Advertisement

Stumme Filme, Sucht und Drogen – Die Erkundung einer cineastischen Terra incognita

  • Dennis HenkelEmail author
  • Axel Karenberg
Chapter

Zusammenfassung

Ernsthafte und ambitionierte Suchtfilme werden bis heute regelhaft mit Filmproduktionen jüngeren Datums assoziiert. Oft wird der Beginn des Genres gar erst um 1940 datiert. Seriöse Werke zum Thema „Abhängigkeit und Rausch“ aus der Stummfilmzeit (z. B. Narcotica aus dem Jahr 1924) gelten grundsätzlich als Kuriosa. Doch beruht dieses (Vor-)Urteil womöglich nur auf dem eklatanten Mangel an Forschungsarbeiten zum Thema? Der folgende Beitrag geht dieser Frage durch systematische Recherche auf den Grund. 3 Laterna-Magica-Vorführungen und 79 Spielfilme werden identifiziert, gesichtet und analysiert: Das verblüffende Ergebnis bringt das vorherrschende Paradigma gründlich ins Wanken. Damit erschließt die vorliegende Untersuchung nicht nur eine „terra incognita“ der Film- und Psychiatriegeschichte, sondern reflektiert und interpretiert die frühen Werke auch in cineastischer, medizinischer, dramaturgischer und kulturhistorischer Hinsicht inkl. ausführliche Liste aller einschlägigen Filme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennett C The Silent Era Company (Hrsg) Silentera. Datenbank für Stummfilme. www.silentera.com/index.html. Zugegriffen: 28. Dez. 2017
  2. Burrows J (2009) A vague chinese quarter elsewhere: Limehouse in the cinema 1914–36. J Br Cine Telev 6(2):282–301CrossRefGoogle Scholar
  3. Brownlow K (1990) Behind the mask of innocence. Knopf, Los AngelesGoogle Scholar
  4. von Dassanowsky R (2005) Austrian cinema. A history. McFarland, JeffersonGoogle Scholar
  5. George XA (2009) Hollywood on the Danube? Vienna and the Austrian silent film of the 1920s. In: Holmes D, Silverman L (Hrsg) Interwar Vienna. Culture between tradition and modernity. Camden House, New York, S 43–161Google Scholar
  6. Goette S (2012) Geschichte des Drogenfilms. Ein historischer Abriss. Rausch – Wien Z Suchtther 3:121–128Google Scholar
  7. Lewington M (1979) Part two: alcoholism in the movies. An overview. In: Cook J, Lewington M (Hrsg) Images of alcoholism. British Film Institute, London, S 22–29Google Scholar
  8. Nowell-Smith G (1998) Geschichte des Internationalen Films. Metzler, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  9. Radulovic J (2010) Die Inszenierung des Absinths im Film. LIT, MünsterGoogle Scholar
  10. Springer A (1982) Drogen und Antidrogenfilme. Wiener Z Suchtforsch 5:21–31Google Scholar
  11. Springer A (1984) Pink Floyd – The Wall. Wiener Z Suchtforsch 7:37–46Google Scholar
  12. Springer A (2000) Drogensucht in medialen Repräsentationen – ein Streifzug. Medienimpulse. Beitr Medienpäd 32:5–22Google Scholar
  13. Starks M (1982) Cocaine fiends and reefer madness. Cornwall Books, New YorkGoogle Scholar
  14. Stevenson J (2000) Addicted. The myth and menace of drugs in film. Creation Books, LondonGoogle Scholar
  15. Weber M (2002) Drogenabhängigkeit als Thema von Spielfilmen. Diplomarbeit im Fach Medienwissenschaft, Fachhochschule Stuttgart – Hochschule der Medien. www.ifak-kindermedien.de/ifak/pdfs/DA_Weber.pdf. Zugegriffen: 11. Aug. 2015Google Scholar
  16. Wulff HJ (1999) Medienwissenschaft Kiel / Berichte und Papiere, 7. Drogen/Medien: Eine Bibliographie. http://www.uni-kiel.de/medien/berdrogen.html. Zugegriffen: 28. Dez. 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Neurologie und klinische NeurophysiologieHelios Universitätsklinikum Wuppertal – Universität Witten/HerdeckeWuppertalDeutschland
  2. 2.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations