Advertisement

Geschichte

  • Friedemann W. Nerdinger
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Anfänge der Arbeits- und Organisationspsychologie lassen sich bis auf Wilhelm Wundt zurückverfolgen, der zwar einer Anwendung der Psychologie skeptisch gegenüberstand, von dessen Schülern aber entscheidende Impulse ausgingen. Ein Gutteil der Vorbehalte gegen die zu Beginn des 20 Jahrhunderts entstehenden neue Teildisziplin der Psychologie lässt sich auf den Taylorismus zurückführen, dessen rigides System der wissenschaftlichen Betriebsführung sowohl von Psychologen als auch von gewerkschaftlicher Seite kritisiert wurde. Als Gründervater der angewandten Psychologie gilt Hugo Münsterberg, der mit seinem Buch Psychologie und Wirtschaftsleben entscheidende Anstöße für die industrielle Psychotechnik gegeben hat, aus der sich nach dem Zweiten Weltkrieg die Arbeitspsychologie entwickelte. Auf Münsterberg gehen auch die ersten Ideen für eine soziale Psychotechnik zurück, die als Keimzelle der modernen Organisationspsychologie gelten kann.

Literatur

  1. Allport, F. H. (1920). The influence of the group upon association and thought. Journal of Experimental Psychology, 3, 159–182.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bass, B. M. (1965). Organizational psychology. Boston: Allyn and Bacon.Google Scholar
  3. Benjamin, L. J. (2006). Hugo Münsterbergs attack on the application of scientific psychology. Journal of Applied Psychology, 91, 414–425.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bruce, K., & Nyland, C. (2011). Elton Mayo and the deification of human relations. Organization Studies, 32, 383–405.CrossRefGoogle Scholar
  5. Danziger, K. (1987). Social context and investigative practices in early twentieth-century psychology. In M. G. Ash & W. R. Woodward (Hrsg.), Psychology in twentieth-century thought and society (S. 13–33). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Eckardt, G. (1998). Die Thematisierung des Sozialen in der frühen Psychotechnik in Deutschland. Psychologie und Geschichte, 8, 18–33.Google Scholar
  7. Geuter, U. (1984). Die Professionalisierung der deutschen Psychologie im Nationalsozialismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Greif, S. (2007). Geschichte der Organisationspsychologie. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (4. Aufl. S. 21–57). Bern: Huber.Google Scholar
  9. Gundlach, H. (Hrsg.). (1996). Untersuchungen zur Geschichte der Psychologie und Psychotechnik. München: Profil.Google Scholar
  10. Kanning, U. P., von Rosenstiel, L., Schuler, H., Petermann, F., Nerdinger, F. W., Batinic, B., Hornke, L., Kersting, M., Jäger, R., Trimpop, R. M., Spiel, C., Korunka, C., Kirchler, E., Sarges, W., & Bornewasser, M. (2007). Angewandte Psychologie im Spannungsfeld zwischen Grundlagenforschung und Praxis – Plädoyer für mehr Pluralismus. Psychologische Rundschau, 58, 238–248.CrossRefGoogle Scholar
  11. Koppes Bryan, L., & Joyce, N. R. (2013). Industrial and organizational psychology. In D. K. Freedheim (Hrsg.), Handbook of psychology, history of psychology (Bd. 1, S. 407–428). New Jersey: Wiley.Google Scholar
  12. Kraepelin, E. (1902). Die Arbeitscurve. Philosophische Studien, 19, 459–507.Google Scholar
  13. Landy, F. J. (1992). Hugo Münsterberg. Victim or visionary? Journal of Applied Psychology, 77, 787–802.CrossRefGoogle Scholar
  14. Levitt, S. D., & List, J. A. (2011). Was there really a Hawthorne effect at the Hawthorne plant? An analysis of the original illumination experiments. American Economic Journal: Applied Economics, 3, 224–238.Google Scholar
  15. Lück, H. E. (1987). Psychologie sozialer Prozesse (2. Aufl.). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lück, H. E. (2004). Geschichte der Organisationspsychologie. In H. Schuler (Hrsg.), Organisationspsychologie 1 – Grundlagen und Personalpsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, (Bd. D/III/3, S. 17–72). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Lück, H. E. (2009). Der Hawthorne-Effekt – ein Effekt für viele Gelegenheiten? Gruppendynamik und Organisationsberatung, 40, 102–114.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lück, H. E. (2011). Anfänge der Wirtschaftspsychologie bei Kurt Lewin. Gestalt Theory, 33, 91–114.Google Scholar
  19. Lück, H. E., & Guski-Leinwand, S. (2015). Geschichte der Psychologie. Strömungen, Schulen, Entwicklungen (7. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Lück, H. E., & Sewz-Vosshenrich, G. (2000). Die Anfänge des BDP nach historischen Quellen. Report Psychologie, 25, 728–733.Google Scholar
  21. Mayer, A., & Herwig, B. (Hrsg.). (1970). Betriebspsychologie (2. Aufl.). Handbuch der Psychologie, Bd. 9. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Meskill, D. (2015). Psychological testing and the German labor market, 1925 to 1965. History of Psychology, 18, 353–366.CrossRefGoogle Scholar
  23. Moede, W. (1930). Zur Methodik der Menschenbehandlung. Industrielle Psychotechnik, 7, 107–111.Google Scholar
  24. Münsterberg, H. (1914). Grundzüge der Psychotechnik. Leipzig: Barth.Google Scholar
  25. Münsterberg, H. (1997). Psychologie und Wirtschaftsleben. Weinheim: Beltz. Neu herausgegeben und eingeleitet von W. Bungard und H. E. Lück, Original 1912Google Scholar
  26. Neumann, P. (2013). Handbuch der Markt- und Werbepsychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  27. von Rosenstiel, L. (2004). Arbeits- und Organisationspsychologie – wo bleibt der Anwendungsbezug? Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 48, 87–94.CrossRefGoogle Scholar
  28. von Rosenstiel, L. (2010). Gesellschaftliche Grundlagen und Aufgaben einer nützlichen Psychologie. In U. P. Kanning, L. von. Rosenstiel & H. Schuler (Hrsg.), Jenseits des Elfenbeinturms. Psychologie als nützliche Wissenschaft (S. 35–49). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  29. von Rosenstiel, L., & Frey, D. (Hrsg.). (2007). Marktpsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, Bd. D/III/5. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. von Rosenstiel, L., Molt, W., & Rüttinger, W. (2005). Organisationspsychologie (9. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  31. Sachse, P., Hacker, W., & Ulich, E. (Hrsg.). (2008). Quellen der Arbeitspsychologie. Ausgewählte historische Texte. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  32. Schönpflug, W. (2013). Geschichte und Systematik der Psychologie (3. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  33. Schuler, H. (2014). Biografieorientierte Verfahren der Personalauswahl. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Aufl. S. 257–299). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Scott, W. D. (1915). Scientific selection of salesmen. Advertising and Selling Magazine, 5, 5–6.Google Scholar
  35. Sonntag, K., Frieling, E., & Stegmaier, R. (2012). Lehrbuch Arbeitspsychologie (3. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  36. Taylor, F. W. (1995). Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung. Weinheim: Beltz. Neu herausgegeben und eingeleitet von W. Bungard und W. Volpert, Original 1913Google Scholar
  37. Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie (7. Aufl.). Zürich und Stuttgart: vdf und Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  38. Vinchur, A. J., & Koppes, L. L. (2011). A historical survey of research and practice in industrial and organizational psychology. In S. Zedeck (Hrsg.), APA handbook of industrial and organizational psychology, building and developing the organization (Bd. 1, S. 3–36). Washington, DC: APA.CrossRefGoogle Scholar
  39. Witte, I. E. (1924). Taylor, Gilbreth, Ford. Gegenwartsfragen der amerikanischen und europäischen Arbeitswissenschaft. München: Oldenbourg.Google Scholar
  40. Wundt, W. (1909). Über reine und angewandte Psychologie. Psychologische Studien, 5, 1–47.Google Scholar
  41. Wundt, W. (1911). Einführung in die Psychologie. Leipzig: Voigtländers.Google Scholar
  42. Zhong, C.-B., & House, J. (2013). Hawthorne revisited: organizational implications of the physical work environment. Research in Organizational Behavior, 32, 3–22.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations