Advertisement

Schaffung eines traumasensiblen Umfelds

  • Elisa König
  • Susanne Witte
Chapter

Zusammenfassung

In Institutionen, die mit traumatisierten Kinder und Jugendlichen arbeiten oder diese betreuen, werden die Mitarbeitenden vor spezifische Herausforderungen gestellt. Für Leitungskräfte in dem Bereich ist es deshalb wichtig, über diese spezifischen Herausforderungen Bescheid zu wissen, damit sie ihre Mitarbeitenden angemessen unterstützen können und nach ihren Möglichkeiten dazu beitragen, ein traumasensibles Umfeld zu schaffen. Dafür werden in diesem Kapitel zunächst Grundlagen bezüglich Traumata und Traumafolgen vorgestellt. Es wird deutlich werden, dass die Belastungen, mit denen traumatisierte Kinder und Jugendliche konfrontiert sind, vielgestaltig sind. Da Traumapädagogik und Traumatherapie Konzepte anbieten, wie betroffene Kinder und Jugendliche im pädagogischen Alltag und individuell in ihrer Traumabewältigung am besten unterstützt werden können, werden diese im Anschluss dargestellt. Abschließend werden potenzielle Herausforderungen für Fachkräfte im Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen und mögliche Unterstützungsmaßnahmen seitens der Leitung aufgegriffen.

Literatur

  1. Ayer, L., Danielson C. K., Amstadter A. B., Ruggiero, K., Saunders, B., & Kilpatrick, D. (2011). Latent classes of adolescent posttraumatic stress disorder predict functioning and disorder after 1 year. Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry, 50(4), 364–375.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baur, D., Finkel, M., Hamberger, M., & Kühn, A.,D. (1998). Leistungen und Grenzen der Heimerziehung. Ergebnisse einer Evaluationsstudie stationärer und teilstationärer Erziehungshilfen. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Band 170. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. BAG TP (Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik e. V). (2011). Standards für traumapädagogische Konzepte in der stationären Kinder- und Jugendhilfe. Ein Positionspapier der BAG Traumapädagogik. Gnarrenburg: Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik e. V. https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0ahUKEwjbtbXZ9KLZAhWK1ywKHdC_AMsQFgguMAA&url=http%3A%2F%2Fwww.bag-traumapaedagogik.de%2Findex.php%2Fstandards.html%3Ffile%3Dfiles%2Fbag-trauma%2FDokumentationen%2520und%2520Protokolle%2Fpositionspapier_11-2011.pdf&usg=AOvVaw30ATcMwxEB8ThzJHA4ATgo. Zugegriffen:21. Feb. 2018.
  4. Burisch, M. (2010). Das Burnout-Syndrom. Theorie der inneren Erschöpfung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Danieli, Y. (1988). Confronting the unimaginable: Psychotherapists’ reactions to victims of the Nazi Holocaust. In J. P. Wilson, Z. Harel, & B. Kahana (Hrsg.), Human adaptation to extreme stress from the Holocaust to Vietnam (S. 145–168). New York: Plenum.Google Scholar
  6. DeBellis, M. (2001). Developmental traumatology: The psychological development of maltreated children and its implications for research, treatment, and policy. Development & Psychopathology, 13, 539–564.CrossRefGoogle Scholar
  7. Deegener, G. (2009). Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. In: A. Maercker (Hrsg.), Posttraumatische Belastungsstörungen (S. 345–364). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Denner, S. (2013). Vorwort. In Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik (Hrsg.) Traumapädagogische Standards in der stationären Kinder- und Jugendhilfe. Eine Praxis- und Orientierungshilfe der BAG Traumapädagogik (S. 5–6). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  9. DuMont, K. A., Widom, C.S., Czaja, S.J. (2007). Predictors of resilience in abused and neglected children grown-up: the role of individual and neighborhood characteristics. Child Abuse & Neglect, 31(3), 255–274.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fegert, J. M. (2015). Selbstfürsorge in der Fallarbeit. In J. M. Fegert, U. Hoffmann, E. König, J. Niehues, & H. Liebhardt (Hrsg.), Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen. Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich (S. 284–291). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  11. Figley, C. R. (Hrsg.) (1995). Compassion fatigue. Coping with secondary traumatic stress disorder in those who treat the traumatized. New York: Brunner & Mazel.Google Scholar
  12. Fischer, G., & Riedesser, P. (2009). Lehrbuch der Psychotraumatologie. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  13. Flatten, G., Gast, U., Hofmann, A., Knaevelsrud, C., Lampe, A., Liebermann, P., Maercker, A., Reddemann, L., & Woller, W. (2011). S3-Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung. Verfügbar unter http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/051-010l_S3_Posttraumatische_Belastungsstoerung_2012-03.pdf. Zugegriffen: 15. Jan. 2018.
  14. Goldbeck, L. (2015). Auffälligkeiten und Hinweiszeichen bei sexuellem Kindesmissbrauch. In J.M. Fegert, U. Hoffmann, E. König, J. Niehues, & H. Liebhardt (Hrsg.). Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen. Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich (S. 284–291). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  15. Halper, M., & Orville, P. (Hrsg.) (2015). Traumapädagogik. Grundlagen für den pädagogischen Alltag. Österreichisches Traumapädagogikzentrum. http://www.traumapaedagogik.at/flippingbook_bildungskatalog2013/index.html. Zugegriffen: 6. Feb. 2018.
  16. Herman, J. L. (1993). Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden. München: Kindler.Google Scholar
  17. Huber, M. (2007). Trauma und Traumabehandlung. Teil 1. Trauma und die Folgen. Paderborn: Junfermann Verlag.Google Scholar
  18. Landolt, M. A. & Hensel, T. (2008). Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Lang, B., Wiesinger, D., & Schmid, M. (2009). Das traumapädagogische Konzept der Wohngruppe „Greccio” in der Umsetzung. Die milieutherapeutische Praxis. Trauma & Gewalt, 2, 106–116.Google Scholar
  20. Maercker, A. (2009a). Symptomatik, Klassifikation und Epidemiologie. In A. Maercker (Hrsg.), Posttraumatische Belastungsstörungen (S. 13–32). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Maercker, A. (Hrsg.) (2009b). Posttraumatische Belastungsstörungen. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  22. Maercker, A. (2009c). Besonderheiten bei der Behandlung und Selbstfürsorge für Traumatherapeuten. In A. Maercker (Hrsg.), Posttraumatische Belastungsstörungen (S. 147–162). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. McGloin, J. M., & Widom, C. S. (2001). Resilience among abused and neglected children grown up. Development & Psychopathology, 13, 1021–1038.CrossRefGoogle Scholar
  24. Moggi, F. (2005). Folgen von Kindesmisshandlung: Ein Überblick. In G. Deegener, & W. Körner (Hrsg.), Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. Ein Handbuch (S. 94–103). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Petri, C., Radix, K., & Wolf, K. (2012). Ressourcen, Belastungen und pädagogisches Handeln in der stationären Betreuung von Geschwisterkindern. München: SOS-Kinderdorf e. V. (Materialien/Sozialpädagogisches Institut im SOS-Kinderdorf e. V, 14: Geschwister in der stationären Erziehungshilfe).Google Scholar
  26. Putnam, F.W. (2003). Ten-year research update review: child sexual abuse. Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry, 42(3), 269–278.CrossRefGoogle Scholar
  27. Reddemann, U. (2012). „Wie stabilisiere ich Kinder?“ In A. Kröhnert (Hrsg.), Traumatisierte Kinder und Jugendliche. Hilfe und Stabilisierung durch Jugendhilfe (S. 51–65). Köln: Bundesgemeinschaft der Kinder Schutz-Zentren e. V.Google Scholar
  28. Reddemann, L., & Maercker, A. (2008). Interview „Ich bin Psychotherapeutin, die traumatisierte Menschen behandelt, nicht Traumatherapeutin“. Trauma & Gewalt, 2, 246–251.Google Scholar
  29. Schmid, M., Wiesinger, D., Keller, F., & Jörg, M. F. (2009). Individuumsbezogene Evaluation eines traumapädagogischen Konzeptes in einer stationären Wohngruppe. Zeitreihenanalysen von kontinuierlichen Befindlichkeitsmessungen. Trauma & Gewalt, 2, 118–135.Google Scholar
  30. Schmid, M., Lang, B., & Gahleitner, S. B. (2010). „Trauma - ein psychosoziales Geschehen: Die Bedeutung traumapädagogischer Konzepte für die stationäre Kinder- und Jugendhilfe.“ In S. B. Gahleitner, & G. Hahn (Hrsg.), Klinische Sozialarbeit: gefährdete Kindheit – Risiko, Resilienz und Hilfen (S. 238–249). Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  31. Schmid, M., Petermann, F., & Fegert, J. M. (2013). Developmental trauma disorder: pros and cons of including formal criteria in the psychiatric diagnostic systems. BMC Psychiatry, 13(3).CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  32. Seidler, G. H. (2013). Psychotraumatologie. Das Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  33. Stamm, B. H. (2002). Sekundäre Traumastörungen. Wie Kliniker, Forscher und Erzieher sich vor traumatischen Auswirkungen ihrer Arbeit schützen können. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  34. Steinlin, C., Fischer, S., Dölitzsch, C., Fegert J. M., & Schmid, M. (2015). Pädagogische Arbeit in Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, eine gefahrgeneigte Tätigkeit. Trauma & Gewalt, 9(1): 22–33.Google Scholar
  35. Terr, L. C. (1989). Treating psychic trauma in children. Journal of Traumatic Stress, 2, 3–20.CrossRefGoogle Scholar
  36. van der Kolk, B. (2005). Developmental trauma disorder. Towards a rational diagnosis for children with complex trauma histories. Psychiatric Annals, 35, 979–987.Google Scholar
  37. Weiß, W. (2013). Philipp sucht sein Ich, zum pädagogischen Umgang mit Traumata in den Erziehungshilfen, 7. Auflage. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  38. Wiesinger, D., Lang, B., Jaszkowic, K., & Schmid, M. (2009). Das traumapädagogische Konzept der Wohngruppe „Greccio”. Strukturelle Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Personalentwicklung und Leitungskultur. Trauma & Gewalt, 2, 98–104.Google Scholar
  39. Wilson, J. P., & Lindy, J. D. (1994). Countertransference in the treatment of PTSD. New York: Guilford.Google Scholar
  40. Witt, A., Rassenhofer, M., Pillhofer, M., Plener, P. L., & Fegert, J. M. (2013). Das Ausmaß von Kindesmissbrauch, -misshandlung und -vernachlässigung in Deutschland. Eine Übersicht. Nervenheilkunde, 32, 813–818.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Universitätsklinikum Ulm 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität UlmKlinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/PsychotherapieUlmDeutschland
  2. 2.Universität UlmKlinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/PsychotherapieUlmDeutschland

Personalised recommendations