Advertisement

Grenzverletzendes Verhalten von Klienten gegenüber Mitarbeitenden

  • Marc Schmid
Chapter

Zusammenfassung

Grenzverletzungen gegenüber Mitarbeitenden sind, obwohl sie in jedem Team fast täglich thematisiert werden, ein vernachlässigtes Thema in der Forschung und öffentlichen Fachdiskussion. Dieser Beitrag beschreibt die Häufigkeit und Folgen von Grenzverletzungen an Mitarbeitenden, fokussiert aber v. a. auf die Aufgaben und Bedürfnisse der Leitungskräfte, die oft die Erwartungen ihrer Mitarbeitenden, der Zuweiser und ihre Verantwortung für Klienten in Einklang bringen müssen. Nachdem die Dilemmata der Leitungskräfte beschrieben wurden, zeigt der Beitrag auch ganz konkrete Überlegungen, mit welcher förderlichen Haltung und welchen Interventionen der „sichere Ort“ für alle Betroffenen wieder rekonstruiert werden kann und wie wichtig es ist, dass sich Trägerschaften auf die Konfrontation mit Grenzverletzungen vorbereiten und Prävention betreiben, indem Strukturen geschaffen werden, um schwierige Interaktionen im Alltag rechtzeitig reflektieren zu können.

Literatur

  1. Aarons, G. A., James, S., Monn, A. R., Raghavan, R., Wells, R. S., & Leslie, L. K. (2010). Behavior problems and placement change in a national child welfare sample: a prospective study. Journal of the American Academy of Child & Adolescent.Google Scholar
  2. AGJ (Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe). (2014). Fachkräftegebot und Fachkräftegewinnung vor dem Hintergrund der Aufgaben- und Angebotsvielfalt in der Kinder- und Jugendhilfe. Berlin: AGJ – Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und JugendhilfeGoogle Scholar
  3. Barth, O., Courtney, M., Berrick, J. D., & Albert, J. (2017). From child abuse to permanancy planning. Oxford, GB: Taylor & Francis.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beaulieu, D. (2013). Impact-Techniken für die Psychotherapie, 6. Aufl. Heidelberg: Carl-Auer-Verlag.Google Scholar
  5. Fengler, J., & Sanz, A. (2011). Ausgebrannte Teams. Burnout-Prävention und Salutogenese. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  6. Kanning, U. P. (2017). Personalmarketing, Employer Branding und Mitarbeiterbindung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Leeners, J., Bässler, M., & Schmid, M. (2013). Management von grenzverletzendem Verhalten in sozialpädagogischen Institutionen für Kinder und Jugendliche: Der Bündner Standard. Zeitschrift für Heilpädagogik 6, 237–248.Google Scholar
  8. Scheller, M. (2011). Fachkräftemangel in der Jugendhilfe. München: Grin Publishing.Google Scholar
  9. Schmid, M. (2013). Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen in der stationären Jugendhilfe: „Traumasensibilität" und „Traumapädagogik". In J. M. Fegert, U. Ziegenhain, & L. Goldbeck (Hrsg.), Traumatisierte Kinder und Jugendliche in Deutschland. Analysen und Empfehlungen zu Versorgung und Betreuung (2. Aufl., S. 36–60). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  10. Schmid, M., & Lang, B. (2012). Was ist das Innovative und Neue an einer Traumapädagogik? In M. Schmid, M. Tetzer, K. Rensch, & S. Schlüter-Müller (Hrsg.), Handbuch Psychiatriebezogene Sozialpädagogik (S. 337–351). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  11. Schmid, M., & Lang, B. (2013). Überlegungen zum traumapädagogischen Umgang mit Regeln. In B. Lang, C. Schirmer, T. Lang, I. Andreae de Hair, T. Wahle, J. Bausum, W. Weiss, & M. Schmid (Hrsg.), Traumapädagogische Standards in der stationären Kinder- und Jugendhilfe. Eine Praxis- und Orientierungshilfe der BAG Traumapädagogik (S. 280–308). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Schmid, M., & Lang, B. (2015). Die traumapädagogische Interaktionsanalyse als Mittel der Fallreflexion. Trauma & Gewalt, 9(1), 48–65.Google Scholar
  13. Schmid, M., & Fegert, J. M. (2015). Zur Rekonstruktion des „sicheren Ortes". Zum traumapädagogischen Umgang mit Grenzverletzungen in (teil-)stationären Settings. In J. M. Fegert, & M. Wolff (Hrsg.), Kompendium „Sexueller Missbrauch in Institutionen". Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention (S. 531–600). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  14. Schmid, M., & Kind, N. (2018). „Bekomme ein dickes Fell und bewahre dir ein empfindsames Herz“ – Folgen von Grenzverletzungen an sozialpädagogischen Fachkräften in stationären Settings. unsere jugend 1.Google Scholar
  15. Schmid, M., Lang, B., Gahleitner, S. B., Weiss, W., & Kühn, M. (2010). Trauma – ein psychosoziales Geschehen: Die Bedeutung traumapädagogischer Konzepte für die stationäre Kinder- und Jugendhilfe. In S. B. Gahleitner & G. Hahn (Hrsg.), Gefährdete Kindheit – Risiko, Resilienz und Hilfen. Beiträge zur psychosozialen Praxis und Forschung 3 (S. 238–249). Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  16. Schmid, M., Dölitzsch, C., Pérez, T., Jenkel, N., Schmeck, K., Kölch, M., & Fegert, J. M. (2014). Welche Faktoren beeinflussen Abbrüche in der Heimerziehung – welche Bedeutung haben limitierte prosoziale Fertigkeiten? Kindheit und Entwicklung, 23(3), 161–173.CrossRefGoogle Scholar
  17. Schmid, M., Erb, J., Fischer, S., Kind, N., & Fegert, J. M. (2017). Abschlussbericht Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse und Erkenntnisse des Modellversuchs „Implementierung, Evaluation und Verstetigung von traumapädagogischen Konzepten in sozialpädagogischen Institutionen des stationären Massnahmenvollzuges“. Basel: Universitäre Psychiatrische Kliniken. http://www.bj.admin.ch/dam/data/bj/sicherheit/smv/modellversuche/evaluationsberichte/traumapaedagogik-schlussber-d.pdf. Zugegriffen: 15. Jan. 2018.
  18. Steinlin, C., Dölitzsch, C., Fischer, S., Lüdtke, J., Fegert, J. M., & Schmid, M. (2015a). Burnout, Posttraumatische Belastungsstörung und Sekundärtraumatisierung. Belastungsreaktionen bei pädagogischen Fachkräften in Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen der Schweiz. Trauma & Gewalt, 9(1), 6–21.Google Scholar
  19. Steinlin, C., Fischer, S., Dölitzsch, C., Fegert, J. M., & Schmid, M. (2015b). Pädagogische Arbeit in Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, eine gefahrgeneigte Tätigkeit. Trauma & Gewalt, 9(1), 22–33.Google Scholar
  20. Steinlin, C., Dölitzsch, C., Fischer, S., Schmeck, K., Fegert, J. M., & Schmid, M. (2016). Der Zusammenhang zwischen Burnout-Symptomatik und Arbeitszufriedenheit bei pädagogischen Mitarbeitenden in der stationären Kinder- und Jugendhilfe. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 65, 162–180.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Steinlin, C., Dölitzsch, C., Kind, N., Fischer, S., Schmeck, K., Fegert, J. M., & Schmid, M. (2017). The influence of sense of coherence, self-care and work satisfaction on secondary traumatic stress and burnout among child and youth residential care workers in Switzerland. Child & Youth Services, 38(2), 159–175.CrossRefGoogle Scholar
  22. Wolff, M. (2017). Fit für die Jugendhilfe?! Wie gut Studierende für die Kinder und Jugendhilfe vorbereitet sind. sozialmagazin, 42, 93–97.Google Scholar

Copyright information

© Universitätsklinikum Ulm 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitäre Psychiatrische Kliniken BaselKinder- und Jugendpsychiatrische KlinikBaselSchweiz

Personalised recommendations