Advertisement

Arbeitsanalyse und -bewertung

  • Niclas Schaper
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Mithilfe psychologischer Arbeitsanalysen werden in systematischer Form Informationen über die Tätigkeit eines arbeitenden Individuums, die Arbeitsbedingungen und deren Wirkungen erfasst und beurteilt. Arbeitsanalysen verfolgen dabei unterschiedliche Ziele: Sie dienen z. B. dazu, den Arbeits- und Gesundheitsschutz zu erhalten, die Arbeitsgestaltung und -organisation im Unternehmen zu optimieren, personale Fördermaßnahmen oder Eignungsanforderungen zu bestimmen. Zur Durchführung von Arbeitsanalysen existiert eine Vielzahl von Instrumenten, die sich je nach Zielsetzung und Anwendungskontext unterscheiden. Bei der Datenerfassung werden unterschiedliche methodische Zugänge verwendet, vorwiegend aber Befragungs- und Beobachtungsmethoden. Zur Bewertung von Arbeitstätigkeiten werden Kriterien der humanen Arbeitsgestaltung herangezogen, wobei diese meist in Bezug auf ihre Ausführbarkeit, Schädigungslosigkeit, Beeinträchtigungsfreiheit und Persönlichkeitsförderlichkeit beurteilt werden.

Literatur

  1. Bortz, J., & Döring, N. (2005). Forschungsmethoden und Evaluation. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Dierdorff, E. C., & Wilson, M. A. (2003). A meta-analysis of job analysis reliability. Journal of Applied Psychology, 88(4), 635–646.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dunckel, H. (1996). Psychologisch orientierte Systemanalyse im Büro. Bern: Huber.Google Scholar
  4. Dunckel, H. (1999). Psychologische Arbeitsanalyse: Verfahrensüberblick und Auswahlkriterien. In H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren (S. 9–30). Zürich: vdf.Google Scholar
  5. Dunckel, H., & Resch, M. G. (2010). Arbeitsanalyse. In U. Kleinbeck & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D/III/1, S. 1111–1158). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Dunckel, H., Zapf, D., & Udris, I. (1991). Methoden betrieblicher Stressanalyse. In S. Greif, E. Bamberg & N. Semmer (Hrsg.), Psychischer Stress am Arbeitsplatz (S. 29–45). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. DuVernet, A. M., Dierdorff, E. C., & Wilson, M. A. (2015). Exploring factors that influence work analysis data: A meta-analysis of design choices, purposes, and organizational context. Journal of Applied Psychology, 100(5), 1603–1631.CrossRefGoogle Scholar
  8. Eissing, G. (1990). Klima am Arbeitsplatz. Messung und Bewertung (2. Aufl.). Berlin: Beuth.Google Scholar
  9. Facaoaru, C., & Frieling, E. (1985). Verfahren zur Ermittlung informatorischer Belastungen. Teil I: Theoretische und konzeptionelle Grundlagen. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 39, 65–75.Google Scholar
  10. Fried, Y., & Ferris, G. R. (1987). The validity of the job characteristics model: A review and meta-analysis. Personnel Psychology, 40, 287–322.CrossRefGoogle Scholar
  11. Frieling, E. (1999). Arbeitsanalyse und Arbeitsgestaltung. In C. Graf Hoyos & D. Frey (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 468–488). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Frieling, E., & Sonntag, K. (1999). Lehrbuch Arbeitspsychologie (2. Aufl.). Göttingen: Huber.Google Scholar
  13. Ghorpade, J. V. (1988). Job analysis: A handbook for human resource director. New Jersey: Englewood Cliffs.Google Scholar
  14. Graf, O. (1970). Arbeitszeit und Arbeitspausen. In A. Mayer & B. Herwig (Hrsg.), Betriebspsychologie (S. 244–277). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Griefahn, B. (2011). Lärm, Klima, Licht. In G. Triebig, M. Kentner & R. Schiele (Hrsg.), Arbeitsmedizin. Handbuch für Theorie und Praxis (3. Aufl. S. 543–553). Stuttgart: Gentner.Google Scholar
  16. Hacker, W. (2006). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  17. Hacker, W., & Richter, P. (1980). Spezielle Arbeits- und Ingenieurpsychologie in Einzeldarstellungen. Psychologische Bewertung von Arbeitsgestaltungsmaßnahmen – Ziele und Bewertungsmaßstäbe. Bd. 1. Berlin: Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  18. Hacker, W., Fritsche, B., Richter, P., & Iwanowa, A. (1995). Tätigkeitsbewertungssystem TBS. Verfahren zur Analyse, Bewertung und Gestaltung von Arbeitstätigkeiten. Zürich: vdf.Google Scholar
  19. Hackman, J. R., & Oldham, G. R. (1975). Development of the Job Diagnostic Survey. Journal of Applied Psychology, 60, 159–170.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hackman, J. R., & Oldham, G. R. (1976). Motivation through the design of work: Test of a theory. Organizational Behavior and Human Performance, 16(2), 250–279.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hamborg, K.-C., & Schaper, N. (2018). Analyse, Bewertung und Gestaltung von Aufgaben, Arbeitstätigkeiten und Arbeitssystemen. In S. Greif & K.-C. Hamborg (Hrsg.), Methoden der Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie. (S. 1–79) Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Harvey, R. J. (1991). Job analysis. In M. D. Dunnette & L. M. Hough (Hrsg.), Handbook of industrial and organizational psychology (S. 71–164). Palo Alto, CA: Consulting Psychology Press.Google Scholar
  23. Harvey, R. J., & Wilson, M. A. (2000). Yes Virginia, there is an objective reality in job analysis. Journal of Organizational Behavior, 21, 829–854.CrossRefGoogle Scholar
  24. Leontjew, A. N. (1977). Tätigkeit, Bewusstsein, Persönlichkeit. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  25. Lienert, G. A., & Raatz, U. (1994). Testaufbau und Testanalyse. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  26. Morgeson, F. P., & Humphrey, S. E. (2006). The Work Design Questionnaire (WDQ): Developing and validating a comprehensive measure for assessing job design and the nature of work. Journal of Applied Psychology, 91(6), 1321–1339.CrossRefGoogle Scholar
  27. Morgeson, F. P., Delaney-Klinger, K., Mayfield, M. S., Ferrara, P., & Campion, M. A. (2004). Self-presentation processes in job analysis: A field experiment. Journal of Applied Psychology, 89(4), 674–686.CrossRefGoogle Scholar
  28. Neuberger, O. (1985). Arbeit. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  29. Oesterreich, R. (1981). Handlungsregulation und Kontrolle. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  30. Oesterreich, R. (1999). Verfahren zur Ermittlung von Regulationserfordernissen. In H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren (S. 539–558). Zürich: vdf.Google Scholar
  31. Oesterreich, R., & Bortz, J. (1994). Zur Ermittlung testtheoretischer Güte von Arbeitsanalyseverfahren. ABO aktuell, 3, 2–8.Google Scholar
  32. Oesterreich, R., & Geissler, H. (2002). Objective psychological stress factors – model and measurement. In C. Weikert, E. Torkelson & J. Pryce (Hrsg.), Occupational health psychology. Empowerment, participation & health at work (S. 140–143). Nottingham: I-WHO Publications.Google Scholar
  33. Oesterreich, R., & Volpert, W. (1987). Handlungstheoretisch orientierte Arbeitsanalyse. In U. Kleinbeck & J. Rutenfranz (Hrsg.), Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie. (S. 43–73). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Ohly, S., Sonnentag, S., Niessen, C., & Zapf, D. (2010). Diary studies in organizational research. An introduction and some practical recommendations. Journal of Personnel Psychology, 9(2), 79–93.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schmidt, K. H., & Kleinbeck, U. (1999). Job Diagnostic Survey (JDS) – deutsche Fassung. In H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren (S. 205–230). Zürich: vdf.Google Scholar
  36. Schmidt, K.-H., Kleinbeck, U., Ottman, W., & Seidel, B. (1985). Ein Verfahren zur Diagnose von Arbeitsinhalten: Der Job Diagnostic Survey (JDS). Psychologie und Praxis, Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 29, 162–172.Google Scholar
  37. Schüpbach, H., & Zülch, M. (2004). Analyse und Bewertung von Arbeitssystemen und Arbeitstätigkeiten. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (3. Aufl. S. 197–220). Bern: Huber.Google Scholar
  38. Semmer, N. (1984). Stressbezogene Tätigkeitsanalyse. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  39. Semmer, N., Zapf, D., & Dunckel, H. (1999). Instrument zur stressbezogenen Tätigkeitsanalyse. In H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Testverfahren (S. 179–204). Zürich: vdf.Google Scholar
  40. Sonntag, K. (2006). Ermittlung tätigkeitsbezogener Merkmale: Qualifikationsanforderungen und Voraussetzungen menschlicher Aufgabenbewältigung. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen (3. Aufl. S. 207–234). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  41. Sonntag, K., Schaper, N., & Benz, D. (1999). Leitfaden zur qualitativen Personalplanung bei technisch-organisatorischen Innovationen (LPI). In H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Testverfahren (S. 285–318). Zürich: vdf.Google Scholar
  42. Sonntag, K., Frieling, E., & Stegmaier, R. (2012). Lehrbuch Arbeitspsychologie (3. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  43. Spector, P. E. (1985). Higher-order need strength as a moderator of the job scope-employee outcome relationship: A meta-analysis. Journal of Occupational Psychology, 58, 119–127.CrossRefGoogle Scholar
  44. Stegmann, S., van Dick, R., Ullrich, J., Charalambous, J., Menzel, B., Egold, N., & Wu, T.-C. T. (2010). Der Work Design Questionnaire. Vorstellung und erste Validierung einer deutschen Version. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 54(1), 1–28.CrossRefGoogle Scholar
  45. Ulich, E. (2005). Arbeitspsychologie (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  46. Vollrath, M. (2015). Ingenieurpsychologie: Psychologische Grundlagen und Anwendungsgebiete. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  47. Vollrath, M., & Krems, J. (2011). Verkehrspsychologie: Ein Lehrbuch für Psychologen, Ingenieure und Informatiker. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  48. Volpert, W., Oesterreich, R., Gablenz-Kolakovic, S., Krogoll, T., & Resch, M. (1983). Verfahren zur Ermittlung von Regulationserfordernissen in der Arbeitstätigkeit (VERA). Analyse von Planungs- und Denkprozessen in der industriellen Produktion. Köln: Verlag TÜV Rheinland.Google Scholar
  49. Voskuijl, O. F., & van Sliedregt, T. (2002). Determinants of interrater reliability of job analysis: A meta-analysis. European Journal of Psychological Assessment, 18(1), 52–62.CrossRefGoogle Scholar
  50. Zapf, D. (1989). Selbst- und Fremdbeobachtung in der psychologischen Arbeitsanalyse. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  51. Zapf, D. (1991). Stressbezogene Arbeitsanalyse bei der Arbeit mit unterschiedlichen Bürosoftwaresystemen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 35, 2–14.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations