagesordnung. Coaching als Format kann den Umgang mit diesen neuen An- und Herausforderungen in Organisationen erleichtern. Es befindet sich dabei selbst auf dem Weg von einer neuen Disziplin zu einer anerkannten Profession. Der Text legt die Exzellenzfaktoren und Trends eines nachhaltigen Coaching und Selbstmanagements dar.

Literatur

  1. Albrecht, E. (2016). Digitalisierung von Coaching – Fluch oder Segen? Munich Business Schools Insights vom 12.02.2016. http://www.munich-business-school.de/insights/2016/02/digitalisierung-von-coaching/. Zugegriffen: 12. Apr. 2016.
  2. Beelmann, A. (2007). Elternberatung und Elterntraining. In F. Linderkamp & M. Grünke (Hrsg.), Lern- und Verhaltensstörungen. Genese – Diagnostik – Intervention (S. 298–309). Weinheim: Beltz. Google Scholar
  3. Besemer, C. (1993). Mediation Vermittlung in Konflikten. Baden: Stiftung Gewaltfreies Leben. Google Scholar
  4. Böning, U. (2015). Ergebnisse der Coaching-Forschung. Berlin: Springer. Google Scholar
  5. Conrady, U. (2011). AVWF-Neuro-Coaching: Die Methode der Sieger. Lage: Buchwerk Haberbeck.Google Scholar
  6. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2005). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten (11. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Elbe, M., & Zinner, J. (2015). Handbuch Gesundheitscoaching: Kompendium für Praxis und Lehre. Berlin: epubli.Google Scholar
  8. Fichtner, A. (2013). Coaching – Methoden und Porträts erfolgreicher Coaches. Berlin: epubli.Google Scholar
  9. Finckler, P. (2015). Transformation – Selbstcoaching für mehr Leichtigkeit im Leben. Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Frey, P. (2016). Coaching und Führung: Möglichkeiten und Grenzen des Coaching durch Vorgesetzte. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  11. Gray, D. (2016). A critical introduction to coaching and mentoring: Debates, dialogues and discourses. New York: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  12. Haselmann, S. (2007). Systemische Beratung und der systemische Ansatz in der Sozialen Arbeit. In B. Michel-Schwartze (Hrsg.), Methodenbuch Soziale Arbeit. Basiswissen für die Praxis (S. 153–206). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Havar-Simonovich, T., & Simonovich, D. (2016). Contemporary theory and practice of organizations, part II: Leading and changing the organization, Herausgeber Timea Havar-Simonovich. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  14. Heß, T., & Roth, W. L. (2001). Professionelles Coaching. Eine Expertenbefragung zur Qualitätseinschätzung und -entwicklung. Heidelberg: Hogrefe.Google Scholar
  15. Kast, R. (2009). Lebensphasenorientierte Arbeitszeit auf Weiterbildung. In P. Speck (Hrsg.), Employability – Herausforderungen für die strategische Personalentwicklung: Konzepte für eine flexible, innovationsorientierte Arbeitswelt von morgen, 4 (S. 503–514). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Kübler, F., Krauter, J., & Krauß, U. (2008). PAS 1029:2008. Stuttgart. Google Scholar
  17. Kübler, F., Krauter, J., & Krauß, U. (2015). Business-Coaching tool set. Berlin: Pro Business.Google Scholar
  18. Lentz, C. A. (2009). Refractive thinker: An anthology of higher learning (Bd. 3). Las Vegas: The Refractive ThinkerTM Press.Google Scholar
  19. Mahler, M. (2011). Hochleistungsteams als Ergebnis der Führung durch Coaching: Ein Praxisbuch über die mitarbeiterorientierte Führung. Norderstedt: BoD – Books on Demand.Google Scholar
  20. Neges, G., & Neges, R. (2007). Führungskraft und Mitarbeiter: Wahrnehmung der Führungsaufgaben. Wien: Linde.Google Scholar
  21. Peters, T., & Ghadiri, A. (2014). Neuroleadership – Grundlagen, Konzepte, Beispiele: Erkenntnisse der Neurowissenschaften für die Mitarbeiterführung. Berlin: Springer.Google Scholar
  22. Pühl, H. (2003). Mediation in Organisationen. Berlin: Leutner.Google Scholar
  23. Rauen, C. (2005). Varianten des Coachings im Personalentwicklungsbereich. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (S. 112–136). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Schmolmüller, C. (2012). Berufsbild Coach: Hilfestellungen und Tipps zur Ausbildung und Curriculumgestaltung. Hamburg: Diplom.de.Google Scholar
  25. Schulte, T. (2016). Coaching ist kein Seelenstriptease. Drei Säulen für ein gutes Coaching. In Handelsblatt vom 29.04.2016. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/beruf-und-buero/coaching/thomas-schulte-drei-saeulen-fuer-ein-gutes-coaching/6708778-2.html. Zugegriffen: 14. Apr. 2016.
  26. Strikker, H., & Komplementär-Coaching. (2007). Mensch und System komplementär verbinden, Reihe Coaching & Beratung. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  27. Webers, T. (2015). Systemisches Coaching. Psychologische Grundlagen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  28. Zwick, E. (2004). Gesundheitspädagogik. Wege zur Konstituierung einer Erziehungswissenschaftlichen Teildisziplin. Münster: LIT.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Marco Englert
    • 1
  1. 1.LeidersbachDeutschland

Personalised recommendations