Advertisement

Leihmutterschaft

  • Marion Depenbusch
  • Askan Schultze-MosgauEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Eine Leihmutterschaft beinhaltet das Austrages eines Kindes und die Übertragung desselben auf die Eltern, die es sich gewünscht haben. Die Gründe hierfür können vielfältig sein (z. B. fehlender Uterus bei Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom oder operative Entfernung wegen eines Malignoms). In vielen Fällen wird die Eizelle der Wunschmutter mit dem Samen des Wunschvaters inseminiert und konsekutiv auf die Leihmutter übertragen, die dann das Kind austrägt. Es ergeben sich die unterschiedlichsten Konstellationen hinsichtlich sozialer, biologischer und genetischer Elternschaft. Die Motivation zur Leihmutterschaft lässt sich grundsätzlich in „altruistisch“ oder „kommerziell“ diversifizieren, wobei es natürlich auch fließende Übergänge gibt. Die Leihmutterschaft ist in Deutschland durch das Embryonenschutzgesetz rechtlich verboten. In anderen Ländern werden die Regelungen zur Leihmutterschaft unterschiedlich gehandhabt. Die gesundheitlichen Risiken von Kindern und Leihmüttern müssen eine besondere Beachtung erfahren.

Literatur

  1. Akker OBA van den (2005) A longitudinal pre pregnancy to post delivery comparison of genetic and gestational surrogate and intended mothers: confidence gynecology. J Psychosom Obstet Gynecol 26(4):277–284Google Scholar
  2. Akker OBA van den (2007) Psychosozial aspects of surrogate motherhood. Hum Reprod Update 13(1):53–62Google Scholar
  3. Brännström M et al (2018) Uterus transplantation: a rapidly expanding field. Transplantation 102(4):569–577CrossRefGoogle Scholar
  4. Bujard M, Thorn P (2018) Leihmutterschaft und Eizellspende. Gynäkologe 51:639–646CrossRefGoogle Scholar
  5. Fisher S, Gilman I (1991) Surrogate motherhood: attachment, attitudes and social support. Psychiatry 54:13–20CrossRefGoogle Scholar
  6. Gamble N (2009) Crossing the line: the legal and ethical problems of foreign surrogacy. Reprod Biomed Online 19(2):151–152CrossRefGoogle Scholar
  7. Human Fertilisation and Embryology Authority (2018) Fertility treatment 2014–2016 – trends and figures. Human Fertilisation and Embryology Authority (HFEA). https://www.hfea.gov.uk/media/2563/hfeafertility-trends-and-figures-2017-v2.pdf. Zugegriffen am 15.01.2019
  8. James S, Chilvers R, Havemann D, Phelps JY (2010) Avoiding legal pitfalls in surrogacy arrangements. Reprod Biomed Online 21:862–867CrossRefGoogle Scholar
  9. Karpel M (1980) Family secrets. Fam Process 19:295–300CrossRefGoogle Scholar
  10. Landau R (1998) The management of genetic origins: secrecy and openness in donor assisted conception in Israel and elsewhere. Hum Reprod 13:3268–3273CrossRefGoogle Scholar
  11. MacCallum F, Lycett E, Murray C, Jadva V, Golombok S (2003) Surrogacy: the experience of commissioning couples. Hum Reprod 18:1334–1342CrossRefGoogle Scholar
  12. Max-Planck-Institut (2013) Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Datenbanksuchfunktion (Länder/Themen). http://www.mpicc.de/meddb/. Zugegriffen am 24.02.2019
  13. Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (2019) Fortpflanzungsmedizin in Deutschland – für eine zeitgemäße GesetzgebungGoogle Scholar
  14. Parkinson J, Tran C, Tan T, Nelson J, Batzogin J, Serafin P (1998) Perinatal outcome after in-vitro fertilization-surrogacy. Hum Reprod 14(3):671–676CrossRefGoogle Scholar
  15. Readings J, Blake L, Casey P, Jadva V, Golombok S (2011) Secrecy, disclosure and everything in-between: decisions of parents of children conceived by donor insemination, egg donation and surrogacy. Reprod Biomed Online 22:485–495CrossRefGoogle Scholar
  16. Royal College of Obstetricians and Gynaecologists – RCOG (1987) Donor Insemination. RCOG, LondonGoogle Scholar
  17. Söderström-Anttila V, Wennerholm UB, Loft A et al (2016) Surrogacy: outcomes for surrogate mothers, children and the resulting families – a systematic review. Hum Reprod Update 22:260–276Google Scholar
  18. Utian WH, Sheean L, Godfarb JM, Kiwi R (1985) Successful pregnancy after in-vitro fertilization-embryo transfer from an infertile woman to a surrogate. N Engl J Med 313:1351–1352PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Sektion für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische EndokrinologieUniversitäres KinderwunschzentrumLübeckDeutschland

Personalised recommendations