Advertisement

Allergologie

  • Susanne LauEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Allergische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen werden jedem Pädiater regelmäßig begegnen. Diese Entitäten umfassen atopische Dermatitis, Nahrungsmittelallergie, allergische Rhinokonjunktivitis, allergisches Asthma bronchiale, Insektengift- und Medikamentenallergien und gehören zu den häufigsten chronischen Erkrankungen. Eine systematische Diagnostik und entsprechende Therapie führen dazu, dass die zugrunde liegende Entzündungsaktivität gemindert wird und die Erkrankung kontrolliert verläuft, sodass die Einschränkung der Lebensqualität und Leistungsfähigkeit reduziert wird. Insbesondere gilt es auch Notfallsituationen wie die Anaphylaxie zu verhindern und Patienten und ihre Betreuer entsprechend im Management der Erkrankung und potenzieller Akutsituationen zu schulen. Die Spontanremission in Hinblick auf atopische Dermatitis und Nahrungsmittelallergie ist hoch, auch gibt es kausale Therapieansätze bei Nahrungsmittel- und Inhalationsallergien, die spezifische Immuntherapie.

Literatur

  1. Breiteneder H (2009) The classification of plant food allergens. Allergologie 32:375–382CrossRefGoogle Scholar
  2. Brockow K, Przybilla B, Aberer W et al (2015) Guidelines for the diagnosis of drug hypersensitivity reactions. Allergo J Int 24:94–105CrossRefGoogle Scholar
  3. Caubet JC, Kaiser L, Lemaitre B et al (2011) The role of penicillin in benign rashes in childhood: a prospective study based on drug rechallenge. J Allergy Clin Immunol 127:218–222CrossRefGoogle Scholar
  4. Gomes ER, Brockow K, Kuyucu S et al (2016) Drug hypersensitivity in children: report from pediatric task force of the EAACI Drug Allergy Interest Group. Allergy 71:149–161CrossRefGoogle Scholar
  5. Grabenhenrich LB, Gough H, Reich A et al (2014) Early-life determinants of asthma from birth to age 20 years: a German birth cohort study. J Allergy Clin Immunol 133:979–988CrossRefGoogle Scholar
  6. Hompes S, Köhli A, Nemat K et al (2011) Provoking allergens and treatment of anaphylaxis in children and adolescents – data from the anaphylaxis registry of German speaking countries. Pediatr Allergy Immunol 22:568–574CrossRefGoogle Scholar
  7. Keil T, Lau S, Roll S et al (2009) Maternal smoking increases risk of allergic sensitization and wheezing only in children with allergic predisposition: longitudinal analysis from birth to 10 years. Allergy 64:445–451CrossRefGoogle Scholar
  8. Klimek L, Becker WM (2011) Inhalationsallergene – Vorkommen und klinische Bedeutung. In: Saloga J et al (Hrsg) Allergologie-Handbuch, 2. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Klimek L, Pfaar O, Rietschel E (2014) Allergien bei Kindern und Jugendlichen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  10. Lange L, Gernert S, Schuster A (2017a) Diagnostik der Medikamentenallergie. Pädiatrische Allergologie 2:6–12Google Scholar
  11. Lange L, Lasota L, Finger A et al (2017b) Ana o 3-specific IgE is a good predictor for clinically relevant cashew allergy in children. Allergy 72:598–603CrossRefGoogle Scholar
  12. Niggemann B, Beyer K (2016) Time for a new grading system for allergic reactions? Allergy 71:135–136CrossRefGoogle Scholar
  13. Przybilla B, Rueff F, Walker A et al (2011) Diagnose und Therapie der Bienen- und Wespengiftallergie. Leitlinie DGAKI, ÄDA, GPA, DDG, DGKJ, ÖGAI und SGAI. Allergo J 20:318–339CrossRefGoogle Scholar
  14. Ring J, Beyer K, Biedermann T et al (2014) Guideline for acute therapy and management of anaphylaxis: S2-guideline. Allergo J Int 23:96–112CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Campus Virchow, Klinik für Pädiatrie m.S. Pneumologie, Immunologie und Intensivmedizin, Sektionsleitung Päd. Allergologie und PneumologieCharité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations