Advertisement

Modelle und Modellvorstellungen

  • Hans-Dieter Barke
  • Günther Harsch
  • Simone Kröger
  • Annette Marohn
Chapter

Zusammenfassung

In San Diego/Kalifornien war einer der Autoren (H.‐D. Barke) eingeladen, um einen Lichtbildervortrag über Deutschland zu halten. In einem Bildband Germany fand er eine Menge schöner Ansichten, auch zum bekannten Schloss Neuschwanstein bei Füssen in Bayern. Da es die Amerikaner mögen, projizierte er dieses Bild als Erstes. Sobald es zu sehen war, unterbrach eine Dame laut: „Beautiful – like our castle in Disneyland.“ Der Vortragende wollte korrigieren: „In Disneyland there is a copy of the castle, this photo shows the original near Füssen in Bavaria“ – aber die Dame hörte gar nicht zu. Der Unterschied von Original und Modell war ihr nicht so wichtig!

Im genannten Beispiel sind Original und beide Modelle prinzipiell zu vergleichen: Sowohl das Foto des Schlosses als auch das Modellschloss in Disneyland können mit dem bayerischen Original Detail für Detail untersucht werden. In den Naturwissenschaften sind Modelle zu chemischen Strukturen wie Kristallgitter oder Molekülmodelle nicht mit den submikroskopischen Originalen zu vergleichen, weil diese grundsätzlich nicht – weder mit der Lupe noch mit dem Mikroskop – zu sehen sind. Es wird reflektiert, wie wissenschaftliche Modelle und Modellvorstellungen entwickelt und für das Chemieverständnis eingesetzt werden.

Literatur

  1. 1.
    Häusler K (1998) Highlights in der Chemie. Aulis, KölnGoogle Scholar
  2. 2.
    Stachowiak H (1965) Gedanken zu einer allgemeinen Theorie der Modelle. Studium Gen 18:432Google Scholar
  3. 3.
    Steinbuch K (1977) Denken in Modellen. In: Schäfer G et al (Hrsg) Denken in Modellen. Westermann, BraunschweigGoogle Scholar
  4. 4.
    Kircher E (1977) Einige erkenntnistheoretische und wissenschaftstheoretische Auffassungen zur Fachdidaktik. Chimdid 3:61Google Scholar
  5. 5.
    Harsch G (1981) Kristallgeometrie. Packungen und Symmetrie in Stereodarstellungen. Diesterweg, FrankfurtGoogle Scholar
  6. 6.
    Geomix: Körberstr. 15, 60433 Frankfurt, RatecGoogle Scholar
  7. 7.
    Leybold Didactic: Postfach 1365, 50330 Hürth, LeyboldGoogle Scholar
  8. 8.
    Institute for Chemical Education of the University of Madison: 1101 University Av., Madison WI, 53707, USA, University of MadisonGoogle Scholar
  9. 9.
    Buck P (1994) Die Teilchenvorstellung – ein Unmodell. ChemSch 41:412Google Scholar
  10. 10.
    Buck P (1994) Wie kann man die „Andersartigkeit der Atome“ lehren? ChemSch 41:11Google Scholar
  11. 11.
    Bünder W, Demuth R, Parchmann I (2003) Themenheft Basiskonzepte. PdN-ChiS 52(1):1Google Scholar
  12. 12.
    Parchmann I (2007) Basiskonzepte – ein geeignetes Strukturierungselement für den Chemieunterricht? NiU-Chemie 18(100):6Google Scholar
  13. 13.
    Pfeiffer P (2007) Struktur-Eigenschafts-Konzept – chemische Zusammenhänge erschließen, verstehen und anwenden. NiU-Chemie 18:36Google Scholar
  14. 14.
    Herdt C (2016) Strukturorientierung – ein Schlüsselkonzept. PdN-ChiS 65(5):44Google Scholar
  15. 15.
    Sauermann D, Barke H-D (1998) Strukturchemie und Teilchensystematik. Chemie für Quereinsteiger, Bd. 1. Schüling, Münster (Siehe auch im Internet: wikichemie. Zugegriffen: Mai 2018)Google Scholar
  16. 16.
    Johnstone AH (2000) Teaching of chemistry – logical or psychological? CERAPIE 1:9Google Scholar
  17. 17.
    Gabel D (1999) Improving teaching and learning through chemistry education research: a look to the future. J Chem Ed 76:548CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Harsch G, Heimann R (1998) Didaktik der Organischen Chemie nach dem PIN-Konzept. Vom Ordnen der Phänomene zum vernetzten Denken. Vieweg, BraunschweigGoogle Scholar
  19. 19.
    Harsch G, Heimann R, Benmokhtar S, Wagner A (2014) Das START-Konzept. Teilchenmodelle und Formelsprache im Chemieanfangsunterricht. Aulis, Stark, HallbergmoosGoogle Scholar
  20. 20.
    Haupt P, Moritz P (2008) Modelle chemischer Substanzen für den Anfangsunterricht. Aulis, KölnGoogle Scholar
  21. 21.
    Asselborn W et al (2010) Chemie heute. Schroedel, BraunschweigGoogle Scholar
  22. 22.
    Marohn A (2008) Schülervorstellungen zum Lösen und Sieden. MNU 61:451Google Scholar
  23. 23.
    Sauermann D, Barke H-D (1998) Struktur der Metalle und Legierungen. Chemie für Quereinsteiger, Bd. 2. Schüling, Münster (Siehe auch im Internet: wikichemie. Zugegriffen: Mai 2018)Google Scholar
  24. 24.
    Sauermann D, Barke H-D (1998) Ionenkristalle mit einfachen Gitterbausteinen. Chemie für Quereinsteiger, Bd. 4 (Siehe auch im Internet: wikichemie. Zugegriffen: Mai 2018)Google Scholar
  25. 25.
    Barke H-D (2006) Chemiedidaktik – Diagnose und Korrektur von Schülervorstellungen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  26. 26.
    Barke H-D, Harsch N (2015) Strukturmodelle bauen – Ionengitter verstehen. PdN-ChiS 5(64):28Google Scholar
  27. 27.
    Klitzke, H.: Becherglasmodelle im Chemieunterricht – eine empirische Erhebung zu Modellvorstellungen zum Lösen und Ausfällen von Ionenverbindungen. Bachelorarbeit. Münster 2016Google Scholar
  28. 28.
    Sauermann D, Barke H-D (1998) Moleküle und Molekülstrukturen. Chemie für Quereinsteiger, Bd. 3 (Siehe auch im Internet: wikichemie. Zugegriffen: Mai 2018)Google Scholar
  29. 29.
    Barke H-D (2001) Raumvorstellung zur Struktur von Teilchenverbänden. In: Chemiedidaktik Heute. Lernprozesse in Theorie und Praxis. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Barke H-D (1980) Die Unverzichtbarkeit der Strukturmodelle für das Verständnis der chemischen Reaktion. PdN-Ch 29:372Google Scholar
  31. 31.
    Barke H-D, Wirbs H (2000) Chemische Symbole für kleinste Struktureinheiten. PdN-Ch 49(2):2Google Scholar
  32. 32.
    Heimann R (2002) Struktur-Eigenschafts-Beziehung organischer Stoffe im Chemieunterricht der Sekundarstufe I. PdN-CidS 51:36Google Scholar
  33. 33.
    Watson JD (1969) Die Doppel-Helix. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  34. 34.
    Firma Richter, August-Bebel-Weg 11, 09514 Lengenfeld (Erzgebirge), Tel. 037367 2449, E-Mail: RichterOtto@aol.comGoogle Scholar
  35. 35.
    Barke H-D (1996) Elementarzelle – Stiefkind neben dem Molekül? Chemkon 3(1):19CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Hans-Dieter Barke
    • 1
  • Günther Harsch
    • 1
  • Simone Kröger
    • 1
  • Annette Marohn
    • 1
  1. 1.Westfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations