Advertisement

Pneumologische und allergologische Therapie

  • Julia CarlensEmail author
  • Susanne Lau
Chapter

Zusammenfassung

Ein besonderer Therapieschwerpunkt bei pneumologischen Erkrankungen liegt auf der physiotherapeutischen Atemtherapie und Inhalationstherapie. Dieses gilt insbesondere für die Mukoviszidose oder zystische Fibrose (CF), das Asthma bronchiale, aber auch anderen Erkrankungen mit Verminderung der Muskelkraft und damit auch der Atempumpe sowie angeborenen Störungen der mukoziliaren Clearance wie beispielsweise primäre ziliäre Dyskinesie (PCD). Bei allergischen Erkrankungen umfassen die Therapiekonzepte die Allergenvermeidung, die Pharmakotherapie, die spezifische Immuntherapie und die Patientenschulung. Alle Konzepte sollten ineinander greifen und immer wieder überprüft werden. Auch sollte der Patient nicht bevormundet, sondern involviert werden um in Übereinkunft die Therapieadhärenz und damit den Therapieerfolg zu fördern.

Literatur

  1. Dominguez-Bello MG, De Jesus-Laboy KM, Shen N et al (2016) Partial restoration of the microbiota of cesarean-born infants via vaginal microbial transfer. Nat Med 22:250–253CrossRefGoogle Scholar
  2. du Toit G, Roberts G, Sayre PH et al (2015) Randomized trial of peanut consumption in infants at risk of peanut allergy. N Engl J Med 372:803–813CrossRefGoogle Scholar
  3. Jacobsen L, Niggemann B, Dreborg S et al (2007) Specific immunotherapy has a long-term preventive effect of seasonal and perennial asthma: 10 year follow-up on the PAT study. Allergy 62:943–948CrossRefGoogle Scholar
  4. Klimek L, Pfaar O, Rietschel E (2014) Allergien bei Kindern und Jugendlichen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Pfaar O, Bachert C, Bufe A et al (2014) Leitlinie zur (allergen) spezifischen Immuntehrapie bei IgE-vermittelten Erkrankungen. S2k Leitlinie der DGAKI, GPA, des AeDA, der ÖGAI, SGAI, DDG, DGHNO-KHC, DGKJ, GPP, DGP, BV-HNO, BVKJ, BDP, BVDD. Allergo J Int 23:282 ffCrossRefGoogle Scholar
  6. Pfefferle PI, Prescott SL, Kopp M (2013) Microbial influence on tolerance and opportunities for intervention with prebiotics/probiotics and bacterial lysates. J Allergy Clin Immunol 131:1453–1463CrossRefGoogle Scholar
  7. Schäfer T, Bauer CP, Beyer K et al (2014) S3-Leitlinie „Allergieprävention“. http://dgaki.de/wp-content/uploads/2010/05/061-016-AWMF-S3-leitlinie- allergiepraevention-update-Allergo-J-Int-2014.pdf. Zugegriffen am 26.11.2018
  8. Simpson EL, Bieber T, Guttman-Yasky E et al (2016) Two phase 3 trials of Dupilumab versus placebo in atopic dermatitis. N Engl J Med 375:2335–2348CrossRefGoogle Scholar
  9. Valenta R, Lidholm J, Niederberger V et al (1999) The recombinant allergen-based concept of component-resolved diagnostics and immunotherapy (CRD and CRIT). Clin Exp Allergy 29:896–904CrossRefGoogle Scholar
  10. Vogelberg C (2016) Rolle der spezifischen Immuntherapie bei der Hymenopterenallergie. Sonderheft Spezifische Immuntherapie der GPA. https://www.gpau.de/media/2015/pdfs/Paed_All_eJournal_Spez-ImmunTher_161208_KK_oA.pdf. Zugegriffen am 26.11.2018
  11. Wahn U, Klimek L, Ploszczuk A et al (2012) High-dose sublingual immunotherapy with single-dose aqueous grass pollen extract in children is effective and safe: a double-blind, placebo-controlled study. J Allergy Clin Immunol 130:886–893CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und NeonatologieMedizinische Hochschule Hannover (MHH)HannoverDeutschland
  2. 2.Campus Virchow, Klinik für Pädiatrie m.S. Pneumologie, Immunologie und Intensivmedizin, Sektionsleitung Päd. Allergologie und PneumologieCharité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations