Advertisement

Urtikaria

  • Dietrich AbeckEmail author
Chapter
  • 194 Downloads

Zusammenfassung

Die Einteilung der Urtikaria erfolgt unter zeitlichen Gesichtspunkten (akut bzw. chronisch) und hinsichtlich der Auslösefaktoren (spontan, physikalisch induzierbar, sonstige). Eine umfangreiche Diagnostik ist heute nicht mehr notwendig. Therapie der ersten Wahl ist in allen Fällen die Gabe nicht-sedierender H1-Antihistaminika. Der rekombinante humanisierte Antikörper gegen das Immunglobulin E, Omalizumab ist heute das Therpeutikum der 2. Wahl. Obwohl seine Zulassung lediglich für die chronisch spontane Urtikaria gilt, ist er auch bei den übrigen Formen der Urtikaria wirksam.

Weiterführende Literatur

  1. Kozel MM, Sabroe RA (2004) Chronic urticaria: aetiology, management and current and future treatment options. Drugs 64:2515–2253PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Al-Shaikhly T, Rosenthal JA, Ayars G et al (2019) Omalizumab for chronic urticaria in children younger than 12 years. Ann Allergy Asthma Immunol, 123:208–210CrossRefGoogle Scholar
  3. Kerrigan MJ, Naik P (2019) C1-Esterase Inhibitor Deficiency. StatPearls. Treasure Islands (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK538166/)
  4. Maurer M, Zuberbier T, Siebenhaar F, Krause K (2018) Chronische Urtikaria – was bringt die neue Leitlinie? J Dtsch Dermatol Ges 16:584–593 (https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/ddg.13531_g)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Sánchez-Borges M, Ansotegui IJ (2019) Second generation antihistamines: an update. Curr Opin Allergy Clin Immunol 19:358–364PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Zuberbier T, Aberer W, Asero R et al (2018) The EAACI/GA 2LEN/EDF/WAO Guideline for the Definition, Classification, Diagnosis and Management of Urticaria. The 2017 Revision and Update. Allergy 2018 73:1393–1414Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hautzentrum NymphenburgMünchenDeutschland

Personalised recommendations