Advertisement

Breaking Bad

  • Stefan HamplEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Breaking Bad zählt zu den erfolgreichsten und zugleich gewalttätigsten Fernsehserien der letzten Jahre. Die Handlung kann als Neuinterpretation der historischen Fausterzählung verstanden werden: Nach unerwarteter Krebsdiagnose wendet sich der abgehalfterte Chemielehrer Walter White der »schwarzen Küche« zu. Unter dem Pseudonym Heisenberg entwickelt er sich zum gefürchteten Produzenten der Partydroge Crystal Meth. Hierbei klingen die literaturhistorisch bewährten Motive der Heldenreise und des Doppelgängers an. Aufgrund ihres hohen schauspielerischen und filmischen Anspruchs, ist die Produktion dem sogenannten »Quality TV« zuzurechnen. Der große Erfolg der Serie hat aber nicht nur künstlerische und technische Gründe. Wie Stefan Hampl in seiner Analyse nachzuweisen vermag, bedient sich Breaking Bad auch durchaus fragwürdiger Strategien der psychologischen Publikumsbindung: Die Zuschauer werden in eine harmlos anmutende Alltagsgeschichte hineingeführt, dann steigt das Gewaltmaß von Folge zu Folge immer weiter an. Wie einige klassische Experimente der Sozialpsychologie verdeutlichen, stellt die schleichende Eskalation emotional belastender Ereignisse einen wirksamen Mechanismus zur Bindung der Zuschauer dar. Gewalt macht süchtig und hebt die Einschaltquote. Genauso wie die Konsumenten von Crystal Meth, erwarten auch die Konsumenten von Breaking Bad mit jeder Folge gespannt den nächsten Kick. Aus psychoedukativer Sicht ist die TV-Serie daher mit Vorsicht zu genießen. In seinem Ausblick erörtert Stefan Hampl aber auch Möglichkeiten, wie wahre Qualität ins »Quality TV« gebracht werden könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anonym (2014) Does Breaking Bad stay as violent as it is in the first few episodes? Quora. https://www.quora.com/Does-Breaking-Bad-stay-as-violent-as-it-is-in-the-first-few-episodes. Zugegriffen: 17 Juni 2018
  2. Barbour (2013) Breaking Bad’s Faustian Cast. OUPblog. https://blog.oup.com/2013/09/breaking-bad-faust-character-casting/. Zugegriffen: 12. Juni 2018Google Scholar
  3. Benetka G (2017) Die Psychoanalyse der Schüler um Freud: Entwicklungen und Richtungen, 1. Aufl. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  4. Blanchet R (2011) »Quality TV«: Eine kurze Einführung in die Geschichte und Ästhetik neuer amerikanischer Fernsehserien. In: Blanchet R, Köhler K, Smid T, Zutavern J (Hrsg) Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien. Schüren, Marburg, S 37–70Google Scholar
  5. Bohnsack R (2007) Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden, 6. Aufl. Budrich, Opladen Farmington HillsGoogle Scholar
  6. Bohnsack R (2009) Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Budrich, Opladen Farmington HillsGoogle Scholar
  7. Bourdieu P (2008) Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, 1. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  8. Breaking Bad Wiki (2018) List of deaths on Breaking Bad. Breaking Bad Wiki. http://breakingbad.wikia.com/wiki/List_of_deaths_on_Breaking_Bad. Zugegriffen: 13. Juni 2018Google Scholar
  9. Brecht B (1957) Schriften zum Theater. Über eine nicht-aristotelische Dramatik Bd. 1. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  10. Brown L (2013) In Conversation: Vince Gilligan on the End of Breaking Bad. Vulture. http://www.vulture.com/2013/05/vince-gilligan-on-breaking-bad.html. Zugegriffen: 22. Juli 2018Google Scholar
  11. Byrne D (1964) Repression-sentsitization as a dimension of personality. In: Maher BA (Hrsg) Progress in experimental personality research. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  12. Campbell J (1999) Der Heros in tausend Gestalten, 6. Aufl. Insel, Frankfurt aMGoogle Scholar
  13. Darley JM, Latané B (1968) Bystander intervention in emergencies: diffusion of responsibility. J Pers Soc Psychol 8:377–383CrossRefGoogle Scholar
  14. Decker KS, Koepsell DR, Arp R (Hrsg) (2017) Philosophy and Breaking Bad, 1. Aufl. Palgrave Macmillan, ChamGoogle Scholar
  15. Dibdin E (2018) It had never been done on television before: The oral history of »Breaking Bad.« Esquire. http://www.esquire.com/entertainment/tv/a15063971/breaking-bad-cast-interview/. Zugegriffen: 30. Jan. 2018Google Scholar
  16. Eichenberg C, Hampl S (2017) Altern auf dem Egotrip. Interpretation des Spielfilms »Giulias Verschwinden« von Christoph Schaub. In: Strauß B, Philipp S (Hrsg) Wilde Erdbeeren auf Wolke 9. Springer, Berlin Heidelberg, S 51–64CrossRefGoogle Scholar
  17. Filmstarts.de (2018) Die besten Serien aller Zeiten – FILMSTARTS.de. http://www.filmstarts.de/serien/beste/. Zugegriffen: 31. Jan. 2018
  18. Fischer L (2016) Rauschdrogen: Wie wirkt und schadet Crystal Meth? https://www.spektrum.de/wissen/5-fakten-zu-crystal-meth/1304742. Zugegriffen: 8. Juli 2018Google Scholar
  19. Flicker E, Vogelmann LL (2018) Österreichischer Film Gender Report 2012–2016. Zentrale Ergebnisse. Österreichisches Filminstitut,, WienGoogle Scholar
  20. Frenzel E (2015) Motive der Weltliteratur: Ein Lexikon dichtungsgeschichtlicher Längsschnitte, 6. Aufl. Kröner, StuttgartGoogle Scholar
  21. Garfinkel H (2004) Studies in Ethnomethodology. Polity Press, CambridgeGoogle Scholar
  22. Gilligan V (2013) Breaking Bad illustrates the consequences of violence. Variety. https://variety.com/2013/voices/opinion/gilligan-2444/. Zugegriffen: 17. Juni 2018Google Scholar
  23. Goethe JW (1992) Faust 1. Der Tragödie erster Teil. Philipp Reclam jun, StuttgartGoogle Scholar
  24. Gunn A (2013) I have a character issue. The New York TimesGoogle Scholar
  25. Hampl S (2017a) F*ck the therapist! Eine komparative Videointerpretation von Basic Instinct I und II. In: Poltrum M, Rieken B, Pritz A (Hrsg) Der Psychotherapeut im Spielfilm. Springer, Berlin Heidelberg, S 243–258Google Scholar
  26. Hampl S (2017b) Videoanalysen von Fernsehshows und Musikvideos. Ausgewählte Fallbeispiele zur dokumentarischen Methode. Budrich, Leverkusen Berlin TorontoCrossRefGoogle Scholar
  27. Hibbert J (2013) Breaking Bad series finale ratings smash all records. EW.com. http://ew.com/article/2013/09/30/breaking-bad-series-finale-ratings/. Zugegriffen: 2. Febr. 2018Google Scholar
  28. IMDb (Internet Movie Datenbank) (2018) Breaking Bad Ratings. In: IMDb. http://www.imdb.com/chart/tvmeter. Zugegriffen: 31. Jan. 2018Google Scholar
  29. Krahé B, Möller I, Berger A, Felber J (2011) Repression versus sensitization in response to media violence as predictors of cognitive avoidance and vigilance. J Pers 79:165–189.  https://doi.org/10.1111/j.1467-6494.2010.00674.xCrossRefGoogle Scholar
  30. Krohne HW, Schroder HM (1972) Anxiety defense and complex information processing. Arch Psychol 124:50–61Google Scholar
  31. Lang C, Dreher C (2013) Breaking Down BREAKING BAD. Dramaturgie und Ästhetik einer Fernsehserie, 1. Aufl. Fink, MünchenGoogle Scholar
  32. Lazarus RS, Folkman S (1984) Stress, appraisal, and coping. Springer, New YorkGoogle Scholar
  33. Lévi-Strauss C (1971) Mythologica. Das Rohe und das Gekochte. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  34. Luhmann N (1987) Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie Bd. 1. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  35. Mannheim K (2003) Strukturen des Denkens. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  36. Mikunda C (2002) Kino spüren: Strategien der emotionalen Filmgestaltung. WUV, WienGoogle Scholar
  37. Milgram S (1982) Das Milgram-Experiment: Zur Gehorsamsbereitschaft gegenüber Autorität, 19. Aufl. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  38. Moviepilot.de (2018) Alle Serien in der Übersicht | moviepilot.de. https://www.moviepilot.de/serie. Zugegriffen: 31. Jan. 2018
  39. Nathanson J (2013) The economics of a hit TV show. Priceonomics. http://priceonomics.com/the-economics-of-a-hit-tv-show/. Zugegriffen: 2. Febr. 2018Google Scholar
  40. Nicholson R (2013) Breaking Bad is great TV, but with no real women, it can never be »my« show | Rebecca Nicholson. Guardian. https://www.theguardian.com/tv-and-radio/tvandradioblog/2013/aug/22/breaking-bad-vince-gilligan-charlie-brooker. Zugegriffen: 13. Juni 2018
  41. Nielsen (Marktforschung) (2014) This TV season’s biggest moments on twitter. http://www.nielsen.com/us/en/insights/news/2014/this-tv-seasons-biggest-moments-on-twitter.html. Zugegriffen: 1. Febr. 2018Google Scholar
  42. Ovid (1986) Metamorphosen: Epos in 15 Büchern. Reclam, Philipp, jun, StuttgartGoogle Scholar
  43. Przyborski A, Wohlrab-Sahr M (2013) Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch, 4. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  44. Raftery L (2018) With Breaking Bad, Vince Gilligan created a new kind of antihero. TVGuide.com. http://www.tvguide.com/news/breaking-bad-walter-white-antihero/. Zugegriffen: 4. Juni 2018Google Scholar
  45. Rank O (2015) Der Doppelgänger: Eine psychoanalytische Studie. Literaricon, TreuchtlingenGoogle Scholar
  46. Rosenberg A (2016) How much violence is too much on ›Game of Thrones‹? Washington PostGoogle Scholar
  47. Rotten Tomatoes (2018) Breaking Bad ratings. https://www.rottentomatoes.com/tv/breaking_bad/. Zugegriffen: 13. Juni 2018Google Scholar
  48. Ruzowitzky S (2014) Das radikal BöseGoogle Scholar
  49. Schlütz D (2016) Quality-TV als Unterhaltungsphänomen: Entwicklung, Charakteristika, Nutzung und Rezeption von Fernsehserien wie The Sopranos, The Wire oder Breaking Bad Bd. 1. Springer, VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  50. Schütze F, Meinefeld W, Weymann A (1973) Grundlagentheoretische Voraussetzungen methodisch kontrollierten Fremdverstehens. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg) Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Rowohlt, Reinbek, S 433–495Google Scholar
  51. Stevenson RL (2005) Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde Bd. 1. Anaconda, KölnGoogle Scholar
  52. Stubbs D (2014) Target Audience for Breaking Bad. http://danstubbsasmedia.blogspot.com/2014/09/target-audience-for-breaking-bad.html. Zugegriffen: 13. Juni 2018Google Scholar
  53. Thompson RJ (1997) Television’s second golden age: From »Hill Street Blues« to »ER.« Television. Syracuse, N.YGoogle Scholar
  54. Vitouch P (2007) Fernsehen und Angstbewältigung: zur Typologie des Zuschauerverhaltens, 3. Aufl. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  55. Vogler C (2018) Die Odyssee der Drehbuchschreiber, Romanautoren und Dramatiker: Mythologische Grundmuster für Schriftsteller. Autorenhaus-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  56. Woolf V (2012) Ein Zimmer für sich allein. Reclam, Philipp, jun, StuttgartGoogle Scholar
  57. Woollacott E (2014) Breaking Bad piracy soars after Emmy Wins. Forbes. https://www.forbes.com/sites/emmawoollacott/2014/09/03/breaking-bad-piracy-soars-after-emmy-wins/. Zugegriffen: 31. Jan. 2018Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sigmund-Freud-Privatuniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations