Advertisement

Lernen im Kontext

  • Ilka Parchmann
  • Jochen Kuhn
Chapter

Zusammenfassung

Ein Lernen im Kontext ist viel älter als die lerntheoretischen Diskussionen darüber. Jedes Lernen eines Kleinkinds erfolgt in einem bestimmten Kontext, z. B. der Lernumgebung des Kinderzimmers, geprägt durch die Gestaltung der Eltern. Berufliches Lernen ist auf das zukünftige, berufliche Arbeitsgebiet orientiert und ein Lernen im Museum findet in einem anderen Kontext statt als das Lernen in der Schule. Auch inhaltlich können Lehrplanthemen in unterschiedlichen Zusammenhängen erschlossen werden, z. B. die Funktionalität organischer Moleküle durch die Erarbeitung von Funktionsnahrung oder ‑kleidung oder ein Verständnis von Energie und Kraft durch die Untersuchung sportlicher Aktivitäten oder einer Mobilität der Zukunft.

In diesem Kapitel werden verschiedene Bedeutungen und Ansätze einer Kontextualisierung von Lerngegenständen vorgestellt, auf ausgewählte theoretische Rahmungen wie das situierte Lernen oder Bildungskonzepte wie Scientific Literacy zurückgeführt und als Rahmen sowohl für die Gestaltung von Aufgaben als auch von ganzen Lernsequenzen diskutiert.

Literatur

  1. Aikenhead, G. S. (1994a). Collaborative research and development to produce an STS course for school science. In J. Solomon & G. Aikenhead (Hrsg.), STS education: International perspectives on reform (S. 216–227). New York: Teachers College Press.Google Scholar
  2. Aikenhead, G. S. (1994b). What is STS science teaching? In J. Solomon & G. S. Aikenhead (Hrsg.), STS education: international perspectives in reform. New York: Teacher’s College Press.Google Scholar
  3. Bennett, J., Lubben, F., & Hogarth, S. (2007). Bringing science to life: a synthesis of the research evidence on the effects of context-based and STS approaches to science teaching. Science Education, 91(3), 347–370.CrossRefGoogle Scholar
  4. Broman, K., & Parchmann, I. (2014). Students’ application of chemical concepts when solving chemistry problems in different contexts. Chem. Educ. Res. Pract., 15(4), 516–529.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bybee, R. W. (1991). Science-technology-society in science curriculum: the policy-practice-gap. Theory into Practice, 30(4), 294–302.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cognition and Technology Group at Vanderbilt (1990). Anchored instruction and its relationship to situated cognition. Educational Researcher, 19(6), 2–10.CrossRefGoogle Scholar
  7. Cognition and Technology Group at Vanderbilt (1993). Anchored instruction and situated cognition revisited. Educational Technology, 33(3), 52–70.Google Scholar
  8. Deci, E. L. & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39(2), 223–238.Google Scholar
  9. Demuth, R., Gräsel, C., Parchmann, I., & Ralle, B. (Hrsg.). (2008). Chemie im Kontext – Von der Innovation zur nachhaltigen Verbreitung eines Unterrichtskonzepts. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.Google Scholar
  10. diSessa, A. A. (2008). A bird’s-eye view of the „pieces“ vs. “coherence” controversy (from the “pieces” side of the fence). In S. Vosniadou (Hrsg.), International handbook of research on conceptual change (S. 35–60).Google Scholar
  11. Engeln, K. (2004). Schülerlabors: authentische aktivierende Lernumgebungen als Möglichkeit, Interesse an Naturwissenschaften und Technik zu wecken. Berlin: Logos.Google Scholar
  12. Falk, J. H., & Dierking, L. D. (2000). Learning from museums: visitor experiences and the making of meaning. Walnut Creek: AltaMira.Google Scholar
  13. Fechner, S. (2009). Effects of context oriented learning on student interest and achievement in chemistry education. Studien zum Physik- und Chemielernen, Bd. 95. Berlin: Logos.Google Scholar
  14. Fensham, P. J. (1985). Science for all. Journal of Curriculum Studies, 17(4), 415–435.CrossRefGoogle Scholar
  15. Finkelstein, N. (2005). Learning physics in context: a study of student learning about electricity and magnetism. International Journal of Science Education, 27(10), 1187–1209.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gilbert, J. K. (2006). On the nature of “context” in chemical education. International Journal of Science Education, 28(9), 957–976.CrossRefGoogle Scholar
  17. Griffin, M. M. (1995). You can’t get there from here: situated learning, transfer and map skill. Contemporary Educational Psychology, 20(1), 65–87.CrossRefGoogle Scholar
  18. Habig, S., Blankenburg, J., van Vorst, H., Fechner, S., Parchmann, I., & Sumfleth, E. (2018). Context characteristics and their effects on students’ situational interest in chemistry. International Journal of Science Education, 1–22.  https://doi.org/10.1080/09500693.2018.1470349
  19. Hoffmann, L., Häußler, P., & Peters-Haft, S. (1997). An den Interessen von Mädchen und Jungen orientierter Physikunterricht. Ergebnisse eines BLK-Modellversuches. Kiel: IPN.Google Scholar
  20. Hoffmann, L., Häußler, P., & Lehrke, M. (1998). Die IPN-Interessenstudie Physik. Kiel: IPN.Google Scholar
  21. Holstermann, N., & Bögeholz, S. (2007). Interesse von Jungen und Mädchen an naturwissenschaftlichen Themen am Ende der Sekundarstufe I. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 13, 71–86.Google Scholar
  22. Huntemann, H., Stöver, M., Rebentisch, D., & Parchmann, I. (2000). „Das Auto heute und morgen“ – Eine experimentelle Unterrichtskonzeption im Rahmen von Chemie im Kontext. Praxis der Naturwissenschaften – Chemie, Chemie in der Schule, 49(8), 22.Google Scholar
  23. Klafki, W. (1996). Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik, Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Kuhn, J. (2010). Authentische Aufgaben im theoretischen Rahmen von Instruktions- und Lehr-Lern-Forschung: Effektivität und Optimierung von Ankermedien für eine neue Aufgabenkultur im Physikunterricht. Wiesbaden: Vieweg+Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kuhn, J., & Müller, A. (2014). Context-based science education by newspaper story problems: a study on motivation and learning effects. Perspectives in Science, 2, 5–21.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kuhn, J., Müller, A., Müller, W., & Vogt, P. (2010). Kontextorientierter Physikunterricht: Konzeptionen, Theorien und Forschung zu Motivation und Lernen. Praxis der Naturwissenschaften – Physik in der Schule (PdN-PhiS), 5(59), 13–25.Google Scholar
  27. Lave, J., & Wenger, E. (1991). Situated learning: legitimate peripheral participation. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  28. Muckenfuß, H. (1995). Lernen im sinnstiftenden Kontext. Entwurf einer zeitgemäßen Didaktik des Physikunterrichts. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  29. Muckenfuß, H. (2004). Themen und Kontexte als Strukturelemente des naturwissenschaftlichen Unterrichts – Zu den Schwierigkeiten systematisches Physiklernen zu organisieren. Physik und Didaktik in Schule und Hochschule, 2(3), 57–66.Google Scholar
  30. Müller, R. (2006). Kontextorientierung und Alltagsbezug. In H. F. Mikelskis (Hrsg.), Physikdidaktik (S. 102–118). Berlin: Cornelsen Verlag Scriptor.Google Scholar
  31. Nentwig, P., & Waddington, D. (Hrsg.). (2005). Context based learning of science. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.Google Scholar
  32. Nentwig, P. M., Demuth, R., Parchmann, I., Ralle, B., & Gräsel, C. (2007). Chemie im Kontext: situating learning in relevant contexts while systematically developing basic chemical concepts. Journal of Chemical Education, 84(9), 1439.CrossRefGoogle Scholar
  33. Podschuweit, S., & Bernholt, S. (2017). Composition-effects of context-based learning opportunities on students’ understanding of energy. Research in Science Education.  https://doi.org/10.1007/s11165-016-9585-z.CrossRefGoogle Scholar
  34. Prenzel, M. (1993). Autonomie und Motivation im Lernen Erwachsener. Zeitschrift für Pädagogik, 39, 239–253.Google Scholar
  35. Prins, G. T., Bulte, A., & Pilot, A. (2016). An activity-based instructional framework for transforming authentic modeling practices into meaningful contexts for learning in science education. Science Education, 100(6), 1092–1123.CrossRefGoogle Scholar
  36. Reinmann, G., & Mandl, H. (2006). Unterrichten und Lernumgebungen gestalten. In A. Krapp & B. Weidenmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Ein Lehrbuch (5. Aufl. S. 613–658). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  37. Schmidt, S., & Parchmann, I. (2011). Schülervorstellungen – Lernhürde oder Lernchance? Praxis der Naturwissenschaften – Chemie in der Schule, 60(3), 15–19.Google Scholar
  38. Solomon, J., & Aikenhead, G. (Hrsg.). (1994). STS education: international perspectives in reform. New York: Teacher’s College Press.Google Scholar
  39. Vogt, P. (2010). „Werbeaufgaben“ in Physik: Motivations- und Lernwirksamkeit authentischer Texte, untersucht am Beispiel von Werbeanzeigen. Wiesbaden: Vieweg+Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  40. van Oers, B. (1998). From context to contextualization. Learning and Instruction, 8, 473–488.CrossRefGoogle Scholar
  41. van Vorst, H., Dorschu, A., Fechner, S., Kauertz, A., Krabbe, H., & Sumfleth, E. (2014). Charakterisierung und Strukturierung von Kontexten im naturwissenschaftlichen Unterricht – Vorschlag einer theoretischen Modellierung. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften.  https://doi.org/10.1007/s40573-014-0021-5.CrossRefGoogle Scholar
  42. Weniger, G. (2002). Lexikon der Psychologie. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  43. Ziman, J. (1994). The rationale of STS education is in the approach. In J. Solomon & G. Aikenhead (Hrsg.), STS education. International perspectives on reform (S. 21–31). New York, London: Teachers College Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN)Universität KielKielDeutschland
  2. 2.Didaktik der PhysikTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations