Advertisement

Talent Management durch Weiterbildung und seine Veränderung durch die Digitalisierung

  • Peter J. Weber
  • Katharina Feistel
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird deutlich, dass erfolgreiches Talent Management stark von einer guten Beziehungsgestaltung zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern abhängig ist. Mit Zunahme der horizontalen Identifikationen von Mitarbeitern im Rahmen der digitalen Transformation gewinnt eine ausgeglichene gegenseitige Vertrauensbasis zwischen dem Arbeitgeber und Arbeitnehmer an Bedeutung. Die richtigen Entscheidungen auch gemeinsam zu treffen, kann zur Minimierung hoher Transaktionskosten führen, die zur Antizipation aller zukünftigen Eventualitäten im Rahmen des expliziten Arbeitsvertrags aufgewendet werden. Versucht der Arbeitgeber in diesem Kontext allerdings die Ungewissheit über den Verbleib seiner Talente nach der Weiterbildungsmaßnahme im Unternehmen durch verschiedene Kontrollinstrumente zu reduzieren, wirkt dieses gleichzeitig als Misstrauen gegenüber dem Arbeitnehmer, da dies einem Agieren auf Augenhöhe nicht entspricht. Nicht zu unterschätzen ist der geldwerte Effekt von Weiterbildungsinvestitionen. So versucht der Arbeitgeber, den Mitarbeiter durch diese Leistung an das Unternehmen zu binden und nach außen ein positives Image als ein weiterbildungsaktives, das Konzept des lebenslangen Lernens umsetzendes Unternehmen zu generieren, was letztlich der produktiven Nutzung der Qualifikationsanpassung und -erweiterung der eigenen Talente im Hinblick auf die Unternehmenszielerreichung dient. Die digitale Transformation der unternehmerischen Wertschöpfungsketten macht auch nicht vor dem Personalmanagement halt, das sich mit einer Generation der Digital Natives beschäftigen muss, die sich viel mehr als frühere Arbeitsnehmer nach dem Zweiten Weltkrieg durch selbstverantwortliche Bottom-up-Prozesse auszeichnet. In dieser u. a. durch soziale Netzwerke sozialisierten Generation bedeutet Talent Management zugleich eine intensive Beziehungspflege über verschiedene mediale Kanäle, da eigene emotionale Bindungen der Mitarbeiter an die Idee hinter dem Unternehmen zentral werden – Talent Management muss mithin den Eindruck vermitteln, dass das Talent sich selbst im Einklang mit seiner Work-Life-Balance managt.

Literatur

  1. Alewell D (1997) Die Finanzierung betrieblicher Weiterbildungsinvestitionen. Ökonomische und juristische Aspekte. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  2. Allen NJ, Meyer JP (1990) The measurement and antecedents of affective, continuance and normative commitment to the organisation. J Occup Health Psychol 63(1):1–18CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker GS (1962) Investment in human capital. A theoretical analysis. J Polit Econ 70(5/2):9–49CrossRefGoogle Scholar
  4. Becker GS (1993) Human capital. A theoretical and empirical analysis with special reference to education, 3. Aufl. The University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  5. Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz vom 14. August 2006. Zugegriffen: 30. Juni 2017.Google Scholar
  6. Camerer CF, Loewenstein G, Rabin M (Hrsg) (2003) Advances in behavioral economics. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  7. Cartwright E (2011) Bahavioral economics. Routledge, LondonGoogle Scholar
  8. Christensen CM (2011) The innovator’s dilemma. Harper Business, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  9. Cole T (2015) Digitale transformation. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  10. Deutsche Employer Branding Akademie (2017) Mission und Grundsätze. Berlin. http://employerbranding.org/about/mission-und-grundsaetze/
  11. Deutscher Bildungsrat (1970) Strukturplan für das Bildungswesen. Empfehlungen der Bildungskommission. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  12. Dewe B, Feistel K (2012) Transformation organisationaler Deutungsmuster und das Partizipationspotenzial im Kontext regulativer Weiterbildung. In: Weber SM, Göhlich M, Schröer A, Macha H, Fahrenwald C (Hrsg) Organisation und Partizipation. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik. VS Verlag, Wiesbaden, S 93–102Google Scholar
  13. Dewe B, Feistel K (2013) Betriebliche Weiterbildung. Materialien in didaktischer und bildungsökonomischer Perspektive. Steiner, StuttgartGoogle Scholar
  14. Elert N (Hrsg) (2017) Innovativ. Integrativ. Intelligent. Auf dem Weg in die Energiewirtschaft 4.0. EW Medien und Kongresse, Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Europäisches Parlament und Europäischer Rat (2003a) Richtlinie 2003/54/EG vom 26. Juni 2003 über gemeinsame Vorschriften für den Elektrizitätsbinnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 96/92/EGGoogle Scholar
  16. Europäisches Parlament und Europäischer Rat (2003b) Richtlinie 2003/55/EG vom 26. Juni 2003 über gemeinsame Vorschriften für den Erdgasbinnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 98/30/EGGoogle Scholar
  17. Europäische Union (2007) Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2007 über öffentliche Personenverkehrsdienste auf Schiene und Straße und zur Aufhebung der Verordnungen (EWG) Nr. 1191/69 und (EWG) Nr. 1107/70 des RatesGoogle Scholar
  18. Feistel K (2013a) Weiterbildungsfinanzierung in kommunalen Unternehmen. Eine explorative Studie vor dem Hintergrund bildungsökonomischer Theorien. Kovač, HamburgGoogle Scholar
  19. Feistel K (2013b) Zum Stellenwert didaktischer Kompetenzen und didaktischer Weiterbildungen für betriebliche Weiterbildner. In: bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik. 24. http://www.bwpat.de/ausgabe24/feistel_bwpat24.pdf
  20. Hummelsheim S, Timmermann D (2010) Humankapital und Bildungsrendite. Die Perspektive der Wirtschaftswissenschaften. In: Barz H (Hrsg) Handbuch Bildungsfinanzierung. VS Verlag, Wiesbaden, S 123–133CrossRefGoogle Scholar
  21. Jäger W (2009) Talent Management ist Personalmanagement. In: Jäger W, Lukascyk A (Hrsg) Talent Management. Luchterhand, Köln, S 15–24Google Scholar
  22. Kanning UP (2017) Personalmarketing, Employer Branding und Mitarbeiterbindung. Forschungsbefunde und Praxistipps aus der Personalpsychologie. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  23. Katz A (2004) Kommunale Wirtschaft. Öffentliche Unternehmen zwischen Gemeinwohl und Wettbewerb. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  24. Kurtz T (2002) Weiterbildung zwischen Beruf und Betrieb. Zum Verhältnis von Person, Organisation und Wissen. Z Pädag 48(6):879–897Google Scholar
  25. Larusson JA (2017) Learning analytics: from research to practice. Springer, New YorkGoogle Scholar
  26. Maas A (2016) Audi Personalmarketing: Neue Kampagne. https://www.saatkorn.com/audi-personalmarketing-neue-kampagne/
  27. McGregor D (1971) Der Mensch im Unternehmen, 2. Aufl. Econ, DüsseldorfGoogle Scholar
  28. Meifert MT (Hrsg) (2010) Strategisches Talent Management. Talente systematisch finden, entwickeln und binden. Haufe, FreiburgGoogle Scholar
  29. Mertens D (1974) Schlüsselqualifikationen. Thesen zur Schulung für eine moderne Gesellschaft. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- Berufsfors. 7(1):36–43Google Scholar
  30. Orivel F (1994) Stand der Forschung im Bereich Bildungsökonomie. Z Pädag, Beih 32:135–148Google Scholar
  31. Pawlik T (1995) Rückzahlungsklauseln bei Personalentwicklungsmaßnahmen. Steuer- und Wirtschaftsverlag, HamburgGoogle Scholar
  32. Pfeiffer F (1997) Humankapitalbildung im Lebenszyklus. In: Clar G, Doré J, Mohr H (Hrsg) Humankapital und Wissen. Grundlagen einer nachhaltigen Entwicklung. Springer, Berlin, S 175–195Google Scholar
  33. Ritz A, Spinelli P (2010) Talent Management – Überblick und konzeptionelle Grundlagen. In: Ritz A, Thom N (Hrsg) Talent Management. Talente identifizieren, Kompetenzen entwickeln, Leistungsträger erhalten. Gabler, Wiesbaden, S 1–24CrossRefGoogle Scholar
  34. Ritz A, Thom N (Hrsg) (2010) Talent Management. Talente identifizieren, Kompetenzen entwickeln, Leistungsträger erhalten. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  35. Rump J, Eilers S (2006) Managing Employability. In: Rump J, Fischer H, Sattelberger T (Hrsg) Employability Management. Grundlagen, Konzepte, Perspektiven. Gabler, Wiesbaden, S 13–67Google Scholar
  36. Schmidt I (2004) Die Beteiligung der Arbeitnehmer an den Kosten der beruflichen Bildung. Umfang und Grenzen der Vertragsgestaltung. Neue Z Arbeitsr 2004:1002–1011Google Scholar
  37. Schwann M (2016) Neue Wege im War of Talents. Social-Media als Werkzeug für die Personalbeschaffung. Studylab, MünchenGoogle Scholar
  38. Simonić K (2010) Humankapitalinvestitionen in Unternehmen. Kovač, HamburgGoogle Scholar
  39. Tietgens H (1986) Erwachsenenbildung als Suchbewegung. Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  40. Verband kommunaler Unternehmen (2017) Die Antworten kommunaler Unternehmen auf Fragen des Wohlstands von morgen. https://2017.vku.de/fileadmin/user_upload/170227_thesenpapier_wohlstand_von_morgen.pdf
  41. Weber PJ (2006) Die endogene Wachstumstheorie und ihr Einfluss auf die Bildung in der Wissensgesellschaft. Tertium comparationis 12(1):58–72Google Scholar
  42. Wegera K, Laufer K (2017) YouGov-Studie. Von Work-Life-balance zu Work-Life-Blending. Generationenwechsel am Arbeitsmarkt. https://yougov.de/loesungen/reports/studien/work-life-balance/
  43. Weiß R (1990) Die 26 Milliarden-Investition. Kosten und Strukturen betrieblicher. Deutscher Institutsverlag, Weiterbildung. KölnGoogle Scholar
  44. Weitz A (2009) Talentmanagement zur Generierung von Führungskräften im Mittelstand. In: Weitz A (Hrsg) Talentmanagement im Mittelstand. Pabst, Lengerich, 68–84Google Scholar
  45. Wieskamp P (Hrsg) (2016) Storytelling. Digital – multimedial – social. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  46. Wild A (2016) Das strategische Kompetenzmanagement als ein wesentlicher Bestandteil der Employability. Dargestellt am Beispiel eines ICT-Dienstleisters. Hampp, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule FreseniusKölnDeutschland
  2. 2.HalleDeutschland

Personalised recommendations