Advertisement

Die Vielfalt der Mitarbeiterbeteiligung in Familienunternehmen und kleinen und mittleren Unternehmen

  • Heinrich Beyer
  • Dirk Lambach
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Trotz einer unzureichenden Förderung und mannigfacher bürokratischer Hemmnisse ist Mitarbeiterbeteiligung im Mittelstand heute kein exotisches Phänomen mehr. Nicht zuletzt der Wettbewerb um qualifizierte Fach- und Führungskräfte hat dazu geführt, dass immer mehr Unternehmen die Vorteile eines Beteiligungsprogramms im Hinblick auf Arbeitgeberattraktivität, Mitarbeiterbindung und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit erkennen. Der Mittelstand kann aufgrund seiner typischen Rechtsformen – GmbH oder Personengesellschaften – zwar keine gesellschaftsrechtlichen (Eigen-)Kapitalbeteiligungen anbieten, bildet aber mit der stillen Gesellschaft die Grundprinzipien der Mitarbeiterkapitalbeteiligung ebenso gut ab wie die Belegschaftsaktie. Das Ziel, mit einem Beteiligungsprogramm für möglichst alle Mitarbeiter und insbesondere die Beschäftigten mit geringem Einkommen einen Weg zu mehr Vermögensbildung und Altersvorsorge zu öffnen, wird im Mittelstand möglicherweise konsequenter verfolgt als in den Großunternehmen. Eine bessere steuerliche Förderung der Mitarbeiterkapitalbeteiligung ist sozialpolitische Notwendigkeit.

Literatur

  1. BaFin – Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (2014) Merkblatt – Hinweise zum Tatbestand des Einlagengeschäfts. https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Merkblatt/mb_140311_tatbestand_einlagengeschaeft.html. Zugegriffen: 23. Apr. 1918Google Scholar
  2. Beyer H (2014) Belegschaftsaktien und mezzanine Beteiligungen – ein Vergleich. In: Birkner G (Hrsg) Mitarbeiterbeteiligung in Aktiengesellschaften – Management von Belegschaftsaktienplänen in Konzernen und Mittelstand. F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Beyer H (2015) Mitarbeiterkapitalbeteiligung – Regelungen zur Vermeidung der Erlaubnispflicht. Fus Z Fam Stift 3/2015:106–109Google Scholar
  4. Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung AGP– (2011) Initiative Produktive Partnerschaft, „Hamburger Erklärung“. https://www.agpev.de/downloads/initiativeproduktivepartnerschaft.pdf. Zugegriffen: 23. Apr. 1918Google Scholar
  5. Oberfinanzdirektion NRW (2016) Verfügung vom 12.05.2016, Körperschaftssteuerliche Behandlung von Genussrechten. https://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/623508/. Zugegriffen: 23. Apr. 2018Google Scholar
  6. Siemens AG (2017) Strategie im Überblick. https://www.siemens.com/about/de/strategischer-ueberblick.htm. Zugegriffen: 23. Apr. 2018Google Scholar
  7. Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (2012) Mitarbeiterbeteiligung – Finanzkraft stärken, Innovationen fördern, Attraktivität steigern. https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/17290. Zugegriffen: 23. Apr. 2018Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GeschäftsführerBundesverband Mitarbeiterbeteiligung – AGPKasselDeutschland
  2. 2.Leiter KommunikationBundesverband Mitarbeiterbeteiligung – AGPKasselDeutschland

Personalised recommendations