Advertisement

Personaleinsatzplanung

Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Neben den Fahrzeugen ist das vorhandene Personal eines Verkehrsunternehmens eine wesentliche Ressource. Diese wird im Zuge der Personaleinsatzplanung selbst zum Planungsgegenstand. Der Dienstplan ist hierbei das Kernelement der täglichen Arbeitszeitgestaltung im Fahrdienst von Verkehrsunternehmen. Wegen seiner Bedeutung für die Fahrerinnen und Fahrer – der größten Mitarbeitergruppe – steht der Dienstplan im Fokus regelmäßiger Diskussionen zwischen Betriebsrat und Unternehmensleitung. Da die Ziele und Interessen der Betriebsparteien unterschiedlich sind, ergeben sich bei der Dienstplanung oftmals langwierige Abstimmungsprozesse und Verhandlungen bis hin zu Konflikten. Die Personaleinsatzplanung ist äußerst komplex. Die Natur eines Verkehrsunternehmens bringt es mit sich, dass zwischen mobilem Personal (Fahrer) und stationärem Personal (zum Beispiel Leitstellen- und Werkstattpersonal) unterschieden werden muss. Die Planung des Personaleinsatzes des mobilen Personals unterscheidet sich deutlich von der Planung des Arbeitseinsatzes des stationären Personals. Die zu verplanende Leistung ist hier hochgradig abhängig vom Fahrplan sowie der mit dem Transportvorgang verbundenen Ortsveränderung des Personals im Verlaufe einer Schicht. In diesem Kapitel werden nach einer einführenden Darstellung der Ziele der Personaleinsatzplanung im Anschluss die rechtlichen Randbedingungen der Personaleinsatzplanung vorgestellt. Es folgt eine Darstellung der Vorgehensweise zur Ableitung des betrieblichen erforderlichen Personaleinsatzes sowie die Vorstellung der grundsätzlichen Vorgehensweise zur Ermittlung des Personaleinsatzes für die Instandhaltungsprozesse des Unternehmens.

Literatur

  1. [Bid12]
    Bidinger, H. 2012. BOKraft – Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr: Kommentar. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  2. [EU03]
    Europäische Union. 2003. Richtlinie 2003/88/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 4. November 2003 über bestimmte Aspekte der Arbeitszeitgestaltung. Amtsblatt der Europäischen Union L 299/9–19, 18.11.2003.Google Scholar
  3. [EU05]
    Europäische Union. 2005. Richtlinie 2005/47/EG des Rates vom 18. Juli 2005 betreffend die Vereinbarung zwischen der Gemeinschaft der Europäischen Bahnen (CER) und der Europäischen Transportarbeiter-Föderation (ETF) über bestimmte Aspekte der Einsatzbedingungen des fahrenden Personals im interoperablen grenzüberschreitenden Verkehr im Eisenbahnsektor. Amtsblatt der Europäischen Union L 195/15–17, 27. Mai 2005.Google Scholar
  4. [EU06]
    Europäische Union. 2006. Verordnung (EG) Nr. 561/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. März 2006 zur Harmonisierung bestimmter Sozialvorschriften im Straßenverkehr und zur Änderung der Verordnungen (EWG) Nr. 3821/85 und (EG) Nr. 2135/98 des Rates sowie zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 3820/85 des Rates. L 102/1–13, 11. Apr. 2006.Google Scholar
  5. [EU07]
    Europäische Union. 2007. Richtlinie 2007/59/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2007 über die Zertifizierung von Triebfahrzeugführern, die Lokomotiven und Züge im Eisenbahnsystem in der Gemeinschaft führen (ABl. L 315 vom 3.12.2007, S. 51).Google Scholar
  6. [GV10]
    Gnauk, Peter, und Martin Vibrans. 2010. Auf dem Weg zur durchschnittlich gut geführten Businstandhaltung. Der Nahverkehr 10/2010:16–18.Google Scholar
  7. [HBO97]
    Huch, Burkhard, und Wolfgang Behme. 1997. Ohlendorf, Thomas: Rechnungswesenorientiertes Controlling: Ein Leitfaden für Studium und Praxis. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  8. [HW02]
    Harbecke, Ernst, und Dirk Wolters. 2002. Dienstplangestaltung nach Wunsch. Der Nahverkehr 07 + 08(2002):64–66.Google Scholar
  9. [KLB13]
    Klar, Klaus, Ralf Lüdeking, und Henrik Marlow. 2013. Neue Wege in der Dienstplangestaltung. Der Nahverkehr 09/2013:36–41.Google Scholar
  10. [Kru03]
    Krüger, Jürgen. 2003. Wie flexibel sollte individuelle Dienstplanung sein? Der Nahverkehr 10/2003:56–59.Google Scholar
  11. [KS04]
    Krause, Roland, und Udo Sparmann. 2004. Bewertung von Dienstplänen als Steuerungsinstrument. Der Nahverkehr 10/2004:25–30.Google Scholar
  12. [Lie08]
    Liebchen, Christian. 2008. Linien-, Fahrplan-, Umlauf- und Dienstplanoptimierung: wie weit können diese bereits integriert werden? 05.–6.03.2008. Stuttgart: Heureka 2008.Google Scholar
  13. [Pai11]
    Pailer, Martina. 2011. Triebfahrzeugführerschein: Die neue Verordnung. EI – Der Eisenbahningenieur 05/2011:34–37.Google Scholar
  14. [PR08]
    Pullmann, Nora, und Volker Rahm. 2008. Der Buszug im Linienverkehr. Der Nahverkehr 7–8:37–39.Google Scholar
  15. [Rei06]
    Reintjes, Klaus. 2006. Regional-Stadtbahn: Innovatives System zur Vernetzung von Stadt und Region in Nordhessen. ETR – Eisenbahntechnische Rundschau 08:328–333.Google Scholar
  16. [Rei12]
    Reinhardt, Winfried. 2012. Öffentlicher Personennahverkehr. Technik – rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen. Wiesbaden: Vieweg + Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  17. [Ric06]
    Richenhagen, Gottfried. 2006. Demographische Entwicklung und Belegschaften der Zukunft. In der Nahverkehr 1–2:48–53.Google Scholar
  18. [RWH09]
    Rogge, Renate, Haral Wenzig, und Christian Huber. 2009. Fahrer flexibel disponieren. Der Nahverkehr 05/2009:49–52.Google Scholar
  19. [Sch10b]
    Schröder, Werner 2009. Ganzheitliches Instandhaltungsmanagement – Aufbau, Ausgestaltung und Bewertung. Dissertation, Montanuniversität Leoben.Google Scholar
  20. [Sch12b]
    Scholz, Gero. 2012. IT-Systeme für Verkehrsunternehmen – Informationstechnik im öffentlichen Personenverkehr. Heidelberg: dpunkt.Google Scholar
  21. [VDV00b]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2000. Empfehlungen zur Dienstplangestaltung im Fahrdienst (VDV-Empfehlung 7000). Köln: Verband Deutscher Verkehrsunternehmen.Google Scholar
  22. [VDV00c]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2000. VDV-Schrift 882: Kennzahlen für den Bedarf an Werkstättenpersonal – Instandhaltung von Schienenfahrzeugen nach BOStrab. Köln: Verband Deutscher Verkehrsunternehmen.Google Scholar
  23. [VDV01b]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2001. Telematik im ÖPNV in Deutschland. Düsseldorf: Alba.Google Scholar
  24. [VDV01c]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2001. Der Straßenbahner – Handbuch für U-Bahn, Stadt- und Straßenbahner. Köln: Beka – Einkaufs- und Wirtschaftsgesellschaft für Verkehrsunternehmen.Google Scholar
  25. [VDV06b]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2006. Richtlinie über die Erteilung, Einschränkung und Entziehung der Erlaubnis zum Führen von Eisenbahnfahrzeugen bei Benutzung der Schienenwege von öffentlichen Betreibern der Schienenwege – Eisenbahnfahrzeug-Führerschein-Richtlinie. Köln: Verband Deutscher Verkehrsunternehmen.Google Scholar
  26. [VDV06c]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2006. VDV-Schrift 881 – Verfahren zur Ermittlung von Personal-Kennzahlen für die Instandhaltung und Bereitstellung von Linienbussen. Köln: Verband Deutscher Verkehrsunternehmen.Google Scholar
  27. [VDV07a]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2007. VDV-Mitteilung 8802 – Instandhaltungssysteme in Omnibusbetrieben des ÖPNV. Köln: Verband Deutscher Verkehrsunternehmen.Google Scholar
  28. [VDV92c]
    Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 1992. VDV-Schrift 910 – Kennziffern als Element der Qualitätskontrolle bei der Verkehrs- und Betriebsplanung. Köln: Verband Deutscher Verkehrsunternehmen.Google Scholar
  29. [Wei04]
    Weinhold, Wolfgang. 2004. Wirtschaftliche Einsatzplanung für das Bordpersonal im Eisenbahnwesen. ETR – Eisenbahntechnische Rundschau 53(4):214–217.Google Scholar
  30. [Zoe03]
    Zöll, Dieter. 2003. Weiterentwickeltes Bereitstellungs- und Instandhaltungskonzept im Personenverkehr. ETR – Eisenbahntechnische Rundschau 52(6):323–328.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ESE Engineering und Software-Entwicklung GmbHBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations