Raumbezogene Handlungen und die Wahrnehmung der städtischen Umwelt

Der Virtual Urban Walk 3D
  • Andreas Müller
  • Anna-Lisa Müller
Chapter

Zusammenfassung

Menschen erleben Räume selektiv und aus Handlungskontexten heraus. Um ein erweitertes Verständnis davon zu entwickeln, wie Menschen Räume erleben, warum sie sie auf welche Art beurteilen und in ihnen handeln, ist es unserer Ansicht nach zielführend, die konkret erlebte Umwelt vor dem Hintergrund antizipierter Handlungen und Handlungskontexte zu analysieren. Mittels einer innovativen Forschungsmethode, die 3D-Filmtechnik und qualitative Interviewtechniken in sich vereint, wollen wir diese Fragen adressieren und den virtuellen Stadtspaziergang, den Virtual Urban Walk 3D, als Forschungsmethode diskutieren – eine Kombination des qualitativen Interviews als bekanntem und erprobtem Erhebungsinstrument mit einem neuen Stimulus, einer 3D-Filmsequenz mit Surround Sound. Die Filmsequenz ist dabei dem realen Durchlaufen und visuell-akustischem Erleben von Stadträumen aus der Ich-Perspektive nachempfunden und ermöglicht es, den Forschenden, Interviewten, einen ihnen zuvor unbekannten Stadtraum möglichst realitätsnah visuell und akustisch erleben zu lassen. Das Medium Film erlaubt es zudem, alle Teilnehmenden den völlig gleichen audio-visuellen Eindrücken bezüglich eines Raumausschnitts auszusetzen. Damit schließt diese Methode an existierende Forschungen zur Verwendung visueller Materialien in der qualitativen Forschung an (Lynch, Das Bild der Stadt, Birkhäuser, Basel, [1965] 2007; Dirksmeier, Social Geography 2(1):1–10, 2007; Pink, Doing Visual Ethnography: Images, Media and Representation in Research. 2. Aufl. Sage, London, 2007a; Schlottmann und Miggelbrink, Social Geography 4(13):13–24, 2009), geht aber durch die Verwendung von Filmsequenzen mit akustischer Realkulisse entscheidend darüber hinaus. Die verwendete Interviewtechnik stellt eine Kombination aus narrativem Interview sowie eines Tiefeninterviews mittels des sogenannten laddering (Reynolds und Gutman, Journal of Advertising Research 28:11–31, 1988) dar: Durch den Einsatz von dynamischen Filmbildern wird der Einfluss sprachlicher Elemente des Interviews reduziert und es wird möglich, andere Kommunikationsformen stärker in den Vordergrund zu rücken sowie Personen mit eher schwächerem Ausdrucksvermögen ebenfalls eine Stimme zu geben. Der Einsatz von 3D-Filmmaterial ist dabei mit der Nähe des dreidimensionalen Seherlebnisses zum realen menschlichen Raumerleben begründet und damit durch besondere Eignung für Studien, die der Erklärung räumlicher Wahrnehmung und Handlung dienen. In diesem Beitrag wird die Methode vorgestellt und ihre Anwendung kritisch diskutiert.

Literatur

  1. Burckhardt L (2008) Spaziergangswissenschaft (1995). In: Ritter M, Schmitz M (Hrsg) Warum ist Landschaft schön? Die Spaziergangswissenschaft von Lucius Burckhardt, 2. Aufl. Martin Schmitz, Berlin, S 257–300Google Scholar
  2. Carpiano RM (2009) Come take a walk with me: the „Go-Along“ interview as a novel method for studying the implications of place for health and well-being. Health & Place 15(1):263–272CrossRefGoogle Scholar
  3. Certeau M de (1988) Kunst des Handelns. Merve, BerlinGoogle Scholar
  4. Diener E (2009) The science of well-being. Social indicators research series, Bd 37. Springer, DordrechtGoogle Scholar
  5. Dirksmeier P (2007) Der husserlsche Bildbegriff als theoretische Grundlage der reflexiven Fotografie: Ein Beitrag zur visuellen Methodologie in der Humangeografie. Soc Geogr 2(1):1–10CrossRefGoogle Scholar
  6. Downing MJ Jr, Tenney LJ (2008) Video vision: changing the culture of social science research. Cambridge Scholars Publishing, NewcastleGoogle Scholar
  7. Emme MJ (2008) Photographs in qualitative research. In: Givens LM (Hrsg) The Sage Encyclopedia of Qualitative Research Methods, vol 2. Sage, Thousand Oaks, S 619–624Google Scholar
  8. Flick U, Kardoff Ev, Steinke I (Hrsg) (2005) Qualitative Forschung. Ein Handbuch, 4. Aufl. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  9. Gutman J (1982) A means-end chain model based on consumer categorization processes. J Mark 46(2):60–72CrossRefGoogle Scholar
  10. Harper D (1988) Visual sociology: expanding sociological vision. Am Sociologist 19(1):54–70CrossRefGoogle Scholar
  11. Hermanns H (2005) Interviewen als Tätigkeit. In: Flick U, Kardoff Ev, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, S 360–368Google Scholar
  12. Holstein JA (Hrsg) (2003) Inside interviewing. New lenses, new concerns. Sage, Thousand OaksGoogle Scholar
  13. Hopf C (1978) Die Pseudo-Exploration – Überlegungen zur Technik qualitativer Interviews in der Sozialforschung. Z Soziol 7(2):97–115Google Scholar
  14. Huinink J, Kley S (2008) Regionaler Kontext und Migrationsentscheidungen im Lebensverlauf – Regional context and migration decisions in the life course. Kölner Z Soziol Sozialpsychol 48:162–184Google Scholar
  15. Husserl, E (1980/1904–05) Phantasie, Bildbewusstsein, Erinnerung. Zur Phänomenologie der anschaulichen Vergegenwärtigungen. Texte aus dem Nachlass (1898–1925). Martinus Nijhoff Publishers, The HagueGoogle Scholar
  16. Jones P, Bunce G, Evans J, Gibbs H, Ricketts Hein J (2008) Exploring space and place with walking interviews. J Res Pract 4(2):Article D2Google Scholar
  17. Kusenbach M (2003) Street phenomenology. The go-along as ethnographic research tool. Ethnography 4(3):455–485CrossRefGoogle Scholar
  18. Lamnek S (1995) Qualitative Sozialforschung, 2 Bde, Bd 2, Methoden und Techniken. 3. korrigierte Aufl. Beltz PVU, WeinheimGoogle Scholar
  19. Latham A (2003) Research, performance, and doing human geography: some reflections on the diary-photograph, diary-interview Method. Environ Plan A 35(11):1993–2017CrossRefGoogle Scholar
  20. Laurier E (2004) Doing office work on the motorway. Theory, Cul Soc 21(4–5):261–277.  https://doi.org/10.1177/0263276404046070CrossRefGoogle Scholar
  21. Laurier E (2010) Being there/seeing there: recording and analysing life in the car. In: Fincham B, McGuiness M, Murray L (Hrsg) Mobile methodologies. Palgrave Macmilla, Aldershot, S 103–117CrossRefGoogle Scholar
  22. Lefebvre H (1991) The production of space. Blackwell, MaldenGoogle Scholar
  23. Lindenberg S (1989) Social production functions. Deficits Revolut Ration Soc 1:51–77CrossRefGoogle Scholar
  24. Lorimer H (2005) Cultural geography: the busyness of being „more-than-Representational“. Prog Hum Geogr 29(1):83–94CrossRefGoogle Scholar
  25. Lynch K (2007) Das Bild der Stadt. Birkhäuser, BaselGoogle Scholar
  26. Manz K (2015) Sichtbares und Unsichbares. Raumbilder und Planung – ein Perspektivenwechse. In: Schlottmann A, Miggelbrink J (Hrsg) Visuelle Geographien. Zur Produktion, Aneignung und Vermittlung von RaumBildern. Transcript, Bielefeld, S 133–145Google Scholar
  27. Mausner C (2008) Capturing the hike experience on video: an alternative framework for studying human response to nature. In: Downing M Jr, Tenney L (Hrsg) Video vision. changing the culture of social science. Cambridge Scholars Publishing, Newcastle upon Tyne, S 173–189Google Scholar
  28. Ormel J, Lindenberg S, Steverink N, Verbrugge L (1999) Subjective well-being and social production functions. Soc Ind Res 46:61–90CrossRefGoogle Scholar
  29. Pink S (2001) More visualising, more methodologies: on video, reflexivity and qualitative research. Sociol Rev 49(4):586–599CrossRefGoogle Scholar
  30. Pink S (2003) Interdisciplinary agendas in visual research: re-situating visual anthropology. Vis Stud 18(2):179–192CrossRefGoogle Scholar
  31. Pink S (2005) The future of visual anthropology: engaging the senses. Routledge, LondonGoogle Scholar
  32. Pink S (2007a) Doing visual ethnography: images, media and representation in research, 2. Aufl. Sage, LondonCrossRefGoogle Scholar
  33. Pink S (2007b) Walking with video. Vis Stud 22(3):240–252CrossRefGoogle Scholar
  34. Reynolds T, Gutman J (1988) Laddering theory, method, analysis, and interpretation. J Adver Res 28:11–31Google Scholar
  35. Schlottmann A, Miggelbrink J (2009) Visuelle Geographien – ein Editorial. Soc Geogr 4(13):13–24CrossRefGoogle Scholar
  36. Spinney J (2007) Cycling the city: non-place and the sensory construction of meaning in a mobile practice. In: Horton D, Rosen P, Cox P (Hrsg) Cycling and society. Ashgate, Aldershot, S 25–46Google Scholar
  37. Spinney J (2009) Cycling the city: movement, meaning and method. Geogr Compass 3(2):817–835CrossRefGoogle Scholar
  38. Spinney J (2011) A chance to catch a breath: using mobile video ethnography in cycling research. Mobilities 6(2):161–182CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Andreas Müller
    • 1
  • Anna-Lisa Müller
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations