Advertisement

Analfissur

  • Markus Völl
Chapter

Zusammenfassung

Bei der Analfissur handelt es sich um ein primär mechanisch bedingtes Leiden, welches meist durch zu feste Stuhlkonsistenz verursacht wird. Der Patient klagt typischerweise über einen stechenden Defäkationsschmerz und Blutspuren am Toilettenpapier. Durch einen Circulus vitiosus aus Schmerz, reflektorisch erhöhtem Sphinktertonus und Minderdurchblutung kann der Prozess chronifizieren. Grundpfeiler der Therapie der Analfissur ist eine optimierte Stuhlregulierung, zusätzlich ist die topische Applikation von Salben sinnvoll. Bei chronisch rezidivierenden Fissuren oder persistierender Symptomatik ist eine operative Therapie indiziert. Diese besteht in der Fissurektomie unter Mitnahme der Sekundärveränderungen und einer eventuell unterlagernden Fistel. Bei Rezidiven kann eine Dehnungstherapie in Eigenregie versucht werden.

Weiterführende Literatur

  1. Bader FG et al (2006) Topisches Diltiazem zur Behandlung der chronischen Analfissur. Coloproctology 28:309–313CrossRefGoogle Scholar
  2. Hasse C (2004) Laterale, partielle Sphinkteromyotomie zur Therapie der chronischen Analfissur. Chirurg 75:160–167CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Jost WH (1997) One hundred cases of anal fissure treated with botulin toxin: early and long-term results. Disease of Colon and Rectum 47:1029–1032CrossRefGoogle Scholar
  4. Kolbert G, Stoll M (2016) Leitliniengerechte Therapie der Analfissur. Coloproctology 38:339–348CrossRefGoogle Scholar
  5. Lenhard BH (2010) Die Analfissur – Diagnostik, Differenzialdiagnosen und Therapie. Differenzierte Betrachtung eines sensiblen Areals. Hautnah Dermatologie 4:229–232CrossRefGoogle Scholar
  6. Lund JN, Scholefield JH (1997) A randomised, prospective, double-blind, placebo-controlled trial of glyceryl trinitrate ointment in treatment of anal fissure. Lancet 349:11–14CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Raulf F et al (2009) Leitlinie: Analfissur. Coloproctology 31:201–204CrossRefGoogle Scholar
  8. Sajid MS et al (2013) Systematic review of the use of topical diltiazem compared with glyceryltrinitrate for the nonoperative management of chronic anal fissure. Colorectal Dis 15:19–26CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.End- und Dickdarmzentrum HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations