Bibliotherapie bei posttraumatischer Belastungsstörung und zur Förderung der Resilienz: Romane und Geschichten therapeutisch nutzen

Chapter
Part of the Psychosomatik im Zentrum book series (PSZE, volume 2)

Zusammenfassung

Bibliotherapie, die heilsame Wirkung von Romanen, ist in der Psychologie, Psychotherapie und Medizin weitgehend unbekannt und findet auch an den Universitäten kaum Erwähnung. Zu Unrecht, denn die Heilkraft der Literatur ist besonders in jenen Bereichen bemerkenswert, wo traditionelle therapeutische Methoden der Klinischen Psychologie und Psychotherapie an ihre Grenzen stoßen. Das trifft im Besonderen auch auf traumatische Prozesse und posttraumatische Belastungsstörungen zu. Die therapeutische Wirkung von Romanen setzt dabei an verschiedenen Ebenen an und stellt eine wertvolle Ergänzung zu den «klassischen» Methoden dar. In diesem Kapitel wird der Einsatz der Bibliotherapie bei posttraumatischer Belastungsstörung und zur Förderung der Resilienz beschrieben. Anhand ausgewählter Romane wird die Herangehensweise auch praxisnah erklärt.

Literatur

  1. Andreassi JL (2007) Psychophysiology. Human Behavior Physiological Response. Psychology Press, New YorkGoogle Scholar
  2. Berthoud E, Elderkin S (2013) Die Romantherapie. 253 Bücher für ein besseres Leben. Insel Verlag, BerlinGoogle Scholar
  3. Frankl V (2009) Trotzdem Ja zum Leben sagen. Kösel-Verlag, MünchenGoogle Scholar
  4. Gerk A (2015) Lesen als Medizin. Die wundersame Wirkung der Literatur. Rogner und Bernhard, BerlinGoogle Scholar
  5. Grawe K (2000) Psychologische Therapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  6. Hustevedt S (2012) Der Sommer ohne Männer. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  7. Jacob J, De Guzman RG (2016) Effectiveness of taking in the good based-bibliotherapy intervention program among depressed Filipino female adolescents. Asian J Psychiatr 23: 99–107CrossRefGoogle Scholar
  8. Kehlmann D (2008) Die Vermessung der Welt: Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  9. McCarthy C (2012) Die Straße. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  10. Meyer S (2016) Bibliotherapie. Eine aktuelle Bestandsaufnahme. Mainzer Institut für Buchwissenschaft, MainzGoogle Scholar
  11. Moritz R (2007) Die Überlebensbibliothek. Piper, MünchenGoogle Scholar
  12. Obermüller K (2005) Der Mensch in seiner ganzen Schwäche. Gedanken zum Verhältnis von Literatur und Medizin. In: Stulz P, Nager F (Hrsg) Literatur und Medizin, Zürich (zitiert nach Gerk, 2015)Google Scholar
  13. Orwell G (2015) 1984. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  14. Petzold H, Orth I (Hrsg) (2015) Poesie und Therapie. Über die Heilkraft der Sprache. Aisthesis Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  15. Reading Well (2017) https://reading-well.org.uk
  16. Revenstorf D, Peter B (Hrsg) (2015) Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin. Springer, BerlinGoogle Scholar
  17. Schmid N (2016) Mini-Brain-Mapping: Neurofeedback 2 und 4 Kanal Assessment bei ADHS, Burnout Co. Workshop bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biofeedback (DGBfb), Berlin. http://www.schmid-schmid.at/blog/therapien-und-loesungen/neurofeedback-mini-brain-mapping
  18. Schmid N (2017a) Auf der Couch mit Doktor Buch. Eine Bibliotherapie. Maudrich, WienGoogle Scholar
  19. Schmid N (2017b) Bibliotherapie. Romane und Geschichten therapeutisch nutzen. Vortrag am 5.9.2017 am Psychosomatischen Zentrum Waldviertel, Klinik Eggenburg (PSZW). http://www.schmid-schmid.at/blog/aktuelles/bibliotherapie-buecher-therapeutisch-nutzen
  20. Skinner BF (1978) Futurum Zwei, «Walden Two». Die Vision einer aggressionsfreien Gesellschaft. Rowohlt, BerlinGoogle Scholar
  21. Trojanow I (2007) Der Weltensammler. Dtv, MünchenGoogle Scholar
  22. Williams C et al. (2013) Guided self-help cognitive behavioural therapy for depression in primary care: A randomised controlled trial. Plos one 8(1): e52735CrossRefGoogle Scholar
  23. Zweig S (2013) Schachnovelle. Anaconda, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für Psychologie und MedizinSt. PöltenÖsterreich

Personalised recommendations