Advertisement

Disposition in der Betriebsabwicklung

  • Lars Schnieder
Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Verkehrsunternehmen sind nach den Regelungen des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) verpflichtet, den durch die Genehmigungsbehörde genehmigten Betrieb aufzunehmen (sog. Betriebspflicht). Dies schließt ausdrücklich mit ein, dass der Betrieb auch im Falle von Störungen nach Möglichkeit aufrechtzuerhalten ist. Die Tätigkeiten zur Regulierung, bzw. Beeinflussung des Betriebsablaufs auf der Grundlage einer exakten Erfassung und Analyse des aktuellen Betriebszustands werden als Disposition bezeichnet. Im Gegensatz zur Planung geht es bei der Disposition um den Einsatz konkreter Ressourcen. Es geht hierbei um namentlich bekannte Mitarbeiter (Personaldisposition), bzw. konkrete Fahrzeuge (Fahrzeugdisposition). Für eine langfristige Verbesserung der Pünktlichkeit des betrachteten Verkehrssystems, ist eine Analyse von Betriebsstörungen nach Schwerpunkten hinsichtlich der Art (Störungsursachen und Verursacher der Störung) sowie dem Ort und der Dauer der Störung erforderlich. Störungen müssen hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Pünktlichkeit des Verkehrssystems und die Ausbreitung der Störung auf das Netz sowie ihrer Auswirkungen auf die Fahrgäste beurteilt werden. Auf diese Weise kann auf der Grundlage vergangener Ereignisse für die Zukunft gelernt werden.

Literatur

  1. [Adl81]
    Adler, Gerhard, et al. 1981. Lexikon der Eisenbahn. Berlin: Transpress Verlag.Google Scholar
  2. [BDE10]
    Becker, Udo, Johannes Defort, und Karsten Erhard. 2010. Serien- und Linienbaustellen – logistische Meisterleistung im Bestandsnetz. EI-Eisenbahningenieur 11/2010:22–28.Google Scholar
  3. [BK06]
    Belusa, Annemarie, und Rainer Kaschig. 2006. DB Netz AG realisiert Großbaustelle in Frankfurter S-Bahn-Tunnel. EI – Eisenbahningenieur 11/2006:12–17.Google Scholar
  4. [FGSV99]
    Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. 1999. Merkblatt für Maßnahmen zur Beschleunigung des öffentlichen Personennahverkehrs mit Straßenbahnen und Bussen. Köln: FGSV.Google Scholar
  5. [Fie05]
    Fiedler, Joachim. 2005. Verlässlichkeit als Konkurrenzkriterium. EI – Eisenbahningenieur 12/2005:40–46.Google Scholar
  6. [HH07]
    Hasl, Hansgeorg, und Frank Hole. 2007. Wenn die S-Bahn nicht kommt – Organisation von Ersatzverkehren. Der Nahverkehr 03/2007:38–41.Google Scholar
  7. [LJW02]
    Lang, Gusztav, Klaus Junker, Klaus Wurster, und Hartmut Wegel. 2002. Systemverfügbarkeit und Pünktlichkeit im Bahnbetrieb. ETR – Eisenbahntechnische Rundschau 51(11):716–725.Google Scholar
  8. [RET07]
    Rey, Georges, Thomas Elk, und René Neuhäuser. 2007. Störfallmanagement der S-Bahn München und Vorschläge für den Infrastrukturausbau. ETR – Eisenbahntechnische Rundschau 11/2007:696–703.Google Scholar
  9. [Sch12b]
    Scholz, Gero. 2012. IT-Systeme für Verkehrsunternehmen – Informationstechnik im öffentlichen Personenverkehr. Heidelberg: dpunkt.Google Scholar
  10. [VDV02]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2002. Betriebsführung bei teilweise oder vollständiger Sperrung von Gleisen. VDV-Mitteilung Nr. 7016. Köln: Verband Deutscher Verkehrsunternehmen.Google Scholar
  11. [VDV01b]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2001. Telematik im ÖPNV in Deutschland. Düsseldorf: Alba.Google Scholar
  12. [VDV11b]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2011. VDV-Schrift 720 – Kundeninformation bei Abweichungen vom Regelfahrplan. Köln: Verband Deutscher Verkehrsunternehmen.Google Scholar
  13. [VDV15]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2015. VDV-Schrift 722 – Strukturiertes Störungsmanagement. Köln: Verband Deutscher Verkehrsunternehmen.Google Scholar
  14. [Wal11]
    Walter, Christian. 2011. Flexibel reagieren bei Umleitungen. Der Nahverkehr 3/2011:28–32.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ESE Engineering und Software-Entwicklung GmbHBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations