Advertisement

„Mea maxima Vulva“ (Ver)lust und Ekstase

  • Nina Arbesser-RastburgEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wann und in welcher Form ist sexuelles Verlangen krankhaft? Nymph()maniac offeriert zwei unterschiedliche Antworten auf diese Frage und sieht das Leid der selbstdiagnostizierten nymphomanen Protagonistin entweder im Umgang der chauvinistischen Gesellschaft mit ihrem Sexualverhalten oder aber in der Sucht selbst begründet. Diese zwei Antworten sind nur scheinbar diametral laufend, da dem Leid und Suchtgeschehen, wie Nymph()maniac eindrucksvoll aufzuzeigen vermag, komplexe vielschichtige Ursachen und mannigfaltige destruktive Auswirkungen innewohnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler A (2010) Persönlichkeitstheorie, Psychopathologie, Psychotherapie. (1913–1937). Eife G (Hrsg) Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  2. Badley L (2010) Lars von Trier. University of Illinois Press, Urbana, Chicago, SpringfieldGoogle Scholar
  3. Bergmann W, Hüther G (2010) Computersüchtig. Kinder im Sog der modernen Medien. Beltz, Weinheim, BaselGoogle Scholar
  4. Björkman S (2009) Making the waves. Sight Sound 19:16–19Google Scholar
  5. Bowlby J (2010) Frühe Bindung und kindliche Entwicklung, 6. Aufl. Reinhard, MünchenGoogle Scholar
  6. Briken P, Hill A, Berner W (2009) Syndrome sexueller Sucht. In: Batthyány D, Pritz A (Hrsg) Rausch ohne Drogen. Substanzungebundene Süchte. Springer, Wien, S 219–238CrossRefGoogle Scholar
  7. Cheung L (2015) Lars von Trier: »I’ve started drinking again, so I can work« Interview. https://www.theguardian.com/film/2015/apr/20/lars-von-trier-interview. Zugegriffen: 11. Mai 2018Google Scholar
  8. Eife G (2011) Die Aktualität von Adlers Konzept der »doppelten Dynamik«. In: Rieken B (Hrsg) Alfred Adler heute. Zur Aktualität der Individualpsychologie. Waxmann, Münster, S 159–170Google Scholar
  9. Fromm E (2007) Die Kunst des Liebens, 65. Aufl. Ullstein, MünchenGoogle Scholar
  10. Gronemann C (2001) Nymphomanie. Die Geschichte einer Obsession. Campus, Frankfurt aMGoogle Scholar
  11. Honig B, Marso L (2015) Introduction: Lars von Trier and the »Clichés of Our Times«. Theory Event 18: https://muse.jhu.edu/article/578623
  12. Huffer L (2015) The nymph shoots back: agamben, nymph()maniac, and the feel of agon. Theory Event 18: https://muse.jhu.edu/article/578638/summary
  13. Munzinger (Hrsg) (2016) Trier, Lars von. http://www.munzinger.de/document/00000022086. Zugegriffen: 11. Mai 2018Google Scholar
  14. Roth K (2009) Sexsucht – Störung im Spannungsfeld von Sex, Sucht und Trauma. In: Batthyány D, Pritz A (Hrsg) Rausch ohne Drogen. Substanzungebundene Süchte. Springer, Wien, S 239–256CrossRefGoogle Scholar
  15. Springer A (2009) Sollen »stoffungebundene Süchte« als eigenständige Krankheitskategorie gelten? In: Batthyány D, Pritz A (Hrsg) Rausch ohne Drogen. Substanzungebundene Süchte. Springer, Wien, S 19–43CrossRefGoogle Scholar
  16. Ungar-Sargon B (2014) Sometimes a Misogynist is just a Misogynist. Don’t excuse Lars von Trier. http://www.tabletmag.com/scroll/167949/sometimes-a-misogynist-is-just-a-misogynist. Zugegriffen: 11. Mai 2018Google Scholar
  17. Wegmann T (2001) Rausch und Normalität. Auf dem Weg in ein neues Zeitalter der Ekstasen? In: Kemper P, Sonnenschein U (Hrsg) Die Kick-Kultur. Zur Konjunktur der Süchte. Reclam, Leipzig, S 352–368Google Scholar
  18. WHO (2006) Taschenführer zur ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen, 3. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations