Advertisement

Theoretische Modelle des Arbeitshandelns

  • Niclas Schaper
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Zur Beschreibung und Erklärung von Arbeitsverhalten wurden in der Arbeits- und Organisationspsychologie unterschiedliche Theorien entwickelt. Behavioristischen Theorien liegt eine Modellierung des Verhaltens als Reiz-Reaktions-Beziehung zugrunde. Hierzu gehören auch die Konzepte der klassischen und operanten Konditionierung. Im Rahmen des Informationsverarbeitungsansatzes wird angenommen, dass menschliches Arbeitsverhalten anhand von Annahmen über interne (kognitive) Strukturen und Prozesse – insbesondere die Aufnahme und Verarbeitung von Informationen – erklärbar ist. Handlungstheorien gehen davon aus, dass Arbeitshandlungen in erster Linie als Mittel zur Erreichung von Zielen zu verstehen und zu erklären sind, wobei Ziele Ausgangspunkte und Regulationskomponenten des Handelns darstellen. Die Tätigkeitstheorie befasst sich schließlich nicht nur mit der kognitiven Strukturierung von Tätigkeiten, sondern auch mit den sozialen und motivationalen Aspekten des Arbeitshandelns.

Literatur

  1. Arnold, J., Randall, R., Patterson, F., Silvester, J., Robertson, I., Cooper, C., Burnes, B., Harris, D., & Axtell, C. (2016). Work psychology. Understanding human behaviour in the workplace (6. Aufl.). Harlow: Pearson Education Limited.Google Scholar
  2. Bandura, A. (1986). Social foundations of thought and action: A social cognitive theory. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  3. Crandall, B., Klein, G., & Hoffman, R. R. (2006). Working minds: A practitioner’s guide to cognitive task analysis. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  4. Endsley, M. R. (1995). Toward a theory of situation awareness in dynamic systems. Human Factors, 37(1), 32–64.CrossRefGoogle Scholar
  5. Engel, J. F., Blackwell, R. D., & Miniard, P. W. (1995). Consumer behavior. Chicago: Dryden.Google Scholar
  6. Frese, M., & Zapf, D. (1994). Action as the core of work psychology: A German approach. In H. C. Triandis, M. D. Dunnette & L. M. Hough (Hrsg.), Handbook of industrial and organizational psychology 2. Aufl. (Bd. 4, S. 271–340). Palo Alto, CA: Consulting Psychologists Press.Google Scholar
  7. Hacker, W. (2005). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Wissens-, Denk- und körperlicher Arbeit (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  8. Hacker, W. (2009). Arbeitsgegenstand Mensch: Psychologie dialogisch-interaktiver Erwerbsarbeit. Ein Lehrbuch. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  9. Hacker, W. (2010). Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. In U. Kleinbeck & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D/III/1, S. 3–37). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Hacker, W., & Sachse, P. (2014). Allgemeine Arbeitspsychologie: Psychische Regulation von Tätigkeiten (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Kannheiser, W. (1992). Arbeit und Emotion: eine integrierte Betrachtung. München: Quintessenz.Google Scholar
  12. Kluwe, R. H. (2006). Informationsaufnahme und Informationsverarbeitung. In B. Zimolong & U. Konradt (Hrsg.), Ingenieurpsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D/III/2, S. 35–70). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Lauche, K. (2001). Qualitätshandeln in der Produktentwicklung. Theoretisches Modell, Analyseverfahren und Ergebnisse zu Förderungsmöglichkeiten. Zürich: vdf.Google Scholar
  14. Leontjew, A. N. (1977). Probleme der Entwicklung des Psychischen. Kronberg: Athenäum.Google Scholar
  15. Van Merrienboer, J. J. G. (1997). Training complex cognitive skills: A four-component instructional design model for technical training. Englewood Cilffs, NJ: Educational Technology Publications.Google Scholar
  16. Miller, G. A., Galanter, E., & Pribram, K. H. (1973). Strategien des Handelns. Pläne und Strukturen des Verhaltens. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  17. Moser, K. (2015). Werbewirkungsmodelle. In K. Moser (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie (2. Aufl., S. 11–27). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  18. Muthig, K. P. (1999). Kognitive Prozesse: Aufnahme und Verarbeitung von Informationen. In C. G. Hoyos & D. Frey (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie. Ein Lehrbuch (S. 251–264). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  19. Myers, D. G. (2014). Psychologie (3. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  20. Nerdinger, F. W. (2012). Grundlagen des Verhaltens in Organisationen (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  21. Newell, A., & Simon, H. A. (1972). Human problem solving. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  22. Oesterreich, R. (1981). Handlungsregulation und Kontrolle. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  23. Oesterreich, R., & Volpert, W. (1987). Handlungstheoretisch orientierte Arbeitsanalyse. In U. Kleinbeck & J. Rutenfranz (Hrsg.), Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D/III/1, S. 43–73). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Rasmussen, J. (1986). Information processing and human-machine interaction. An approach to cognitive engineering. New York, NY: Elsevier.Google Scholar
  25. Rauch, N. (2009). Ein verhaltensbasiertes Messmodell zur Erfassung von Situationsbewusstsein im Fahrkontext. http://www.psychologie.uni-wuerzburg.de/izvw/texte/2009_Rauch_Diss.pdf. Zugegriffen: 5. Juni 2017. Inaugural Dissertation, Philosophische Fakultät II an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.Google Scholar
  26. Rubinstein, S. L. (1984). Grundlagen der Allgemeinen Psychologie. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  27. Schacter, D., Wagner, A., & Buckner, R. (2000). Memory systems of 1999. In E. Tulving & F. Craik (Hrsg.), The Oxford handbook of memory (S. 627–644). New York, NY: Oxford University Press.Google Scholar
  28. Schaper, N., & Sonntag, K. (1998). Aufgabenanalysen und arbeitsplatzbezogene Lernprozesse. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 52(3), 132–143.Google Scholar
  29. Spada, H., Rummel, N., & Ernst, A. (2006). Lernen. In H. Spada (Hrsg.), Lehrbuch Allgemeine Psychologie (3. Aufl. S. 343–434). Bern: Huber.Google Scholar
  30. Stengel, M. (1997). Psychologie der Arbeit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  31. Tomaszewski, T. (1981). Struktur, Funktion und Steuerungsmechanismen menschlicher Tätigkeit. In T. Tomaszewski (Hrsg.), Zur Psychologie der Tätigkeit. Positionen und Ergebnisse polnischer Psychologen (S. 11–33). Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  32. Ulich, D. (1989). Einführung in die Psychologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  33. Ulich, E. (2004). Gestaltung von Arbeitstätigkeiten. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 221–251). Bern: Huber.Google Scholar
  34. Wei, J., & Salvendy, G. (2004). The cognitive task analysis methods for job and task design: Review and reappraisal. Behavior & Information Technology, 23(4), 273–299.CrossRefGoogle Scholar
  35. Wickens, C., Hollands, J. G., Banbury, S., & Parasuraman, R. (2013). Engineering psychology and human performance (4. Aufl.). Upper Saddle River: Prentice Hall.Google Scholar
  36. Zohar, D., & Fussfeld, N. A. (1981). A systems approach to organizational behaviour modification: Theoretical considerations and empirical evidence. Applied Psychology: An International Review, 30, 491–505.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations