Advertisement

Talent

  • Friedbert Gay
Chapter

Zusammenfassung

Was versteht man unter Talent? Und wie unterscheidet sich die Bedeutung dieses Begriffs von der Kompetenz und der Qualifikation? Der Autor sucht in wissenschaftlichen Studien nach Antworten, auch auf die Frage, welchen Stellenwert Talentmanagement in der Unternehmenspraxis hat.

Literatur

  1. Achouri C (2015) Talent- und Karrieremanagement. In: Rowold J (Hrsg) Human Resource Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. BerlinGoogle Scholar
  2. Achtenhagen F, Winther E (2006) Möglichkeiten des Kompetenzaufbaus und seiner Erfassung bei Schülerinnen und Schülern in der kaufmännischen Erstausbildung. In: Beck K, Minnameier G, Wuttke E (Hrsg) Berufs- und wirtschaftspädagogische Grundlagenforschung. Lehr-Lern-Prozesse und Kompetenzdiagnostik; Festschrift für Klaus Beck. Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Ambrosch M, Walbert A (2010) Talente Management in ausgewählten niederösterreichischen Betrieben. WienGoogle Scholar
  4. Appelmann B (Hrsg) (2009) Führen mit Emotionaler Kompetenz. Ein betriebspädagogisches Konzept. Bertelsmann, BilefeldGoogle Scholar
  5. Arnold R (2002) Von der Bildung zur Kompetenzentwicklung. In: Nuissl E, Schiersmann C, Siebert H (Hrsg) Kompetenzentwicklung statt Bildungsziele? Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  6. Arnold R (2010) Kompetenz. In: Arnold R, Nuissl E, Nolda S (Hrsg) Wörterbuch Erwachsenenbildung. UTB, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  7. Berger LA, Berger DR (2011) The talent management handbook. Creating organizational excellence by identifying, developing, and positioning your best people, 2. Aufl. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  8. Bethkenhagen E (2012) High potentials 2011/2012. KienbaumGoogle Scholar
  9. Bethke-Langenegger P (2011) Talentmanagement in Schweizer Unternehmen. Springer, ZürichGoogle Scholar
  10. Busch K, Reinhardt U (2005) Theoretische Grundlagen zum Begabungsbegriff. Akademielehrgang Begabungsförderung Modul 1. LinzGoogle Scholar
  11. Bodensohn R (2003) Die inflationäre Anwendung des Kompetenzbegriffs. Empirische Pädagogik. Z Theor Prax Erziehung Forsch 17(2):257–272.Google Scholar
  12. Dehnbostel P, Gillen J (2005) Kompetenzentwicklung, reflexive Handlungsfähigkeit und reflexives Handeln in der Arbeit. In: Dehnbostel P, Gillen J, Elsholz U, Habenicht T, Proß G, Skroblin J-P (Hrsg) Kompetenzentwicklung in vernetzten Lernstrukturen. Konzepte arbeitnehmerorientierter Weiterbildung. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  13. Dewe B (1990) Pädagogische Handlungskompetenz in Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung. Hess Blätter Volksbild 40(4):289–297Google Scholar
  14. Dewe B (2000) Zu Leben und Werk Theo Hülshoff. In: Hülshoff T, Dewe B (Hrsg) Betriebspädagogik und berufliche Weiterbildung. Wissenschaft – Forschung – Reflexion, Festschrift für Theo Hülshoff zum 65. Geburtstag. Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  15. Dewitz Av (2006) Die Gestaltung eines leistungsstarken Arbeitsverhältnisses durch „Talent-relationship-Management“. Ein praxisorientiertes Konzept für mittelständische Unternehmen. Shaker, AachenGoogle Scholar
  16. Erpenbeck J (Hrsg) (2007) Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis. Schäffer Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  17. Frey A (2004) Die Kompetenzstruktur von Studierenden des Lehrerberufs. Eine internationale Studie. Z Päda 50:903–925Google Scholar
  18. Gallardo-Gallardo E, Thunnissen M (2016) Standing on the shoulders of giants? A critical review of empirical talent management research.  Employee Relations 38(1):31–56CrossRefGoogle Scholar
  19. Gnahs D (2010) Kompetenzen – Erwerb, Erfassung, Instrumente. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  20. Haase K (2006) Internationales Monitoring zum Programmbereich „Grundlagenforschung/Kompetenzmessung“ (GruFo). Statusbericht 17. GruFo, BonnGoogle Scholar
  21. Heyse V, Ortmann S (2008) Talentmanagament in der Praxis. Eine Anleitung mit Arbeitsblättern, Checklisten, Softwarelösungen. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  22. Hoffnung für alle (2016) Die Bibel - Softcover-Edition rot. Die Bibel, die deine Sprache spricht, 1., revidierte Ausgabe von 2015. BaselGoogle Scholar
  23. Huber HD (2004) Bild Beobachter Milieu. Entwurf einer allgemeinen Bildwissenschaft. Hatje Cantz, Ostfildern-RuitGoogle Scholar
  24. Hülsoff T (2004) Das Handlungskompetenzmodell, ein grundlegendes betriebspädagogisches Konstrukt. In: Hülshoff T (Hrsg.) WSB-Informationen, Leadership Kulturstiftung Landau, S.25.Google Scholar
  25. Jäger W (Hrsg) (2009) Talent-Management. Strategien, Umsetzung, Perspektiven. Luchterhand, KölnGoogle Scholar
  26. Jochmann W (2011) Talent management reloaded. In: Stickling E (Hrsg) Talentmanagement bleibt ein Dauerbrenner. Wolters Kluwer, KölnGoogle Scholar
  27. Klafki W (1964) Das pädagogische Problem des Elementaren und die Theorie der kategorialen Bildung, 3./4. durchges. und erg. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  28. Klafki W (1978) Kategoriale Bildung. In: Pleines J-E (Hrsg) Bildungstheorien. Probleme und Positionen. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  29. Klieme E, Hartig J (2008) Kompetenzkonzepte in den Sozialwissenschaften und im erziehungswissenschaftlichen Diskurs. In: Prenzel M, Gogolin I, Krüger H-H (Hrsg) Kompetenzdiagnostik: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. VS Verlag, Wiesbaden 2008.Google Scholar
  30. Klieme E, Leutner D (2006) Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen. Z Päda 52(6):876–903Google Scholar
  31. Kluge S (2000) Empirisch begründete Typenbildung in der qualitativen Sozialforschung. In: Mruck K (Hrsg) Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qual Soc Res 1(1), Art. 14. BerlinGoogle Scholar
  32. Kluge F, Seebold E (2011) Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 25, durchgesehene und erw. Aufl. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  33. Lenzen A (1998) Erfolgsfaktor Schlüsselqualifikation. Mitarbeiter optimal fördern; mit zahlreichen Übersichten. Sauer, HeidelbergGoogle Scholar
  34. Lewis RE, Heckman RJ (2006) Talent management: a critical review. Hum Resour Manag Rev 16:139–154CrossRefGoogle Scholar
  35. Mayo E, Proske R (1949) Probleme industrieller Arbeitsbedingungen. dpunkt.verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  36. Mertens D (1974) Schlüsselqualifikationen. Thesen zur Schulung für eine moderne Gesellschaft. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 7(1974):36–43Google Scholar
  37. Mertens D (1977) Schlüsselqualifikationen. In: Siebert H (Hrsg) Begründungen gegenwärtiger Erwachsenenbildung. Westermann, BraunschweigGoogle Scholar
  38. Miller T (2000) Kompetenzen – Fähigkeiten – Ressourcen. Eine Begriffsbestimmung. In: Miller T, Pankofer S (Hrsg) Empowerment konkret! Handlungsentwürfe und Reflexionen aus der psychosozialen Praxis. Lucius & Lucius, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  39. Nuissl E, Schiersmann C, Siebert H (Hrsg) (2002) Wissenschaftliche Begleitung in der Weiterbildung. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  40. Reetz L (1999) Zum Zusammenhang von Schlüsselqualifikationen – Kompetenzen – Bildung. In: Tramm T (Hrsg) Professionalisierung kaufmännischer Berufsbildung. Beiträge zur Öffnung der Wirtschaftspädagogik für die Anforderungen des 21. Jahrhunderts, Festschrift zum 60. Geburtstag von Frank Achtenhagen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  41. Ritz A, Sinelli P (2010) Talent Management – Überblick und konzeptionelle Grundlagen. In: Ritz A, Thom N (Hrsg) Talent Management: Talente identifizieren, Kompetenzen entwickeln, Leistungsträger erhalten. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  42. Roth H (1967) Begabung und Begaben. Die Sammlung 7, S. 395–407. Wiederabdruck In: Ballauff T, Hettwer H (Hrsg) Begabungsförderung und Schule. DarmstadtGoogle Scholar
  43. Rychen DS, Salganik LH (Hrsg) (2003) Key competencies for a successful life and well-functioning society. Hogrefe, GottingenGoogle Scholar
  44. Stamm M (2012) Talentmanagement in der Berufsbildung. Was wir wissen und wissen sollten, um die Innovationskraft der Berufsbildung voranzutreiben, Dossier Berufsbildung 12/1. Fribourg, SchweizGoogle Scholar
  45. Staudt E, Kriegsmann B, Muschik C (2007) IAI-Scorecard of Competence. In: Erpenbeck J (Hrsg) Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis. Schäffer Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  46. Winterton J, Delamare-Le Deist F, Stringfellow E (2005) Typology of knowledge, skills and competences: clarification of the concept and prototype. ToulouseGoogle Scholar
  47. Winther E (2010) Kompetenzmessung in der beruflichen Bildung. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.persolog GmbHRemchingenDeutschland

Personalised recommendations