Advertisement

Einführung

  • Nassim Agdari-Moghadam
Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel enthält eine Darstellung der Geschichte der Messie-Forschung in Österreich. Diese beginnt mit dem Engagement der Betroffenen selbst sowie mit der Gründung einer begleiteten Selbsthilfegruppe. Eine Übersicht des aktuellen internationalen Forschungsstandes sowie Fragen zur Begrifflichkeit werden vorgestellt. Gesellschaftliche und kulturelle Einflussfaktoren und Aspekte des pathologischen Hortens werden von unterschiedlichen Gesichtspunkten aus beleuchtet. Die Bedeutung der Gegenstände in unseren Gesellschaften und ihre Relevanz für die Vermittlung des Gefühls von Sicherheit und ihre Relation zum neuen Störungsbild werden erläutert. Es scheint eine Verbindung zwischen Konsumkultur und der Symptomatik dieses neuen Leidens zu geben. Jedenfalls entspricht es der Norm, Dinge zu erwerben, rasch zu konsumieren, sodann zu entsorgen und erneut zu kaufen. Auf diesen Kreislauf und auf andere Verbindungen zwischen Gesellschaft und Störungsbild wird hingewiesen.

Literatur

  1. Barocka A, Seehuber D, Schone D (2004) Sammeln und Horten: ein Messie kann nicht anders. Die Wohnung als Müllhalde. MMW – Fortschr Med 11:36–39Google Scholar
  2. Baudrillard J (2015) Die Konsumgesellschaft. Ihre Mythen. Ihre Strukturen. In: Hellmann K-U, Schrage D (Hrsg) Die Konsumgesellschaft. Springer VS, Berlin, S 9–35Google Scholar
  3. Boudon R (1993) Die Erkenntnistheorie in Georg Simmels Philosophie des Geldes. In: Kintzelé J, Schneider P (Hrsg) Georg Simmels Philosophie des Geldes. Verlag Anton Hain, Meisenheim, S 113–142Google Scholar
  4. Burton CL, Arnold PD, Soreni N (2015) Three reasons why studying hoarding in children and adolescents is important. J Can Acad Child Adoles Psych 24(2):128–130Google Scholar
  5. Dahmer H (1982) Libido und Gesellschaft. Studien über Freud und die Freudsche Linke. Suhrkamp, Frankfurt a. M. (Erstveröffentlichung 1973)Google Scholar
  6. Dettmering P, Pastenaci R (2004) Das Vermüllungssyndrom – Theorie und Praxis, 4. Aufl. Verlag Dietmar Klotz, MagdeburgGoogle Scholar
  7. Ehrenberg A (2011) Das Unbehagen in der Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Fonagy (2001) Das Ende einer Familienfehde. Versöhnung von Bindungstheorie und Psychoanalyse. In: Bohleber W, Drews S (Hrsg) Die Gegenwart der Psychoanalyse – die Psychoanalyse der Gegenwart. Klett-Cotta, Stuttgart, S 304–319Google Scholar
  9. Freud S (1900a) Die Traumdeutung. GW II/III. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Freud S (1926d) Hemmung, Symptom und Angst. GW XIV. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Freud S (1927e) Fetischismus. GW XIV. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Freud S (1930a) Das Unbehagen in der Kultur. GW XIV. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Freud S (1940a) Abriss der Psychoanalyse: Bedeutung der Psychoanalyse für die Psychiatrie. Libido. Psychosen. GW XIII. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Fromm E (2001) Haben oder Sein. dtv, MünchenGoogle Scholar
  15. Frost R, Gross RC (1993) The hoarding of possessions. Behav Res Ther 31:367–381CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Frost R, Steketee G, Tolin DF (2012) Diagnosis and assessment of hoarding disorder. Annu Rev Clin Psychol 8:219–242CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Funke D (2006) Die dritte Haut. Psychoanalyse des Wohnens. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  18. Goethe JW (1908) Faust I. Der Tragödie erster Teil, E-BookGoogle Scholar
  19. Green A (2007) Der Kastrationskomplex. Bibliothek der Psychoanalyse. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  20. Greenberg D (1987) Compulsive hoarding. Am J Psychother 41(3):409–416CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Greenberg D, Witztum E, Levy A (1990) Hoarding as a psychiatric symptom. J Clin Psychiatry 51:417–421PubMedGoogle Scholar
  22. Grossmann AE (2001) Vom Umgang mit der Wirklichkeit. Die Entwicklung internaler Arbeitsmodelle von sich und anderen in Bindungsbeziehungen. In: Bohleber W, Drews S (Hrsg) Die Gegenwart der Psychoanalyse – die Psychoanalyse der Gegenwart. Klett-Cotta, Stuttgart, S 320–335Google Scholar
  23. Grunberger B (1988) Narziss und Anubis. Die Psychoanalyse jenseits der Triebtheorie, Bd 1. Verlag Internationale Psychoanalyse, WienGoogle Scholar
  24. Hahn HP (2014) Materielle Kultur. Eine Einführung, 2. Aufl. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  25. Hamblin RJ, Lewin AB, Salloum A, Crawford EA, McBride NM, Storch EA (2015) Clinical characteristics and predictors of hoarding in children with anxiety disorders. J Anxiety Disord 7:9–14CrossRefGoogle Scholar
  26. Harsch W (1985) Das Geld bei Marx und Freud. Psyche 5:429–455Google Scholar
  27. Hartl TL, Frost RO, Allen GJ, Deckersbach T, Steketee G, Duffany SR, Savage CR (2004) Actual and perceived memory deficits in individuals with compulsive hoarding. Depress Anxiety 20:59–69CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. Hirsch M (2006) Das Haus. Symbol für Leben und Tod, Freiheit und Abhängigkeit. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  29. Honneth A (2015) Verdinglichung. Eine anerkennungstheoretische Studie. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  30. Jones E (1987) Die Theorie der Symbolik und andere Aufsätze. Athenaeum, KönigsteinGoogle Scholar
  31. Klosterkoetter J, Peters UH (1985) Das Diogenes-Syndrom. Fortschr Neurol Psychiatrie 53:427–434CrossRefGoogle Scholar
  32. Kluge F (2002) Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 24. Aufl. DeGruyter, BerlinGoogle Scholar
  33. Köhnke KC (2001) Die Verdrängung der Werte durch das Geld. Zu Georg Simmels Philosophie des Geldes. In: Kintzelé J, Schneider P (Hrsg) Georg Simmels Philosophie des Geldes. Verlag Anton Hain, Meisenheim, S 143–153Google Scholar
  34. Külz AK, Voderholzer U (2018) Pathologisches Horten (Fortschritte der Psychotherapie). Hogrefe, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  35. Lidz F (2008) Ghosty men: the strange but true story of the Collyer brothers, New Yorkʼs greatest hoarders. An urban historical. Bloomsbury, New YorkGoogle Scholar
  36. Maier T (2017) Hoarding: symptom oder syndrom? Praxis 106:539–544CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. Münsterberger W (1999) Sammeln – eine unbändige Leidenschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  38. Marx K (1957) Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Alfred Körner Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  39. Nordsletten A, Mataix-Cols D (2012) Hoarding versus collecting: where does pathology diverge from play? Clin Psychol Rev 32:165–176CrossRefPubMedGoogle Scholar
  40. Pfeifer W (2000) Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, 5. Aufl. dtv, MünchenGoogle Scholar
  41. Pritz A, Vykoukal E, Reboly K, Agdari-Moghadam N (Hrsg) (2008) Das Messie-Syndrom: Phänomen, Diagnostik,Therapie und Kulturgeschichte des pathologischen Sammelns. Springer, WienGoogle Scholar
  42. Rehberger R (2007) Messies – Sucht und Zwang. Psychodynamik und Behandlung bei Messie-Syndrom und Zwangsstörung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  43. Samuels J, Bienvenu OJ, Krasnow J, Wang Y, Grados MA, Cullen B et al (2017) An investigation of doubt in obsessive-compulsive disorder. Compr Psychiatry 3:117–124CrossRefGoogle Scholar
  44. Schrage D (2009) Die Verfügbarkeit der Dinge. Eine historische Soziologie des Konsums. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  45. Schröter V (2017) Messie-Welten. Das komplexe Störungsbild verstehen und behandeln. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  46. Sommer M (1999) Sammeln. Ein philosophischer Versuch. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  47. Steins G (2003) Desorganisationsprobleme: Das Messie-Phänomen. Pabst, LengerichGoogle Scholar
  48. Steketee G, Kelley AA, Wernick JA, Muroff J, Frost RO, Tolin DF (2015) Family patterns of hoarding symptoms. Depress Anxiety 10:728–736CrossRefGoogle Scholar
  49. Wettstein A (2005). In: Gyr U, Unterweger G (Hrsg) Messies: Alltag zwischen Chaos und Ordnung. Zürcher Beiträge zur Alltagskultur, Bd 14. Chronos, ZürichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations