Advertisement

Organisationstheorien

  • Friedemann W. Nerdinger
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die wissenschaftliche Betriebsführung als erste wichtige Organisationstheorie verfolgt als strategische Gestaltungsziele u. a. die Trennung von Hand- und Kopfarbeit, Auslese und Anpassung der Arbeiter sowie Versöhnung zwischen Arbeitern und Management. Die Bürokratietheorie sieht die moderne Verwaltung als Ergebnis der fortschreitenden Rationalisierung, die u. a. durch Arbeitsteilung, Amtshierarchie, Amtsführung in Form von technischen Regeln sowie Aktenkundigkeit gekennzeichnet ist. Die Human-Relations-Bewegung geht von der Annahme aus, dass eine Verbesserung der menschlichen Beziehungen die Arbeitszufriedenheit und die Leistung der Mitarbeiter erhöht. Nach dem situativen Ansatz beeinflusst die formale Organisationsstruktur die Effizienz einer Organisation. Empirisch ist daher herauszufinden, in welchen Situationen welche Strukturen erfolgreich sind. Die verhaltenswissenschaftliche Entscheidungstheorie stellt das Konzept der begrenzten Rationalität in das Zentrum der Gestaltung.

Literatur

  1. Barnard, C. I. (1938). The functions of the executive. Cambridge: University Press.Google Scholar
  2. Berger, U., Bernhard-Mehlich, I., & Oertel, S. (2014). Die Verhaltenswissenschaftliche Entscheidungstheorie. In A. Kieser & M. Ebers (Hrsg.), Organisationstheorien (7. Aufl. S. 118–163). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Ebbinghaus, A. (1984). Arbeiter und Arbeitswissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Eisenführ, F., Weber, M., & Lange, T. (2010). Rationales Entscheiden (5. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ernst, B., & Kieser, A. (2002). Versuch, das unglaubliche Wachstum des Beratungsmarktes zu erklären. In R. Schmidt, H. Gergs & M. Pohlmann (Hrsg.), Managementsoziologie. Themen, Desiderate, Perspektiven (S. 50–85). Mering: Hampp.Google Scholar
  6. Gebert, D., & von Rosenstiel, L. (2002). Organisationspsychologie (5. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Greif, S. (2007). Geschichte der Organisationspsychologie. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (4. Aufl. S. 21–57). Bern: Huber.Google Scholar
  8. Guzzo, R. A., Jette, R. D., & Katzell, R. A. (1985). The effects of psychologically based intervention programs on worker productivity: a meta-analysis. Personnel Psychology, 38, 275–291.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hodson, R., Roscigno, V. J., Martin, A., & Lopez, S. H. (2013). The ascension of kafkaesque bureaucracy in private sector organizations. Human Relations, 66, 1249–1273.CrossRefGoogle Scholar
  10. Judge, T. A., Piccolo, R. F., & Ilies, R. (2004). The forgotten ones? The validity of consideration and initiating structure in leadership research. Journal of Applied Psychology, 89, 36–51.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kieser, A. (1995). Anleitung zum kritischen Umgang mit Organisationstheorien. In A. Kieser & M. Ebers (Hrsg.), Organisationstheorien (2. Aufl. S. 1–30). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Kieser, A. (2014a). Der situative Ansatz. In A. Kieser & M. Ebers (Hrsg.), Organisationstheorien (7. Aufl. S. 164–194). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Kieser, A. (2014b). Managementlehren – von Regeln guter Praxis über den Taylorismus zur Human Relations-Bewegung. In A. Kieser & M. Ebers (Hrsg.), Organisationstheorien (7. Aufl. S. 73–117). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Kieser, A. (2014c). Max Webers Analyse der Bürokratie. In A. Kieser & M. Ebers (Hrsg.), Organisationstheorien (7. Aufl. S. 43–72). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Kieser, A., & Walgenbach, P. (2010). Organisation (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  16. Kirchler, E., Meier-Pesti, K., & Hofmann, E. (2013). Menschenbilder. In E. Kirchler (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl. S. 17–197). Wien: Felicitas.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (1988). Organisation. In W. Küpper & G. Ortmann (Hrsg.), Mikropolitik, Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen (S. 165–185). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. March, J. G., & Simon, H. A. (1958). Organizations. New York: Wiley.Google Scholar
  19. Nerdinger, F. W. (2012). Grundlagen des Verhaltens in Organisationen (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Neuberger, O. (1989). Organisationstheorien. In E. Roth (Hrsg.), Organisationspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D/III/3, S. 205–250). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Neuman, G. A., Edwards, J. A., & Raju, N. S. (1989). Organizational development-interventions: a meta-analysis of their effects on satisfaction and other attitudes. Personnel Psychology, 42, 461–489.CrossRefGoogle Scholar
  22. Pugh, D. S. (1981). The Aston program perspective: The Aston program of research. Retrospect and prospect. In A. H. van de Ven & W. F. Joyce (Hrsg.), Perspectives of organization design and behavior (S. 155–166). New York: Wiley.Google Scholar
  23. Pugh, D. S., & Payne, R. L. (Hrsg.). (1977). Organizational behaviour in its context. The Aston program III. Westmead: Saxon House.Google Scholar
  24. Roethlisberger, F. J., & Dickson, W. J. (1939). Management and the worker. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  25. von Rosenstiel, L., & Nerdinger, F. W. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  26. von Rosenstiel, L., Molt, W., & Rüttinger, B. (2005). Organisationspsychologie (9. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Scherer, A. G., & Marti, E. (2014). Wissenschaftstheorie der Organisationstheorie. In A. Kieser & M. Ebers (Hrsg.), Organisationstheorien (7. Aufl. S. 15–42). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Schulte-Zurhausen, M. (2014). Organisation (6. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  29. Simon, H. A. (1976). Administrative behavior. A study of decision-making processes in administrative organizations (3. Aufl.). New York: MacMillan. Original 1945.Google Scholar
  30. Smith, A. (1978). Der Wohlstand der Nationen. München: dtv. Original 1789.Google Scholar
  31. Steyrer, J. (1999). Charisma in Organisationen. Zum Stand der Theoriebildung und empirischen Forschung. In G. Schreyögg & J. Sydow (Hrsg.), Führung – neu gesehen. Managementforschung (Bd. 9, S. 143–197). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  32. Taylor, F. W. (1913). Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  33. Walgenbach, P. (2004). Organisationstheorien. In H. Schuler (Hrsg.), Organisationspsychologie 2 – Gruppe und Organisation. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D/III/4, S. 605–652). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr-Siebeck. Original 1921.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations