Advertisement

Berufsfelder für Klinische Psychologen

  • Marcella Ammerschläger
  • Marie-Christine Reiswich (geb. Fischer)
  • Katharina MendiusEmail author
  • Sigrid Stiemert-Strecker
  • Jürgen Wolf
  • Maria Gavranidou
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird auf unterschiedliche Berufsfelder für klinische Psychologen eingegangen, die sowohl in Kliniken, in freier Praxis als auch in Beratungsstellen tätig sein können.

Literatur

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 3.1

  1. Comer, R. S. (2001). Klinische Psychologie. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  2. Sonntag, A., Spangenberg, L., Brähler, E., Strauß, B., & Glaesmer, H. (2012). Zur Vereinbarkeit von Promotion und Psychotherapieausbildung für Psychologinnen und Psychologen. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 41, 125–129.CrossRefGoogle Scholar
  3. http://www.anamnesegruppen.eu. Zugegriffen: 20. Juni 2018.
  4. www.dgps.de. Zugegriffen: 20. Juni 2018.

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 3.2

  1. Ruoß, M., Ochs, M., Jeschke, K., & Peplau, L. (2012). Berufssituation, Zufriedenheit und Zukunftsperspektiven von Neuapprobierten PP/KJP. Psychotherapeutenjournal, 2/2012, 105–114. Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.Google Scholar
  2. www.bdp-klinische-psychologie.de. Zugegriffen: 20. Juni 2018.
  3. www.klinische-psychologie-psychotherapie.de. Zugegriffen: 20. Juni 2018.

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 3.3

  1. Best, D., et al. (2008). Approbiert, was nun? Berufseinstieg für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Berlin: Psychotherapeutenverlag.Google Scholar
  2. Brähler, E., Geyer, M., & Hessel, A. (2005). Lebensqualität, Wohlbefinden, berufliche Gratifikationskrisen bei niedergelassenen Psychologischen Psychotherapeuten. Vortrag 07.11.2005, Köln.Google Scholar
  3. Gross, W., & Goshöfer-Neubert, A. (2012). Erfolgreich selbständig. Gründung und Führung einer psychologischen Praxis. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Hessel, A., Brähler, E., Geyer, M., & Eichenberg, C. (2009). Zur Einkommenssituation niedergelassener Psychologischer Psychotherapeuten. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 3(4), 180–188.Google Scholar
  5. Kernberg, O., et al. (2009). Wir: Psychotherapeuten über sich und ihren unmöglichen Beruf. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  6. Lubbadeh, J. (2012). Psychologen-Mangel in Deutschland: Therapeut verzweifelt. www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/psychotherapie-warum-es-zu-wenige-psychologen-in-deutschland-gibt-a-820748.html. Zugegriffen: 20. Juni 2018.Google Scholar
  7. Maier, W. (2012). Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde. www.dgppn.de/aktuelles/startseite-detailansicht/article/100/positionspap-2.html. Zugegriffen: 20. Juni 2018.Google Scholar
  8. Müller, P., Gunkel, S., & Kruse, G. (2003). Zufriedene Psychotherapeuten – auch wenn es mit der Partnerschaft etwas hapert. Befragungsergebnisse Langeoog 2002. In G. Kruse & S. Gunkel (Hrsg.), Werte im Wandel – Wandel als Wert?. Ein Wirkungsfeld der Psychotherapie (S. 311–330). Hannover: Hannoversche Ärzte-Verlags-Union.Google Scholar
  9. Rautenberg, M., & Frederichs, J. (2011). Jetzt bin ich Psychotherapeut. Berlin: Deutscher Psychologen Verlag.Google Scholar
  10. Ruoß, et al. (2011). www.psychotherapeutenjournal.de/ptk/web.nsf/gfx/F5F61403C797D11441257A240049AD77/$file/Langfassung_Ruo%C3%9F_et_al_ptj_2012-2.pdf. Zugegriffen: 20. Juni 2018. Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.
  11. Sonnenmoser, M. (2011). Reihe Psychotherapie in Europa: Frankreich, Hochburg der Psychoanalyse. Deutsches Ärzteblatt. www.aerzteblatt.de/archiv/81279/Reihe-Psychotherapie-in-Europa-Frankreich-Hochburg-der-Psychoanalyse. Zugegriffen: 20. Juni 2018.Google Scholar
  12. www.bptk.de. Zugegriffen: 20. Juni 2018.
  13. www.europsy.de. Zugegriffen: 20. Juni 2018.
  14. siehe Tab. 3.3 Eine Auswahl kassenrechtlich nichtanerkannter VerfahrenGoogle Scholar
  15. siehe Tab. 3.4 Eine Auswahl kassenrechtlich teils anerkannter ZusatzqualifikationenGoogle Scholar
  16. siehe Tab. 3.5 Angebote für Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA)Google Scholar

Weiterführende Literatur und Internetadressen Abschn. 3.4

  1. Keupp, H. (1994). Psychologisches Handeln in der Risikogesellschaft: Gemeindepsychologische Perspektiven. München: Quintessenz.Google Scholar
  2. Hundsalz, A. (1995). Die Erziehungsberatung. Grundlagen, Organisation, Konzepte und Methoden. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  3. Matuszczyk, G., Wolf, J., & Britten, U. (2011). Der Elterncoach. Aus der Online-Beratung mit Jugendlichen. Bonn: Balance.Google Scholar
  4. Menne, K., Scheuerer-Englisch, H., & Hundsalz, A. (2012). Jahrbuch für Erziehungsberatung. A, Bd. 9. Weinheim, Basel: Juventa.Google Scholar
  5. Schneewind, K. A. (1999). Familienpsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Textor, R. (Kein Jahr). Familienberatung. In: Das Online-Familienhandbuch. www.familienhandbuch.de
  7. www.bke.de. Zugegriffen: 20. Juni 2018.
  8. www.bmev.de. Zugegriffen: 20. Juni 2018.
  9. www.bmfsfj.de. Zugegriffen: 20. Juni 2018.
  10. www.dgsf.org. Zugegriffen: 20. Juni 2018.
  11. www.kinderschutz-zentren.org. Zugegriffen: 20. Juni 2018.

Weiterführende Literatur Abschn. 3.5

  1. Berry, J. W. (1990). Psychology of acculturation. Understanding individuals moving between cultures. In R. W. Brislin (Hrsg.), Applied cross-cultural psychology (S. 232–253). London: SAGE.CrossRefGoogle Scholar
  2. Cantor-Graee, E., & Selten, J. P. (2005). Schizophrenia and migration: a meta-analysis and review. American Journal of Psychiatry, 162, 12–14.CrossRefGoogle Scholar
  3. Erll, A., & Gymnich, M. (2015). Interkulturelle Kompetenzen (3. Aufl.). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  4. Gavranidou, M., & Abdallah-Steinkopff, B. (2008). Psychotherapeutische Arbeit mit Migranten: Alles anders oder Alles gleich? Gestalttherapie, 22(2), 93–106.Google Scholar
  5. Hall, G. C. N., Ibaraki, A. Y., Huang, E. R., Marti, C. N., & Stice, E. (2016). A meta-analysis of cultural adaptations of psychological interventions. Behavior Therapy.  https://doi.org/10.1016/j.beth.2016.09.005.CrossRefGoogle Scholar
  6. Henrich, J., Heine, S. J., & Norenzayan, A. (2010). The weirdest people in the world? Behavioral and Brain Sciences, 33, 61–83.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kahraman, B. (2008). Die Kultursensible Therapiebeziehung. Störungen und Lösungsansätze am Beispiel türkischer Klienten. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  8. Lester, K., Resick, P. A., Young-Xu, Y., & Arts, C. (2010). Impact of race on early termination and outcomes in posttraumatic stress disorder treatment. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 78, 480–489.CrossRefGoogle Scholar
  9. Oltmer, J. (2015). Zusammenhänge zwischen Migration und Entwicklung. Bonn: terre des hommes Deutschland e. V./Welthungerhilfe e. V.Google Scholar
  10. Otto, M. W., & Hinton, D. E. (2006). Modifying exposure-based CBT for Cambodian refugees with posttraumatic stress disorder. Cognitive and Behavioral Practice, 13, 261–270.CrossRefGoogle Scholar
  11. Sluzki, C. E. (2010). Psychologische Phasen der Migration und ihre Auswirkungen. In T. H. Hegemann & R. Salman (Hrsg.), Transkulturelle Psychiatrie (S. 101–115). Bonn: Psychiatrie Verlag.Google Scholar
  12. Strotzka, H. (1975). Psychotherapie: Grundlagen, Verfahren, Indikationen. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  13. Sue, D. W., & Sue, D. (2003). Counseling the culturally diverse (4. Aufl.). New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  14. Thomas, A. (2011). Interkulturelle Handlungskompetenz. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Thomas, A. (2013). Interkulturelle Handlungskompetenz, eine Schlüsselqualifikation für Psychologen. Report Psychologie, 38(11–12), 440–451.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Marcella Ammerschläger
    • 1
  • Marie-Christine Reiswich (geb. Fischer)
    • 2
  • Katharina Mendius
    • 3
  • Sigrid Stiemert-Strecker
    • 4
  • Jürgen Wolf
    • 5
  • Maria Gavranidou
    • 6
  1. 1.GautingDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland
  3. 3.GautingDeutschland
  4. 4.MünchenDeutschland
  5. 5.MünchenDeutschland
  6. 6.MünchenDeutschland

Personalised recommendations