Advertisement

Road to Excellence: Potenzial des Sustainable Management im 21. Jahrhundert

  • Marco Englert
Chapter

Zusammenfassung

Nachhaltigkeit stellt neue Rahmenbedingungen für das Wirtschaften von Unternehmen dar, vergleichbar mit der IT-Revolution und Globalisierung. Unternehmen, die diesen Paradigmenwechsel erkennen und in ihre Unternehmens- bzw. Innovationsstrategien, Systeme und Prozesse integrieren, sind auf dem richtigen Weg. Nachhaltige Unternehmensführung ist ein ganzheitlich integriertes Konzept zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Zur Umsetzung werden Mitarbeiter benötigt, die nachhaltigkeitsrelevante Entwicklungen erkennen, komplexe gesellschaftliche Zusammenhänge erfassen und den Herausforderungen mit angemessenen Methoden und Instrumenten begegnen können. Der Text legt Konzepte, Potenziale und Zukunftsszenarien eines Total Sustainability Management (TSM) und eines Human Sustainability Management (HSM) dar.

Literatur

  1. Ahlsen, A. v., et al. (2015). Umweltmanagementsysteme. In M. Kaltschmitt & L. Schebek (Hrsg.), Umweltbewertung für Ingenieure: Methoden und Verfahren (S. 359–402). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  2. Ahn, H., & Dyckhoff, H. (2004). Übungsbuch Produktionswirtschaft (4. Aufl.,). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Berndt, R. (2005). Erfolgsfaktor Innovation. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Binckebanck, L., & Belz, C. (2012). Internationaler Vertrieb: Grundlagen, Konzepte und Best Practices für Erfolg im globalen Geschäft. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Binder, U. (2013). Nachhaltige Unternehmensführung: Radikale Strategien für intelligentes, zukunftsfähiges Wirtschaften. Freiburg: Haufe Lexware.Google Scholar
  6. Blankenburg, D. A. (1999). Evaluation von Performance Measurement Systemen. Eine empirische Analyse. Regensburg: Transfer-Verlag.Google Scholar
  7. BMU. (2009). Nachhaltigkeitsberichterstattung: Empfehlungen für eine gute Unternehmenspraxis. http://www.4sustainability.de/fileadmin/redakteur/Publikationen/BMU_Nachhaltigkeitsberichterstattung_Empfehlungen_Unternehmenspraxis_2008.pdf. Zugegriffen: 05. Aug. 2017.
  8. Bogott, N., Rippler, S., & Woischwill, B. (2017). Im Startup die Welt gestalten: Wie Jobs in der Gründerszene funktionieren. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Borck, C., & Tachkov, P. (2016). Zertifizierte nachhaltige Unternehmensführung als Wettbewerbsinstrument in Industriegütermärkten. In D. Thomaschewski & R. Völker (Hrsg.), Nachhaltige Unternehmensentwicklung (Kapitel 4.7). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Buchenau, P., et. al. (2016). Chefsache Nachhaltigkeit: Praxisbeispiele aus Unternehmen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  11. Dausend, J. (2008). Unternehmenskultur und Corporate Responsibility. Norderstedt: Igel Verlag.Google Scholar
  12. D’heur, M. (2014). CSR und Value Chain Management: Profitables Wachstum durch nachhaltig gemeinsame Wertschöpfung. Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Dubielzig, F. S. (2005). Corporate social responsibility. In M. Althaus, M. Geffken, & S. Rawe (Hrsg.), Handlexikon Public Affairs (S. 240–243). Münster: LIT.Google Scholar
  14. Dyckhoff, H., & Souren, R. (2008). Nachhaltige Unternehmensführung: Grundzüge industriellen Umweltmanagements. Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Eckart, M. (2016). Das Qualitäts-Checkheft für Trainer zu DIN EN ISO 9001:2015 und DVWO QM. Berlin: Beuth.Google Scholar
  16. Edersheim, E. H. (2007). Peter F. Drucker. Alles über Management. München: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  17. Esslinger, A. S., & Tuna, D. (2007). Erfolgreiche Umsetzung von Work-Life-Balance in Organisationen: Strategien, Konzepte, Maßnahmen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Figge, F. (2001). Environmental Value Added- Ein neues Maß zur Messung der Öko-Effizienz. Zeitschrift für Angewandte Umweltforschung, 14(1–4), 184–197.Google Scholar
  19. Figge, F., & Hahn, T. (2005). The cost of sustainability capital and the creation of sustainable value by companies. Journal of Industrial Ecology, 9(5), 47–58.CrossRefGoogle Scholar
  20. Figge, F., & Hahn, T. (2008). Sustainable Value in der Automobilproduktion, Berlin, Belfast. http://www.sustainablevalue.com/downloads/sustainablevalueinderautomobilproduktion.pdf. Zugegriffen: 08. Aug. 2017.
  21. Fürst, R. A., Sattelberger, T., & Heil, O. P. (2007). 3D-Krisenmanagement: Bewältigung von Krisen in Krisen. München: Oldenbourg.Google Scholar
  22. GRI. (2006). Leitfaden zur Unternehmensberichterstattung, Version 3.0. https://www.globalreporting.org/resourcelibrary/GRI-G3-German-Reporting-Guidelines.pdf. Zugegriffen: 11. Aug. 2016.
  23. Griese, K-M. (2015). Nachhaltigkeitsmarketing: Eine fallstudienbasierte Einführung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Hansen, U. (2004). Gesellschaftliche Verantwortung als Business Case. In U. Schneider, & P. Steiner (Hrsg.), Betriebswirtschaftslehre und gesellschaftliche Verantwortung: Mit Corporate Social Responsibility zu mehr Engagement (S. 60–72). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hardtke, A. & Kleinfeld, A. (2010). Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Hardtke, A., & Prehn, M. (2001). Perspektiven der Nachhaltigkeit. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hellert, U. (2014). Arbeitszeitmodelle der Zukunft – Inkl. Arbeitshilfen online. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  28. Hoffmann, T. (2011). Unternehmerische Nachhaltigkeitsberichterstattung: Eine Analyse des GRI G3.I-Berichtsrahmens. Lohmar: BoD – Books on Demand.Google Scholar
  29. Hohmann, K. (2008). Unternehmens Excellence Modelle EFQM. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  30. Ismail, S., Malone, M. S., & Geest, Y. (2017). Exponentielle Organisationen: Das Konstruktionsprinzip für die Transformation von Unternehmen im Informationszeitalter. München: Vahlen.Google Scholar
  31. Karazman, R. (2015). Human Quality Management: Menschengerechte Unternehmensführung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kirner, E., Kunkel, S., & Jäger, A. (2007). Innovationspfade von Low-, Medium- und High-Unternehmen. In J. Abel, H. Hirsch-Kreinsen, & H. Hirsch (Hrsg.), Lowtech-Unternehmen am Hightech-Standort (S. 165–192). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  33. Landes, M., & Steiner, E. (2017). Leistungsorientierte Vergütung: Anreizsysteme wirkungsvoll gestalten. Freiburg: Haufe-Lexware.Google Scholar
  34. Leisinger, K. (1997). Unternehmensethik: Globale Verantwortung und modernes Management. München: Beck.Google Scholar
  35. Ludwikowski, J. (2010). Das Nachhaltigkeits-Konzept in Deutschen Unternehmen. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  36. Matuszek, G. (2013). Management der Nachhaltigkeit. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  37. Meffert, H., & Münstermann, M. (2005). Corporate social responsibility in Wissenschaft und Praxis: eine Bestandsaufnahme. na. https://www.econbiz.de/Record/corporate-social-responsibility-in-wissenschaft-undpraxis-eine-bestandsaufnahme-meffert-heribert/10003212176.
  38. Ministerium für Umwelt. (2005). Erde 2.0 – Technologische Innovationen als Chance für eine nachhaltige Entwicklung. Berlin: Springer.Google Scholar
  39. Noll, B. (2002). Wirtschafts- und Unternehmensethik in der Marktwirtschaft. Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  40. Nowka, M. (2013). Mitarbeitermotivation durch Bonus- und Anreizsysteme. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  41. Papmehl, A., & Tümmers, H. J. (2013). Die Arbeitswelt im 21. Jahrhundert: Herausforderungen, Perspektiven, Lösungsansätze. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  42. Rabbe, S. (2010). Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement in der Deutschen Stahlindustrie. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  43. Raisch, S., Probst, G. J. B., & Gomez, P. (2007). Wege zum Wachstum: Wie Sie nachhaltigen Unternehmenserfolg erzielen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  44. Redmann, B. (2017). Agiles Arbeiten im Unternehmen: Rechtliche Rahmenbedingungen und gesetzliche Anforderungen. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  45. Rudow, B. (2004). Das gesunde Unternehmen: Gesundheitsmanagement, Arbeitsschutz und Personalpflege in Organisationen. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  46. Saal, M. (2015). Eco-Labelling und Länderunterschiede: Voraussetzungen für ein effektives Eco-Label-System. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  47. Sailer, U. (2015). Nachhaltige Unternehmensführung. Norderstedt: BoD–Books on Demand.Google Scholar
  48. Schaltegger, S., & Sturm, A. (1994). Ökologieorientierte Entscheidungen in Unternehmen. Ökologisches Rechnungswesen statt Ökobilanzierung: Notwendigkeit, Kriterien, Konzepte (2. Aufl., S. 47 ff.). Bern: Haupt.Google Scholar
  49. Siemers, S. H. A. (1997). Innovationsprozeß im Mittelstand: Teamorientierte Arbeitsformen zur Förderung von Innovationen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  50. Weinreich, U. (2016). Lean Digitization: Digitale Transformation durch agiles Management. Berlin: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  51. Weinrich, K. (2015). Nachhaltigkeitsorientierte Unternehmensführung: Employer Branding als Ansatz zur Gewinnung geeigneter Mitarbeiter. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  52. Weißer, H. P. (2013). Richtlinien der Personalführung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  53. Wilkens, S. (2008). Effizientes Nachhaltigkeitsmanagement. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  54. Züger, R-M. (2007). Betriebswirtschaft – Management-Basiskompetenz. Zürich: Compendio Bildungsmedien.Google Scholar

Internetseiten

  1. http://jimhighsmith.com/what-is-agility/. Zugegriffen: 05. Aug. 2017.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Marco Englert
    • 1
  1. 1.LeidersbachDeutschland

Personalised recommendations