Die Prozesse der Vorausschau

  • Andreas Siebe
  • Christian Michl
  • Maximilian Frank
  • Benedikt Echterhoff
Chapter
Part of the Intelligente Technische Systeme – Lösungen aus dem Spitzencluster it’s OWL book series (ITSLSOWL)

Zusammenfassung

Wie eingangs beschrieben müssen Unternehmen frühzeitig Erfolgspotenziale von morgen erkennen und erschließen, um sich im globalen Wettbewerb zu behaupten. Die dazugehörigen Prozesse in Unternehmen werden als Vorausschau bezeichnet. Diese sind in ihrem Umfang und Einsatz der jeweiligen Instrumente individuell, folgen aber grundsätzlich den folgenden Definitionen. Frühaufklärung ist für Unternehmen ein Ansatz, sich systematisch mit der Zukunft zu befassen und die Sensibilität der Führungskräfte gegenüber Veränderungen von Märkten und Geschäftsumfeldern zu erhöhen (Gausemeier und Plass 2014, S. 98 ff.). Den Begriff Frühaufklärung kennen wir aus der Wettervorhersage, der Medizin oder dem Militär. Aber auch die Industrie befasst sich seit längerem mit dem frühzeitigen Erkennen von Veränderungen, die sich zunächst nur sehr schwach bemerkbar machen (Berichte in Zeitungen oder dem Internet, neue Patente, Vorträge auf Seminaren usw.). Frühaufklärung fasst alle Tätigkeiten zusammen, die sich systematisch mit Fragen der Zukunft auseinandersetzen (Müller-Stewens und Lechner 2016). Im Folgenden wird erläutert, wie sich diese wichtige Managementaufgabe entwickelt hat. In der Literatur werden nach Abb. 3.1 drei Entwicklungsstufen unterschieden (Raffée und Wiedmann 1989; Krystek und Müller-Stewens 1993).

Literatur

  1. Ansoff HI (1976) Managing Surprise as Discontinuity – Strategic Responses to Weak Signals. Z Betriebswirtsch Forsch (ZfbF) 28:1976Google Scholar
  2. Fink A, Siebe A (2006) Strategische Frühaufklärungsprozesse auf Basis von Szenarien. In: Gausemeier J (Hrsg) Vorausschau und Technologieplanung; Tagungsband zum 2. Symposium für Vorausschau und Technologieplanung des Heinz Nixdorf Institutes, Bd 198. HNI-Verlagsschriftenreihe, PaderbornGoogle Scholar
  3. Fink A, Schlake O, Siebe A (2001) Erfolg durch Szenario-Management. Prinzip und Werkzeuge der strategischen Vorausschau. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  4. Gausemeier J, Plass C (2014) Zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung – Strategien, Geschäftsprozesse und IT-Systeme für die Produktion von morgen. 2., überarb. Aufl. Carl Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  5. Härtel W (2002) Issueorientierte Frühaufklärung. Dissertation, Fakultät für Maschinenbau. HNI-Verlagsschriftenreihe, Bd 114. Universität Paderborn, PaderbornGoogle Scholar
  6. Klopp M, Hartmann M (1999) Das Fledermaus-Prinzip – Strategische Früherkennung für Unternehmen. Log-X Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  7. Krystek U, Müller-Stewens G (1993) Frühaufklärung für Unternehmen. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  8. Müller-Stewens G, Lechner C (2016) Strategisches Management – Wie strategische Initiativen zum Wandel führen. 5., überarb. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  9. Raffée H, Wiedmann K (1989) Strategisches Marketing, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Andreas Siebe
    • 1
  • Christian Michl
    • 1
  • Maximilian Frank
    • 2
  • Benedikt Echterhoff
    • 2
  1. 1.ScMI AGPaderbornDeutschland
  2. 2.Heinz Nixdorf InstitutPaderbornDeutschland

Personalised recommendations