Advertisement

Werkzeuge zur interkulturellen Verständigung im RD

  • Christiane Koppelstätter
Chapter

Zusammenfassung

Das multikulturelle Gesellschaftsbild im Einwanderungsland und Touristenparadies Österreich prägt das tägliche Zusammentreffen von Menschen unterschiedlicher Sprachen und Kulturen und stellt eine zunehmende Herausforderung für den Rettungsdienst (RD) dar. Am Einsatzort können sich zahlreiche Quellen potenzieller sprachlich und kulturell bedingter Missverständnisse und Konflikte ergeben, die negative Folgen für die Diagnose haben und zu einer suboptimalen oder unmöglichen Versorgung führen können. Mehr Bewusstsein für die Wichtigkeit interkultureller Kommunikation, erhöhte interkulturelle und sprachliche Kompetenz sowie vielversprechende Verständigungshilfen wie der Einsatz von Dolmetschern können zur Verbesserung der Kommunikation mit fremdsprachigen Patienten beitragen und eine große Chance für die Zukunft des österreichischen RD darstellen.

Literatur

  1. Becker SA, Schultz-Gambard J, Wunderer E (2001) Muslimische Patienten. Ein Leitfaden zur interkulturellen Verständigung in Krankenhaus und Praxis. Zuckerschwerdt, MünchenGoogle Scholar
  2. Boigner D (1990) Kommunikation. Kurz & bündig. Hpt, WienGoogle Scholar
  3. Broszinsky-Schwabe E (2011) Interkulturelle Kommunikation. Missverständnisse – Verständigung, 1. Aufl. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Bundesministerium für Inneres (2015) Asylstatistik 2015. http://www.bmi.gv.at/301/Statistiken/files/Jahresstatistiken/Asyl_Jahresstatistik_2015.pdf. Zugegriffen: 15. Febr. 2018
  5. Erll A, Gymnich M (2007) Interkulturelle Kompetenzen – Erfolgreich Kommunizieren zwischen den Kulturen. Kernkompetenzen. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  6. Google (2017) Google Übersetzer. https://translate.google.com/?hl=de. Zugegriffen: 15. Febr. 2018
  7. Hannig C (2006) Interkulturelle Kommunikation im Rettungsdienst. Grundlagen, Beispiele und Folgerungen. In: Kumbier D, Schulz von Thun F (Hrsg) Interkulturelle Kommunikation: Methoden, Modelle, Beispiele. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  8. Heringer HJ (2014) Interkulturelle Kommunikation. Grundlagen und Konzepte, 4. Aufl. UTB, TübingenGoogle Scholar
  9. Ilkilic I (2003) Begegnung und Umgang mit muslimischen Patienten. Eine Handreichung für die Gesundheitsberufe. Materialien zur Ethik in den Wissenschaften. Interfakultäres Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) Universität TübingenGoogle Scholar
  10. Ilkilic I (2007) Ethik in der Medizin. Medizinethische Aspekte im Umgang mit muslimischen Patienten. Dtsch Med Wochenschr 132:1587–1590CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. InterprAID (2014) Über uns. Unsere Vision. https://www.interpraid.org/aboutus. Zugegriffen: 15. Febr. 2018
  12. Kollermann N (2006) Spinn ich oder spinnen die? Über den konstruktiven Umgang mit interkulturellen Irritationen. In: Kumbier D, Schulz von Thun F (Hrsg) Interkulturelle Kommunikation: Methoden, Modelle, Beispiele. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  13. Kumbier D, Schulz von Thun F (2006) Einführung. Interkulturelle Kommunikation aus kommunikationspsychologischer Perspektive. In: Interkulturelle Kommunikation: Methoden, Modelle, Beispiele. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  14. Myerscough PR, Ford M (2001) Kommunikation mit Patienten. Die Chancen des ärztlichen Gesprächs nutzen. Verlag Hans HuberGoogle Scholar
  15. ÖRK Österreichisches Rotes Kreuz (2016) Bilanz der Menschlichkeit. Jahresbericht 2016. https://www.roteskreuz.at/fileadmin/user_upload/PDF/Jahresberichte/RKJB-2016_FINAL_ans.pdf. Zugegriffen: 15. Febr. 2018
  16. ÖRK Österreichisches Rotes Kreuz (2017) Freiwillige Mitarbeit. https://www.roteskreuz.at/mitarbeit/freiwillige-mitarbeit/. Zugegriffen: 15. Febr. 2018
  17. Pluntke S (2016) Kulturgebundene Aspekte der Notfallversorgung. Welche soziokulturellen Hintergründe sind bei der Versorgung fremdländischer Patienten zu beachten? Notfall + Rettungsmed 19:355–363Google Scholar
  18. Redelsteiner C (2011) Kommunikation und Interaktion mit Patienten und Angehörigen. In: Baubin M, Feichtelbauer E, Kuderna H et al (Hrsg) Das Handbuch für Notfall- und Rettungssanitäter, 2. Aufl. new academic, WienGoogle Scholar
  19. SAVD Videodolmetschen GmbH (2016) Branchen. Gesundheit. http://www.videodolmetschen.com/branchen/?m=gesundheit. Zugegriffen: 15. Febr. 2018
  20. Söllner W, Venkat S (2014) Patienten mit Migrationshintergrund. Starke Schmerzen in der Fremde. Heilberufe. Pflegemagazin 66:34–36Google Scholar
  21. Statistik Austria (2017) Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit und Geburtsland. http://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/bevoelkerung/bevoelkerungsstruktur/bevoelkerung_nach_staatsangehoerigkeit_geburtsland/index.html. Zugegriffen: 15. Febr. 2018
  22. Tuschinsky C (2012) Warum Gesundheit und Kultur? Mensch 44:7–14Google Scholar
  23. Yildirim-Fahlbusch Y (2003) Türkische Migranten. Kulturelle Missverständnisse. Deutsches Ärzteblatt 100:A1179–A1181Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leopold-Franzens-UniversitätTelfsÖsterreich

Personalised recommendations