Advertisement

Niederspannungsanlagen

  • Ismail Kasikci
Chapter

Zusammenfassung

Die Niederspannungsanlagen [1] (Abb. 15.1 und 15.2) werden z. B. in der Industrie, in Hochhäusern, Wohnungen, Bürogebäuden, Motor Control Centern, Klima- und Heizungsanlagen einschließlich bis 1 kV gebaut. Die Einspeisung erfolgt aus dem 20-kV- oder 10-kV-Netz. Die Bemessungsspannung beträgt 400/230 V, 50 Hz. In der Industrie wird die Spannungsebene 690 V für Motor Control Center verwendet. Schienenverteiler kommen in der Industrie und in Hochhäusern zum Einsatz. Vorteile der Schienenverteiler sind sehr großer Energietransport, geringer Brandlast und Spannungsfall. Dagegen werden die Einfamilienwohnungen bis 63 A mit Installationsverteilern in der Wand und darüber hinaus mit Standverteilern bestückt. Größere Abnehmerleistungen können direkt von der Ortsnetzstation versorgt werden.

Literatur

  1. 1.
    DIN VDE 0100: Bestimmungen für das Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1000 VDE-Verlag, Berlin, Offenbach.Google Scholar
  2. 2.
    DIN 18015-1:2013-09 Elektrische Anlagen in Wohngebäuden, PlanungsgrundlagenGoogle Scholar
  3. 3.
    I. Kasikci: Projektierung von Niederspannungsanlagen, 3. Auflage, Hüthig- Pflaum-Verlag , 2010, ISBN 978-3-8101-0274-4.Google Scholar
  4. 4.
    TAB : Ergänzung zur TAB 2007 Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2018), Ausgabe: Juli 2018Google Scholar
  5. 5.
    Hager: Leitfaden Projektierung und Bau von Schaltanlagen nach DIN EN 61439 (VDE 0660-600), 2014, www.hager.de/leitfaden-SAB
  6. 6.
    I., Kasikci I.: Elektrotechnik für Architekten, Bauingenieure und Gebäudetechniker, Springer-Vieweg, 2015Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  • Ismail Kasikci
    • 1
  1. 1.Energie-IngenieurwesenBiberach University of Applied SciencesBiberachDeutschland

Personalised recommendations